12.09.2022 - Queen's University Belfast

Forscher entwickeln Kunststofffolie, die Viren mit Hilfe von Raumlicht abtötet

Forscher haben eine bahnbrechende Kunststofffolie entwickelt, die Viren, die auf ihrer Oberfläche landen, mit Raumlicht abtöten kann

Die selbststerilisierende Folie ist die erste ihrer Art - sie ist kostengünstig herzustellen, lässt sich leicht skalieren und könnte für Einwegschürzen, Tischtücher und Vorhänge in Krankenhäusern verwendet werden.

Sie ist mit einer dünnen Schicht von Partikeln beschichtet, die UV-Licht absorbieren und reaktive Sauerstoffspezies - ROS - erzeugen. Diese töten Viren ab, darunter auch SARS2.

Die zur Herstellung der Folie verwendete Technologie gewährleistet auch, dass sie abbaubar ist - im Gegensatz zu den derzeitigen Einweg-Plastikfolien, die sie ersetzen würde, was wesentlich umweltfreundlicher ist.

Der Durchbruch könnte zu einer erheblichen Verringerung der Übertragung von Viren im Gesundheitswesen, aber auch in anderen Bereichen führen, in denen Kunststofffolien verwendet werden, z.B. in der Lebensmittelproduktion.

Die Forscher der Queen's University testeten die Folie auf ihre antivirale Aktivität mit vier verschiedenen Viren - zwei Stämme des Influenza-A-Virus, ein hochstabiles Pikornavirus namens EMCV und SARS2 - und setzten sie entweder UVA-Strahlung oder dem Licht einer Kaltweiß-Leuchtstofflampe aus.

Sie fanden heraus, dass der Film alle Viren wirksam abtötet - sogar in einem Raum, der nur mit weißen Leuchtstoffröhren beleuchtet ist.

Die Forschungsarbeit, die im Journal of Photochemistry and Photobiology B: Biology veröffentlicht wurde, wurde von Professor Andrew Mills, Dr. Ri Han und Dr. Christopher O'Rourke an der School of Chemistry and Chemical Engineering der Queen's University Belfast sowie von Dr. Connor Bamford und Dr. Jonathon D. Coey am Wellcome-Wolfson Institute for Experimental Medicine der School of Medicine, Dentistry and Biomedical Sciences der Queen's University durchgeführt.

Professor Andrew Mills kommentiert: "Diese Folie könnte viele der im Gesundheitswesen verwendeten Einweg-Plastikfolien ersetzen, da sie den zusätzlichen Vorteil hat, dass sie selbst sterilisierend ist, ohne wirkliche Zusatzkosten zu verursachen. Durch strenge Tests haben wir herausgefunden, dass sie Viren bereits mit Raumlicht abtötet - das ist das erste Mal, dass so etwas entwickelt wurde, und wir hoffen, dass es für die Gesellschaft von großem Nutzen sein wird."

Dr. Connor Bamford sagt: "Pathogene Viren wie SARS2 und Influenza werden auch in den kommenden Jahren ein globales Problem sein. Mit der Entwicklung selbststerilisierender dünner Kunststofffolien haben wir eine kostengünstige Technologie geschaffen, die die Übertragung solcher gefährlicher Viren im Gesundheitswesen und in anderen Bereichen, in denen sie eingesetzt werden, erheblich eindämmen könnte."

Das Projekt wurde vom Engineering and Physical Research Council (EPSRC) finanziert, der Teil des UK Research and Innovation ist.

Der EPSRC-Direktor für Ratsübergreifende Programme, Dr. Kedar Pandya, kommentiert: "Dies ist eine äußerst spannende Entwicklung, die das Potenzial hat, die Übertragung von Viren in vielen Bereichen drastisch zu reduzieren und gleichzeitig umweltverträglich zu sein.

"Sie ist ein hervorragendes Beispiel für abenteuerliche, innovative Forschung, die das Potenzial hat, das Leben von Millionen von Menschen zu verbessern."

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Viren
  • Kunststofffolien
  • Gesundheitswesen
  • Medizin
  • UV-Licht
  • Grippe
  • Ingenieurwesen
  • Chemieingenieurwesen
  • Folien
  • SARS-CoV-2
  • Influenza