04.09.2014 - Evonik Industries AG

Evonik setzt auf den Standort Deutschland

Neue Großanlagen in Marl und Wesseling

Neue Großanlagen, Kapazitätserweiterungen, Neubau von Forschungseinrichtungen – Evonik setzt auf den Standort Deutschland. Rund zwei Milliarden Euro des umfangreichen Investitionsprogramms, das Evonik als Teil seiner Wachstumsstrategie von 2012 bis 2016 aufgelegt hat, fließen nach Deutschland. Klaus Engel, Vorstandsvorsitzender von Evonik, sagte: "Deutschland verfügt über eine gesunde und starke industrielle Basis. Unsere Investitionen in Deutschland stärken die internationale Wettbewerbsfähigkeit von Evonik."

Im Geschäftsjahr 2013 entfielen rund drei Milliarden Euro, und damit 24 Prozent des Konzernumsatzes, auf Deutschland. Das Unternehmen beschäftigt hierzulande rund 21.000 Mitarbeiter. Mit den Investitionen in Deutschland profitiert Evonik unter anderem von gut ausgebildeten und motivierten Arbeitskräften, der Nähe zu wichtigen Kunden, exzellenten Forschungseinrichtungen sowie von vorhandenen Produktionsverbünden an den Evonik-Standorten.

"Es ist die gemeinsame Aufgabe von Politik und Wirtschaft, für gute Investitionsbedingungen in Deutschland zu sorgen. Ich wünsche mir hier mehr Unterstützung für die Industrie, zum Beispiel durch Verlässlichkeit und Vernunft bei der Ausgestaltung der Energiewende, aber auch durch eine zeitgemäße Forschungsförderung", betonte Engel.

In Marl, dem mit fast 7.000 Beschäftigten weltweit größten Standort von Evonik, nimmt das Unternehmen gerade eine neue Anlage für funktionalisierte Polybutadiene in Betrieb. Diese werden vor allem in Dichtmassen für Isolierglasfenster sowie für Klebstoffe verwendet. Das Investitionsvolumen liegt im mittleren zweistelligen Millionen-€-Bereich. Ausschlaggebend für die Standortwahl waren die Nähe zu wichtigen Kunden sowie die gute Infrastruktur im Chemiepark Marl.

Vor wenigen Wochen ging in Wesseling bei Köln eine Teilanlage für Vernetzerverstärker, die unter anderem in der Solarindustrie eingesetzt werden, an den Start. Das Investitionsvolumen liegt hier im unteren zweistelligen Millionen-€-Bereich. Die neue Produktionsstätte wurde als Verbund an eine bestehende Anlage angeschlossen, in der einer der Ausgangsstoffe hergestellt wird.

Außerdem investiert Evonik unter anderem in neue Kapazitäten für C4-basierte Produkte in Marl, in den Ausbau der Produktion von Spezialsilikonen in Essen und den Bau einer neuen Anlage für polymere Dispergiermittel am gleichen Standort. Zusätzlich nimmt das Unternehmen eine Reihe von kleineren Kapazitätserweiterungen vor, unter anderem für PA12 in Marl. Außerdem investiert das Unternehmen an seinen heimischen Standorten kontinuierlich in Modernisierung und Instandhaltung.

Daneben stärkt Evonik auch seine Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in Deutschland. In Rheinfelden baut das Unternehmen derzeit ein neues Forschungszentrum für Silane. In Darmstadt bezogen Wissenschaftler des Konzerns, die sich mit Wirkstoffformulierungen für parentale Arzneimittel beschäftigen, kürzlich neue Laborräume. In Wesseling, dem weltweit größten Produktionsstandort für gefällte Kieselsäure, wurde ein neues Gebäude der Anwendungstechnik für die Reifenindustrie eingeweiht. Gefällte Kieselsäuren sind ein wichtiger Bestandteil von Leichtlaufreifen. Bereits Mitte 2013 eröffnete in Essen ein modernes Forschungszentrum, das sich vor allem dem Thema Kosmetik widmet. Engel betonte: "Erfolgreiche Forschung und Entwicklung bilden das Rückgrat von Evonik. In unserem weltweiten Forschungsnetzwerk spielt Deutschland eine herausragende Rolle."

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Evonik
  • News

    Evonik hält Ergebnis stabil

    Evonik hat sein Ergebnis trotz einer sich verschlechternden weltwirtschaftlichen Gesamtlage stabil gehalten. Das bereinigte EBITDA belief sich 2019 auf 2,153 Milliarden €, nach 2,150 Milliarden € im Vorjahr. Der Umsatz ging leicht um 1 Prozent auf 13,1 Milliarden € zurück. „In einem im Verg ... mehr

    Evonik Catalysts India nimmt eine neue Pilotanlage zum Scale-up von Hydrierkatalysatoren für Öle und Fette (OFC) in Betrieb

    Anfang Januar wurde am Evonik Standort Dombivli, Indien, eine Pilotanlage zur Optimierung der Herstellungsprozesse von Hydrierkatalysatoren für Öle und Fette eingeweiht. Die Produktion von im Labormaßstab entwickelten Katalysatoren kann mit der neu eröffneten Anlage effizient auf Betriebsma ... mehr

    Kanadas Wettbewerbshüter stimmen Evonik-Zugeständnissen für Peroxychem-Kauf zu

    (dpa-AFX) Evonik und die kanadische Wettbewerbsaufsicht haben sich für den Fall einer erfolgreichen Übernahme des Wasserstoffperoxid-Herstellers Peroxychem auf Zugeständnisse geeinigt. Der Spezialchemiekonzern Evonik habe demnach dem Verkauf einer Peroxychem-Fabrik in Prince George in der P ... mehr

  • Stellenangebote

    Leiter (m/w/d) Produktentwicklung Mattierungsmittel

    Evonik, eines der weltweit führenden Unter­nehmen der Spezialchemie, steht für attraktive Geschäfte und Inno­vations­kraft. Wir arbeiten in einer vertrauensvollen und ergebnis­orien­tierten Unter­nehmens­kultur, ausgerichtet auf profitables Wachstum und die Steigerung des Unter­nehmens­wert ... mehr

    Gruppenleiter (m/w/d) R&D Technology - Silicone Resins

    Evonik, eines der weltweit führenden Unter­nehmen der Spezialchemie, steht für attraktive Geschäfte und Inno­vations­kraft. Wir arbeiten in einer vertrauensvollen und ergebnis­orien­tierten Unter­nehmens­kultur, ausgerichtet auf profitables Wachstum und die Steigerung des Unter­nehmens­wert ... mehr

  • Firmen

    Evonik Industries AG

    Evonik ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Der Fokus auf attraktive Geschäfte der Spezialchemie, kundennahe Innovationskraft und eine vertrauensvolle und ergebnisorientierte Unternehmenskultur stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Sie sind die Hebel fü ... mehr

    Evonik Technology & Infrastructure GmbH

    Die Analytik von Evonik ist Teil der Einheit Technology & Infrastructure. Wir verstehen uns als Ihr Problemlöser für Fragestellungen aus den Bereichen der Pharmaindustrie und Spezialchemie. Die Umsetzung der Analysen erfolgt je nach Aufgabenstellung an unseren Laborstandorten in Darmstadt, ... mehr

    Evonik Industries AG

    Die Infracor GmbH – eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Evonik Industries AG – ist Betreiber des Chemieparks Marl und Dienstleister für die dort ansässigen Gesellschaften sowie für Unternehmen außerhalb des Chemieparks. Als integraler Standortbetreiber und Komplettdienstleister erfü ... mehr

  • q&more Artikel

    Blick aufs Ganze

    Die Richtlinien der „guten Herstellungspraxis“ (Good Manufacturing Practice, GMP) sind heutzutage die Basis für jegliche Produktion und Vermarktung von pharmazeutischen ­Wirkstoffen (Active Pharmaceutical Ingredients, APIs) und Arzneimitteln. Umfangreiche ­Qualitätsmanagementsysteme dokumen ... mehr

  • Autoren

    Dr. Franz Rudolf Kunz

    Franz Rudolf Kunz, geb. 1958, absolvierte Diplom-Chemiestudium und Promotion an der Universität des Saarlandes (Saarbrücken) in den Fachbereichen Chemie bzw. Pharmazie und biologische Chemie. 1988 trat er in die analytische Abteilung der Forschung Organische Chemie der damaligen Degussa AG ... mehr