Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Perlen gegen Entspannung: Additiv stoppt Alterung in super-glasartigen Polymermembranen

06.05.2014

Die Alterung stoppen – das gelingt jetzt bei hochporösen Polymer-Membranen, deren Leistung bei der Gastrennung bisher rasch nachlässt, weil Teile ihrer Polymerketten sich so umlagern, dass die Poren kollabieren. Ein australisch-amerikanisches Forscherteam stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie jetzt eine Methode vor, mit der sich diese Entspannung der Polymerketten verhindern lässt: Spezielle poröse Partikel aus einem aromatischen Gerüst nehmen die Polymerketten auf und halten sie so auf ihrem ursprünglichen Platz fest.

Trennprozesse wie Rektifikation und Adsorption sind besonders energieintensive Verfahren. Entsprechend wichtig ist es, Alternativen zu finden, die bisherige Verfahren ersetzen können. Eine solche Möglichkeit sind Gastrennungen mit Polymermembranen. Das Trennprinzip beruht darauf, dass verschiedene Gase das Polymer verschieden schnell durchqueren. Auf diese Weise lässt sich beispielsweise CO2 von Stickstoff trennen, ein Prozess, der benötigt wird, um Kohlenstoff aus Rauchgasen zurückzuhalten. Derzeit kommen hier meist eine Absorption mit Flüssigkeiten zum Einsatz, die jedoch nicht kontinuierlich betrieben werden kann.

Die verwendeten Polymermembranen sollten stark porös sein, damit den Gasmolekülen eine möglichst große Oberfläche zugänglich ist. An sich ist es kein Problem, hochporöse Polymere mithilfe entsprechender „Gussformen“ herzustellen. Doch die Freude über die hohe Trennleistung dieser so genannten super-glasartigen Membranen währt nicht lang, die Membranen „altern“. Die einzelnen Polymersegmente sind nicht völlig in ihrer Lage „eingefroren“, sondern zu einem gewissen Grad beweglich. Aus thermodynamischen Gründen sind die Polymerketten bestrebt, sich möglichst gleichmäßig zu verteilen, also auch den freien Raum der Poren auszufüllen. Dank ihrer Restbeweglichkeit „entspannen“ die Polymerketten nach und nach und verringern dabei das freie Porenvolumen. Entsprechend nimmt die Trennleistung ab. Dieser Effekt ließ sich bisher nicht effektiv stoppen.

Das Team von der Division of Materials Science and Engineering der Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) und der Monash University (Australien) sowie der University of Colorado (USA) um Matthew R. Hill und Richard D. Noble hat jetzt eine Methode entwickelt, wie sich die Alterung super-glasartiger Membranen verhindern lässt. Der Trick besteht in der Zugabe eines spezifischen Additivs bei der Herstellung. Es handelt sich dabei um poröse Mikropartikel, die aus einem speziellen dreidimensionalen Gerüst aus Aromaten und Metallionen aufgebaut sind. Die Mikropartikel werden von den Polymerketten durchdrungen wie Perlen von einer Schnur. Auf diese Weise werden die Ketten auf ihren Plätzen „eingefroren“. Die Poren bleiben so offen, wie sie bei der Herstellung waren, eine solche Membran altert nicht. Als Nebeneffekt verbessern die porösen aromatischen Mikropartikel die Trennleistung der Membranen für Stickstoff und Kohlendioxid.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Monash University
  • University of Colorado
  • Additive
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Post-Lithium-Technologie

    Preiswerte und umweltfreundliche Metalle wie Natrium und mehrwertige Leichtmetalle sollen einmal Lithium in der Batterietechnologie ersetzen. Eine große Herausforderung ist jedoch die Entwicklung langlebiger und stabiler Elektroden mit hoher Energiedichte und gleichzeitig schneller Lade- un ... mehr

    Elektro-Tücher

    Abendkleider mit eingewebten LEDs sehen extravagant aus, aber sind vom Strom abhängig. Für solche tragbaren Stromquellen haben chinesische Wissenschaft ein zu Stoff verpressbares Elektrodenmaterial entwickelt, das leicht, stabil und leistungsfähig ist. Mikrofluidik, also winzige Flüssigkeit ... mehr

    Tetravinylallen, eine kleine, aber nützliche chemische Substanz, wurde erstmals hergestellt

    Viele Naturstoffe haben einen komplizierten molekularen Aufbau und lassen sich nur schwer im Labor herstellen. Hilfe könnte von einem kleinen Kohlenwasserstoff namens Tetravinylallen kommen, das australische Wissenschaftler zum ersten Mal synthetisiert haben. Chemiker könnten mit dieser Sub ... mehr

Mehr über Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation
Mehr über Monash University
  • News

    Wasser ohne ein Körnchen Salz

    Schätzungsweise 844 Millionen Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Wasser, während jede Minute ein Neugeborenes an einer Infektion stirbt, die durch den Mangel an sauberem Wasser und einer unreinen Umwelt verursacht wird. Meerwasserentsalzung und Abwasserrecycling sind zwei Möglichkeite ... mehr

    Röntgenaufnahme erhöht das Potenzial von leichtem Magnesium

    Eine weltweit erste Studie unter der Leitung der Monash University hat eine Technik und ein Phänomen entdeckt, das zur Herstellung stärkerer, leichterer Magnesiumlegierungen verwendet werden kann, die die strukturelle Integrität in der Automobil- und Luftfahrtindustrie verbessern könnten. I ... mehr

    Eisenoxid als Ultraleichtgewicht

    Ob Adsorption, Katalyse oder Substrat für die Gewebezucht – poröse Materialien sind für viele Anwendungen interessant. Ein chinesisch-australisches Team stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie jetzt eine Methode zur Synthese ultraleichter dreidimensionaler Eisenoxid-Gerüste mit zwei ver ... mehr

Mehr über University of Colorado
  • News

    Wissenschaftler bieten "große Designer-Atome" auf Anfrage an

    In nicht allzu ferner Zukunft können Forscher vielleicht mit einem Klick Atome nach ihren Vorgaben bauen. Es ist immer noch Science-Fiction, aber ein Team der University of Colorado Boulder berichtet, dass es immer näher kommt, wenn es darum geht, Partikel zu kontrollieren und zusammenzuset ... mehr

    Luftverschmutzung durch Konsum-Produkte unterschätzt

    (dpa) Erdölbasierte Produkte wie Farben, Putzmittel, Parfüm oder auch Pestizide tragen zu einer bestimmten Art von Luftverschmutzung genau soviel bei wie Autoabgase - zumindest in Städten in den USA. Forscher um Brian McDonald von der Universität Colorado haben sich angeschaut, woher sogena ... mehr

    Physiker entdecken neues Quasiteilchen

    Marburger und US-amerikanische Physiker haben ein neuartiges Quasiteilchen identifiziert, das entsteht, wenn Halbleiter mit Laserlicht bestrahlt werden. Wie das Forscherteam in der Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe von „Nature“ schreibt, verhält sich das Quasiteilchen wie ein Flüssigkei ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.