26.08.2010 - Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Pink oder Grün - wenn der Schein trügt

Die PTB will mit neuen Messverfahren zur Charakterisierung von Effekt-Lacken für eine bessere Qualitätskontrolle sorgen

Beim Überholen war der Wagen auf der Nebenspur noch pinkfarben, doch Sekunden später beim Blick in den Rückspiegel ist dort nur ein grünes Fahrzeug zu sehen. Wohin ist der pinkfarbene so schnell verschwunden? Effekt-Lacke, die aus verschiedenen Blickwinkeln unterschiedliche Farben zeigen, lösen zuweilen Verblüffung aus und verzeichnen in den letzten Jahren eine stetig wachsende Nachfrage. Messtechnisch lassen sich diese Lacke jedoch mit den eingeführten konventionellen Verfahren nur unzureichend erfassen, da sich die Farbe und deren Helligkeit und Sättigung je nach Blickwinkel und Lichtverhältnissen verändern. Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) schaffen hier nun Abhilfe: Das bewährte Roboter-Gonioreflektometer, dessen Absolutmessungen im Rahmen von Kalibrierungen für die Industrie genutzt werden, hat einen Bruder bekommen. Zwei zusätzliche Kamerasysteme sollen ihn erheblich schneller und genauer machen. Ziel ist es, der Industrie eine bessere Qualitätskontrolle ihrer Farben und Lacke zu ermöglichen.

Farbige Flächen können je nach Tageszeit und Lichteinfall unterschiedlich wirken. Der Farbeindruck unserer Umgebung entsteht erst durch die Reflexion von Licht an den Gegenständen die uns umgeben. Spektral, also nach den Farben des Lichts, aufgelöste Reflexionsmessungen sind die Basis für die Berechnung von Farbkoordinaten in einem gegebenen Farbraum. Die Angabe solcher Farbkoordinaten, der sogenannte Farbort, ist zwar wenig anschaulich, für technische Anwendungen aber unverzichtbar. So lässt sich der abstrakte Begriff „Farbe“ rechnerisch erfassen, und ein industrielles Farbmanagement wird überhaupt erst möglich.

Da Effekt-Lacke ihre Farbe samt Helligkeit und Sättigung je nach Blickwinkel und Lichtverhältnissen ändern, ist es für die Industrie schwierig, z.B. innerhalb der Produktkette vom Pigment über den Lack bis zum Automobil eine konstante Farbqualität zu garantieren. Nahezu unmöglich ist es gar, vorliegende Effekt-Lacke, deren genaue Zusammensetzung man nicht kennt, zu reproduzieren. Jeder, der einmal Lackschäden bei seinem Wagen beseitigt hat, weiß, wie schwierig es schon bei herkömmlichen Lacken ist, den richtigen Farbton zu treffen.

Da man für eine winkelaufgelöste absolute Reflexionsmessung mit definiertem Ein- und Ausfallwinkel zahlreiche Wellenlängen einzeln erfassen muss, dauern solche Messungen oft mehrere Stunden oder sogar Tage. Eine Zeilenkamera am neuen robotergestützten Appearance-Messplatz der PTB verkürzt nun die Messzeit auf wenige Minuten, weil sie ein ganzes Spektrum auf einmal erfassen kann. Ergänzt wird sie durch eine Leuchtdichtekamera, welche die bisherige räumliche Auflösung um einen Faktor 1000 von 20 Millimeter auf 20 Mikrometer verbessert und somit deutlich detailliertere Farbkoordinaten einer Probe liefert.

Die Erweiterung der Messmöglichkeiten durch das neue Gonioreflektometer wird vor allem der Industrie zugute kommen. Die hier ermittelten absoluten Farbwerte können dafür sorgen, dass industriell genutzte Farbmessgeräte bessere und vergleichbarere Daten liefern. So ließe sich die Qualitätskontrolle von Farben verbessern - sowohl für herkömmliche als auch für Effekt-Lacke.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Physikalisch-Technische Bundesanstalt
  • News

    Weltweit erste optische Atomuhr mit hochgeladenen Ionen

    Optische Atomuhren sind die genauesten je gebauten Messgeräte und sind inzwischen zu einer Schlüsseltechnik in der Grundlagen- und der angewandten Forschung geworden, etwa zum Test der Konstanz von Naturkonstanten oder für Höhenmessungen in der Geodäsie. Jetzt haben Forschende des QUEST-Ins ... mehr

    Start-Up-Förderung für angewandte Quantentechnologie

    Ob im Computing, für die Sensorik oder in der Kryptografie – die Möglichkeiten, Quantenprozesse für bahnbrechende technologische Innovationen einzusetzen, sind vielversprechend. Die Anstrengungen in der Grundlagenforschung sind intensiv. Und nicht minder die Ansätze, all diese technologisch ... mehr

    Warum altern Lithium-Schwefel-Batterien noch zu schnell?

    Mit der Elektromobilität nimmt auch die Suche nach Alternativen zu den klassischen Lithium-Ionen-Batterien Fahrt auf. Eine der Kandidatinnen heißt Lithium-Schwefel-Batterie. Um herauszufinden, warum dieser Typ Batterie noch nicht seine maximal mögliche Kapazität und Lebensdauer erreicht, wu ... mehr

  • q&more Artikel

    Die Bedeutung der Rückführbarkeit in der Labormedizin

    Der Weltmetrologietag wird jährlich am 20. Mai begangen, und in diesem Jahr ist „Messen für die Gesundheit“ das Schwerpunktthema. mehr

    Die Messung der Avogadro-Konstante

    Seit dem 20. Mai 2019 ist die Masseneinheit Kilogramm nicht mehr durch den Internationalen Kilogramm-Prototypen definiert, sondern durch den Zahlenwert des Planck’schen Wirkungsquantums, der wichtigsten Fundamentalkonstante aus der Quantenphysik. Voraussetzung für diese Definition war die M ... mehr

    Naturkonstanten als Hauptdarsteller

    Der 20. Mai 2019 ist ein besonderer Tag. Denn ab diesem Tag sind die gewohnten Definitionen dessen, was ein Kilogramm und ein Mol, ein Ampere und ein Kelvin sein sollen, Geschichte. Die Zukunft im Internationalen Einheitensystem sieht vielmehr so aus, dass von nun an Naturkonstanten die Hau ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Gavin O’Connor

    Gavin O'Connor wurde in Dublin geboren und schloss 1993 sein Diplom in Analytischer Chemie am Athlone Institute of Technology in Irland ab. In Großbritannien setzte er sein Studium der Analytischen Chemie bis zum Bachelor of Sciences fort, bevor er 1998 an der Universität Plymouth im Bereic ... mehr

    Dr. André Henrion

    André Henrion, Jahrgang 1957, studierte Chemie an der Humboldt-Universität zu Berlin, wo er 1988 mit einer Arbeit auf dem Gebiet der Physikalischen Organischen Chemie promovierte. Danach arbeitete er zunächst am Analytischen Zentrum der Akademie der Wissenschaften, bevor er 1992 zur PTB wec ... mehr

    Rüdiger Ohlendorf

    Rüdiger Ohlendorf, Jahrgang 1959, studierte Chemieingenieurwesen mit Schwerpunkt Instrumentelle Analytik an der Fachhochschule Münster. Nach Beschäftigungen am ISAS (Institut für Spektrochemie und Angewandte Spektroskopie) und bei der Schering AG wechselte er zur Physikalisch-Technischen Bu ... mehr