17.01.2014 - Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven (ttz Bremerhaven)

Sensoren sichern Wasserqualität

Bremerhavener Forscher entwickeln Messinstrument für Aquakultur und Meeresforschung

Giftige Mikroalgen, Biotoxine, schädliche Bakterien, Viren und Chemikalien sind in Meereswasser keine Seltenheit. Viele der Gefahrenstoffe sind schwierig nachzuweisen, was besonders im Falle von Seewasser-Aquakulturen ein hohes Risiko birgt. Im Januar 2014 fällt darum der Startschuss des EU-geförderten Forschungsprojekts „EnviGuard“. Hierin wird ein Messinstrument entwickelt, das gefährliche Kontaminanten im Wasser erkennt. Das ttz Bremerhaven als Projektkoordinator sowie das Alfred-Wegener-Institut (AWI), und die iSiTEC GmbH holen im Rahmen des fünfjährigen Projekts knapp 1,6 Millionen Euro für Forschungs- und Entwicklungsaufgaben nach Bremerhaven. 7,2 Millionen Euro beträgt das Gesamtbudget des Projektes. Das zu entwickelnde Messinstrument wird nicht nur in Aquakulturen und in der Meeresforschung zum Einsatz kommen, sondern auch bei der Überwachung der Meeresumwelt.

„Die Projektpartner von EnviGuard entwickeln ein System, das drei einzelne Sensoren zur Messung von Mikroalgen, Pathogenen sowie von Toxinen und Chemikalien enthält. Es wird modular aufgebaut sein, wodurch jeder Anwender selbst entscheiden kann, welche der Sensoren er einsetzt, um die von ihm ausgewählten Parameter zu bestimmen“, erklärt Projektleiter Björn Bastian Suckow. Das Gerät speichert und visualisiert die gesammelten Daten, die in Echtzeit auf einen Server übermittelt und online zur Verfügung gestellt werden. Dabei arbeitet das System auch auf offener See voll automatisch.

Eine zukünftige Anwendung sehen AWI-Biologin Dr. Katja Metfies und Thomas Hanken, Geschäftsführer der iSiTEC GmbH, für Muschelzuchten: „Wir wollen beispielsweise einen Sensor in das System einbringen, der giftige Stoffe aus Algenblüten misst. Betreiber von Muschelzuchten können diese sogenannten Toxine im Wasser schnell und einfach nachweisen. So kann verhindert werden, dass Miesmuscheln in den Handel gelangen, die Muschelvergiftungen auslösen könnten.“

EnviGuard kombiniert Kompetenzen und Wissen aus Nanotechnologie und Molekularwissenschaft. Die Projektpartner wollen Biosensoren entwickeln, die im Hinblick auf Genauigkeit, Verlässlichkeit und einfacher Bedienung weit über das Niveau der derzeit verfügbaren Messinstrumente hinausgehen. Das System soll außerdem kosteneffizienter als gegenwärtige Messverfahren sein, was einen Wettbewerbsvorteil für europäische Aquakulturbetreiber und Technologieanbieter bedeutet.

Das im 7. Forschungsrahmenprogramm der EU geförderte Projekt EnviGuard hat ein Gesamtbudget von 7,2 Millionen Euro. EnviGuard startet im Januar 2014 und hat eine Laufzeit von fünf Jahren. Das ttz Bremerhaven ist Koordinator des Konsortiums, das aus 19 internationalen Unternehmen und Forschungseinrichtungen besteht.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • ttz Bremerhaven
  • Wasser
  • Toxine
  • Mikroalgen
  • Bakterien
  • Viren
Mehr über ttz Bremerhaven
  • News

    Molke ersetzt Kunststoff

    Die Herstellung von Lebensmittelverpackungen ist aufwendig und teuer. In der Produktion wird deshalb Wert auf effiziente und kostengünstige Verpackungsmaterialen gelegt. Umweltbelastungen durch nicht-recycelbare Kunststoffe werden dabei in Kauf genommen. Doch es geht auch anders. Im Jahr 20 ... mehr

    Plasma-Technologie für lösungsmittelfreie Gebrauchshölzer

    Um die Wettbewerbsfähigkeit von Holz gegenüber anderen Materialien zu steigern ist es erforderlich, eine kostengünstige Holzschutzmethode zu entwickeln, die frei von giftigen Chemikalien ist und trotzdem eine lange Haltbarkeit des Holzes gewährleistet. DURAWOOD, ein von der Europäischen Uni ... mehr

    Guter Geschmack wird messbar

    Das "Messinstrument Mensch" kann Geschmackseindrücke erkennen und interpretieren, eine Maschine nicht. Aber Geschmackstests sind im Vergleich zu technischen Messungen ungenau und abhängig von subjektiven Faktoren. Methoden aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz sollen eine Synthese von ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven (ttz Bremerhaven)

    Wir - das Team des ttz Bremerhaven - geben als marktorientierter und unabhängiger Forschungsdienstleister innovativen Ideen ein Zuhause. Für unsere Kunden aus Wirtschaft, Verbänden, Ministerien, Kommunen und internationalen Organisationen betreiben wir an vier Standorten in Bremerhaven ange ... mehr

  • q&more Artikel

    Der Geschmack der Verliebtheit

    Hormone sind an den Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt ­und steuern ­grundlegende menschliche Bedürfnisse. Welche Rolle hat aber die hormonelle ­Lage auf das Geschmacksverhalten? Biochemische ­Analysen und Geschmackstests sollen Auskunft über das Verhalten von Verliebten ­geben. Das ... mehr

  • Autoren

    Werner Mlodzianowski

    Werner Mlodzianowski studierte Chemie und Wirtschaftswissenschaften. Seinen Abschluss machte er als Dipl.-Kaufmann. Er hat lang­-jährige Erfahrung im Technologiemarketing als Mitarbeiter eines DAX ­Konzerns und einer Unternehmensberatung. Außerdem war er Geschäftsführer eines Hightech Start ... mehr

    Pamela Kruse

    Pamela Kruse studierte Informatik an der Freien Universität Bremen. Ihre Schwerpunkte im Studium waren die Theoretische Informatik, Rechnernetze und Datenbanken. Seit 1998 ist sie Projektleiterin im ttz Bremerhaven. Zu Ihren Aufgaben gehören die Etablierung von Data Mining in Forschung und ... mehr

    Kathrin Mittag

    Kathrin Mittag studierte Lebensmittelwirtschaft mit dem Schwerpunkt  „convenience food“ an der Hochschule Bremerhaven. Seit  2010 arbeitet sie als Projektleiterin im Sensoriklabor des ttz Bremerhaven. Zu ihren Aufgabenbereichen zählen Konsumentenforschung, Produktprofilierung, Sensorikschul ... mehr