02.12.2022 - Technische Universität München

Auf die Nachbarn kommt es an: Forschende entschlüsseln die Transportdynamik in porösen Medien

Nach welchen Gesetzen bewegen sich Chemikalien durch Filter? Öltropfen durch Gesteinsschichten? Blutzellen durch einen lebenden Organismus?

Ein Forschungsteam unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) und des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPI-DS) hat herausgefunden, wie die Geometrie des Porenraumes den Transport durch Flüssigkeiten beeinflusst.

Nachdenken kostet Energie. Wenn Sie diesen Beitrag lesen, erweitern sich die Gefäße in Ihrem Gehirn, der Blutstrom verlangsamt sich, Ihre ‚Lese-Neuronen‘ bekommen damit mehr Glukose- und Sauerstoffmoleküle aus dem Blutstrom zugeteilt. „All das passiert ohne unser Zutun. Die Natur hat im Laufe der Evolution die Fähigkeit entwickelt, den Blutstrom exakt an den sich verändernden Bedarf von Organismen anzupassen“, erklärt Karen Alim, Professorin für Theorie biologischer Netzwerke an der TUM und Max-Planck-Forschungsgruppen-Leiterin am MPI-DS. „Unser Ziel ist es, die Physik, die diesem adaptiven Netzwerk zu Grund liegt, zu verstehen.“

Dem Forschungsteam, an dem auch Wissenschaftler:innen der Nottingham Trent University beteiligt waren, ist es jetzt gelungen, diesem Ziel einen großen Schritt näher zu kommen: Das neue Modell beschreibt erstmals, wie Stofftransport durch komplexe poröse Medien von deren mikroskopischen Strukturen kontrolliert wird.

Poröse Medien – in Organismen genauso wie in technisch hergestellte Materialien  –  zeichnen sich durch ein komplexes System von Hohlräumen aus, welches von Flüssigkeiten durchdrungen werden kann, die bestimmte Substanzen transportieren: In lebenden Organismen werden Billionen Zellen von kleinen und kleinsten Gefäßen versorgt; durch die Poren von Sandsteinen kann Wasser oder Öl zirkulieren; und Bioreaktoren und Filter enthalten poröse Katalysatormaterialien, die die Reaktionsfläche vergrößern.

Das Geheimnis der Mikro-Strömung

Um das strömungsphysikalische Prinzip zu analysieren, das diesen Bewegungen zu Grunde liegt, wählten Alim und ihr Team einen neuen, experimentellen Ansatz: Als Modell für poröse Medien wählten die Forschenden Mikrochips, bestückten sie mit winzigen, säulenförmigen Hindernissen und leiteten dann eine farbstoffhaltige Flüssigkeit durch die Chips. Untersucht wurden dabei drei verschiedene Hindernis-Geometrien: Im ersten Fall standen die Säulchen auf einem perfekt symmetrischen Grundraster, im zweiten Fall gab es leichte Abweichungen von dieser Symmetrie, im dritten Fall waren die Säulchen chaotisch verteilt. Gemessen wurde wie gleichmäßig die farbige Flüssigkeit sich im gesamten Porenraum ausbreitete.

„Das Ergebnis war eine echte Überraschung“, erinnert sich Erstautor Felix Meigel. Die Forschenden hatten erwartet, dass die Flüssigkeit den Chip mit der symmetrischen Anordnung am effizientesten durchdringt. Tatsächlich war der Farbstofftransport hier nur mäßig: Die Farbe breitete sich zwar entlang der Fließrichtung aus, drang aber nicht in die danebenliegenden Porenräume ein. Spitzenreiter war hingegen der Chip mit den leicht unregelmäßig angeordneten Hindernissen: Hier mäanderte die farbig markierte Flüssigkeit hin und her und füllte so schnell den kompletten Porenraum. Am schlechtesten schnitt der Chip mit den willkürlich angeordneten Hindernissen ab, dort bildeten sich Bereiche aus, die von dem Farbstoff gar nicht erreicht wurden, die Transport-Effizienz der Flüssigkeit war entsprechend schlecht.

Auf die Verzweigungen kommt es an

Mit Hilfe von Berechnungen gelang es den Wissenschaftler:innen jetzt, das Phänomen zu erklären: „Der Schlüssel zum Verständnis war das Netzwerk, das die Poren bilden“, sagt Alim. „Frühere Forschungen haben sich auf die einzelne Pore konzentriert, dadurch war es nicht möglich, das komplexe Gesamtsystem zu erklären. Wir konnten zeigen, dass es bei den Poren auf die Nachbarschaft ankommt.“ Wie sich eine Flüssigkeit ausbreitet, hängt demnach entscheidend von den Verzweigungen des Porenraumes ab, den Pore-Junction-Units. Sie steuern – wie die Verzweigungen in einem Rohrsystem – die Fließrichtung und -geschwindigkeit.

„Die Ergebnisse können jetzt helfen, Materialien zu entwickeln, in denen sich Flüssigkeiten optimal ausbreiten“, prognostiziert Alim: So lasse sich der Transport von Ionen in Batterien optimieren oder die Effizienz von Katalysatoren beziehungsweise Filtern steigern, die davon abhänge, wie gut die flüssigen Reagenzien die Katalysator- oder Absorbermaterialien umspülen. Und last but not least könne man mit Hilfe der neuen Erkenntnisse auch die Dynamik von Adernetzwerken in lebenden Organismen besser verstehen. In ihrem nächsten Projekt will die Physikerin untersuchen, wie Botenstoffe die Optimierung des Bluttransports steuern.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über TUM
  • News

    TUM IDEAward für nachhaltige Start-up-Ideen

    Baustoffe aus Hopfen, ein Pyrolysesystem für Plastikmüll und ein Pflaster gegen Harnwegsinfekte: Diese drei Gründungsideen sind mit dem zehnten TUM IDEAward ausgezeichnet worden. Aus welcher Erfindung kann ein erfolgreiches Produkt werden? Wer hat die beste Idee für die Gründung eines Start ... mehr

    Phantom Kohlensäure: Und es gibt sie doch!

    Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung. Ein deutsch-chinesisches Team hat jetzt an der Forschungs-Neutronenquelle FRM II der Technischen Universität München (T ... mehr

    Die TUM-Ausgründung LiBCycle kümmert sich um gebrauchte E-Auto-Akkus

    Was mit der Idee zu einer Transportbox für alte Akkus begann, hilft mittlerweile bei der Wiederverwertung alter Akkus. Das Start-up LiBCycle, das an der Technischen Universität München (TUM) gegründet wurde, hat sich der Kreislaufwirtschaft verschrieben und trägt so seinen Teil zu einer nac ... mehr

  • q&more Artikel

    Vitalkleber, ein Protein mit Potenzial

    In fast jedem der 17 Ziele der Agenda 2030 für eine nachhaltige Entwicklung spielen Lebensmittel und deren Wertschöpfungskette eine wichtige Rolle [1]. Mit der Agenda haben die Vereinten Nationen einen globalen Handlungsrahmen geschaffen, der sich an alle gesellschaftlichen Akteure richtet. mehr

    Biobasierte Rohstoffströme der Zukunft

    Der anthropogene Klimawandel und die steigende Weltbevölkerung im Verbund mit zunehmender Urbanisierung induzieren globale Herausforderungen an unsere Gesellschaft, die nur durch technologische Fortschritte gelöst werden können. mehr

    Ein Geschmacks- und Aromaschub im Mund

    Der Ernährungstrend hin zu gesünderen Snacks ist ungebremst. Snacks aus gefriergetrockneten Früchten erfüllen die Erwartungen der Verbraucher an moderne, hochwertige Lebensmittel. Allerdings erfordert die Gefriertrocknung ganzer Früchte lange Trocknungszeiten ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Thomas Becker

    Thomas Becker, Jahrgang 1965, studierte Technologie und Biotechnologie der Lebensmittel an der Technischen Universität München (TUM). Im Anschluss arbeitete er von 1992 bis 1993 als Projektingenieur in der Fa. Geo-Konzept. Die Promotion erfolgte 1995 an der TUM. Von 1996 bis 2004 war er als ... mehr

    Monika C. Wehrli

    Monika Wehrli, Jahrgang 1994, schloss ihr Studium mit Schwerpunkt Lebensmittelverfahrenstechnik an der ETH Zürich ab. Seit 2018 forscht sie an der Technischen Universität München am Lehrstuhl für Brau- und Getränketechnologie, wo sie ihre Promotion im Bereich Getreidetechnologie und -verfah ... mehr

    Prof. Dr. Thomas Brück

    Thomas Brück, Jahrgang 1972, absolvierte sein Bachelorstudium (B.Sc.) 1996 in den Fächern Chemie, Biochemie und Management an der Keele University in Stoke on Trent, U.K. Er hält einen Masterabschluss (1997) in Molekularmedizin von derselben Universität und promovierte 2002 auf dem Gebiet d ... mehr

Mehr über MPI für Dynamik und Selbstorganisation
  • News

    Neue Aspekte der Oberflächenbenetzung

    Wenn eine Oberfläche nass wird, spielt dabei auch die Zusammensetzung der Flüssigkeit eine Rolle. Forschende des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPI-DS) fanden heraus, dass die Phasentrennung innerhalb der benetzenden Flüssigkeit die Ausbreitungsdynamik direkt beein ... mehr

    Das Gedächtnis der Faltungen

    Forschende des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation, der Universität Twente und der Cornell University untersuchten die Morphologie der Faltungen im Mikrometerbereich. Sie entdeckten einen doppelten Faltungsmechanismus, der ähnlich wie beim Benetzen von Flüssigkeiten durc ... mehr

    Materie auf neuen Wegen zur Selbstorganisation

    Nematische Materialien, zum Beispiel die Flüssigkristalle in unseren Displays, enthalten Moleküle, die sich parallel zueinander ausrichten. Sie bestehen aus stabförmigen Molekülen und verbinden Eigenschaften von Flüssigkeiten mit Eigenschaften fester Kristalle. Sie fließen wie eine Flüssigk ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

    Die Untersuchung hoch komplexer Systeme wird in der Physik in letzter Zeit verstärkt durchgeführt. Hierzu gehören die offenen Systeme, die durch Energiedurchsatz und Entropieproduktion gekennzeichnet sind. Besonders faszinierend sind dabei die strukturbildenden Systeme, nach deren allgemein ... mehr