23.03.2022 - Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE)

Chemie-Tarifpartner vertagen Gespräche auf zweite Runde Anfang April

Es gibt offensichtlich doch noch größeren Gesprächsbedarf

(dpa) Die Tarifgespräche für die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie werden nun zunächst doch auf eine weitere Runde vertagt. Am 4. und 5. April wolle man sich wieder zusammensetzen, kündigten die Gewerkschaft IG BCE und der Branchenverband BAVC am Dienstag nach dem zweitägigen Auftakt ihrer Verhandlungen auf Bundesebene in Hannover an. Tagungsort solle dann Wiesbaden sein, wo die Dachorganisation der Chemie-Arbeitgeber auch ihren Hauptsitz hat.

Zwischenzeitlich hatte es bei den ersten Beratungen zu Beginn dieser Woche so ausgesehen, dass sich beide Seiten angesichts des Drucks durch die stark gestiegenen Energiepreise und der Unsicherheit wegen des Ukraine-Kriegs unerwartet schnell auf ein Basispaket einigen könnten. Dieses hätte dem Vernehmen nach etwa Einmalzahlungen oder eine vorerst nur relativ geringe Lohnsteigerung enthalten sollen.

Nun gibt es aber offensichtlich doch noch größeren Gesprächsbedarf. Die IG BCE hatte beispielsweise angedeutet, dass sie neben Beihilfen oder Prämien auch schon eine gewisse Erhöhung der dauerhaften Tabellen-Entgelte anstrebt. Der Verband warnte vor einer Überlastung bei den Kosten. Sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber machten jedoch schon klar, dass es wohl auf eine «Brückenlösung» hinausläuft.

Dabei würden voraussichtlich Lohnsteigerungen im Bereich der hohen Teuerung vorerst vermieden. Im weiteren Jahresverlauf könnten dann - je nach internationaler Lage - Anpassungen möglich sein. Russland und die Ukraine sind zentrale Rohstofflieferanten der Chemiebranche.

In einigen Punkten hätten sich die Tarifpartner bereits angenähert, hieß es aus der Gewerkschaft. «In den Kernfragen der finanziellen Ausgestaltung einer möglichen Brückenlösung liegen sie jedoch noch weit auseinander.» BAVC-Verhandlungsführer Hans Oberschulte betonte: «Derzeit kann niemand seriös abschätzen, welche dauerhaften Folgen der Krieg für unsere Branche haben wird. Eine Zeit maximaler Unsicherheit ist keine Zeit für große Sprünge beim Entgelt.»

Die IG BCE hatte ursprünglich eine Steigerung über der Inflationsrate gefordert. Zuletzt lag die Teuerung in Deutschland bei 5,1 Prozent.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie
  • News

    Einigung im Tarifkonflikt erzielt

    Die Beschäftigten erhalten 3,25 Prozent mehr Entgelt ab Januar 2023 sowie weitere 3,25 Prozent ab Januar 2024. Beide Stufen der Entgelterhöhung sind flexibilisiert; sie können aus wirtschaftlichen Gründen jeweils um bis zu drei Monate verschoben werden. Zusätzlich zahlen die Unternehmen 3.0 ... mehr

    Chemiegewerkschaft beharrt vor Fortgang der Tarifrunde auf Lohnplus

    (dpa) Die Gewerkschaft IG BCE hat vor der Fortsetzung der Chemie-Tarifrunde im Oktober erneut deutliche Lohnsteigerungen verlangt. «Den Beschäftigten rinnt das Geld täglich schneller durch die Finger, gleichzeitig verdienen die meisten ihrer Arbeitgeber weiterhin gut», begründete Vizechef R ... mehr

    Einmalzahlung für Chemie-Beschäftigte

    (dpa) Der Krieg in der Ukraine hat auch die Tarifverhandlungen für rund 580.000 Beschäftigte in der deutschen Chemie- und Pharmabranche überschattet. Angesichts von Konjunkturrisiken, teurer Energie und eines möglichen Stopps russischer Gaslieferungen haben Gewerkschaft und Arbeitgeber eine ... mehr

  • Verbände

    Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE)

    Stellen Sie sich vor, Sie müssten allein mit Ihrem Chef darüber verhandeln, wie viele Urlaubstage Sie bekommen. Oder Sie feilschen mit ihm, ob Ihnen eine Jahressonderzahlung - umgangssprachlich Weihnachtsgeld - genannt, zusteht. Und wenn ja, in welcher Höhe. Vielleicht müssen Sie mit ihm be ... mehr

Mehr über Bundesarbeitgeberverband Chemie
  • News

    Akademiker in der Chemie: Mindestjahresbezüge steigen moderat

    Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) und der Verband angestellter Akademiker und leitender Angestellter der chemischen Industrie (VAA) haben die in der Branche geltenden Mindestjahresbezüge für akademisch gebildete naturwissenschaftliche und technische Angestellte neu ausgehandelt. Der en ... mehr

    Einigung im Tarifkonflikt erzielt

    Die Beschäftigten erhalten 3,25 Prozent mehr Entgelt ab Januar 2023 sowie weitere 3,25 Prozent ab Januar 2024. Beide Stufen der Entgelterhöhung sind flexibilisiert; sie können aus wirtschaftlichen Gründen jeweils um bis zu drei Monate verschoben werden. Zusätzlich zahlen die Unternehmen 3.0 ... mehr

    Jeder zweite Betrieb sieht Existenz gefährdet

    Jeder zweite Betrieb fürchtet aktuell um seine wirtschaftliche Existenz. Im Fokus stehen dabei neben der Versorgungssicherheit vor allem die Kosten für Gas und Strom. Steigen diese weiter, geraten 40 Prozent der Unternehmen in existenzielle Schwierigkeiten. Wenn die Preise für Energie auf d ... mehr

  • Verbände

    Bundesarbeitgeberverband Chemie e.V. (BAVC)

    Der Bundesarbeitgeberverband Chemie ist der tarif- und sozialpolitische Spitzenverband der chemischen und pharmazeutischen Industrie sowie großer Teile der Kautschuk- und kunststoffverarbeitenden Industrie. Er vertritt die Interessen seiner 10 regionalen Mitgliedsverbände mit 1.900 Unterneh ... mehr