29.10.2014 - Freie Universität Berlin

Der Kleinste tanzt aus der Reihe

Fundamentale Änderung der Art der chemischen Bindung durch Isotopensubstitution

Isotope sind Atome desselben Elements mit identischer Protonen-, aber unterschiedlicher Neutronenzahl. Aufgrund unterschiedlicher Massenverhältnisse können Isotopeneffekte die Bildung und den Bruch chemischer Bindungen im Verlauf chemischer Reaktionen maßgeblich beeinflussen. Im Extremfall kann eine Isotopensubstitution sogar eine fundamentale Änderung der Art der chemischen Bindung verursachen, wie Wissenschaftler jetzt in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten.

Am deutlichsten treten solche Effekt zutage, wenn die Unterschiede zwischen den Isotopen besonders groß sind, wie bei Wasserstoff. In der Natur kommt er als 1H (Protium, H), 2H (Deuterium, D) und 3H (Tritium, T) vor. Weitere Isotope wurden künstlich erzeugt, darunter auch exotische Atome, die andere Elementarteilchen enthalten. So besteht z.B. Myonium (Symbol Mu) aus einem Elektron und einem Anti-Myon als Kern. Chemisch verhält es sich wie ein Wasserstoffisotop, ist jedoch um den Faktor 9 leichter als 1H.

Jörn Manz (Shanxi University Taiyuan und FU Berlin), Donald G. Fleming (University of British Columbia, Kanada), Kazuma Sato und Toshiyuki Takayanagi (Saitama University, Japan) führten neuartige quantenchemische ab-initio-Berechnungen der Reaktion zwischen Bromwasserstoff und Bromatomen durch, die zur Bildung des Radikals BrHBr führt. Dabei interessierte sie der Vergleich zwischen den Wasserstoffisotopen H, D, T, Mu sowie eines schweren exotischen Isotops. „Wie sich zeigte, verhalten sich die vier schweren Isotopomere prinzipiell gleich“, so Manz. „Das leichteste Isotopomer BrMuBr wird dagegen durch eine vollkommen andere Art der chemischen Bindung zusammengehalten.“

BrHBr und seine schweren Analoga können eine lineare oder eine gewinkelte Form einnehmen. Bei der gewinkelten sind die beiden Bromatome verbunden. Bei der linearen sind beide Bromatome über das H-Atom verbunden, das sich allerdings sehr nah bei einem der beiden Br-Atome aufhält, während das andere wesentlich weiter entfernt ist. Van-der-Waals-Bindungen sorgen für den Zusammenhalt. Sie entstehen durch kurzzeitige Ladungsverschiebungen in einem Teilchen, die anziehend wirken.

Im Gegensatz dazu wird BrMuBr durch einen erst seit kurzem vermuteten völlig anderen Bindungstyp verbunden, die Schwingungsbindung: Die molekularen Fragmente werden dabei durch ihre Bewegung zusammengehalten. Das Myonium schwingt dabei im Übergangszustand zwischen den beiden Bromatomen. „Unsere Berechnungen zu BrMuBr sind der erste klare Beleg für die Existenz dieses neuen Bindungstyps“, so Manz. „Daneben sind sie der erste Nachweis, dass eine Isotopensubstitution die Art der chemischen Bindung fundamental ändern kann. Die verglichenen Isotopomere zeigen völlig verschiedene Strukturen, Symmetrien und vor allem verschiedene Energiebilanzen und Bildungsmechanismen der chemischen Bindungen des untersuchten Radikals.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Freie Universität Berlin
  • News

    Terahertz-Quellen im Miniaturformat

    Einen neuen, einfachen Ansatz zum Erzeugen von Terahertz-Strahlen haben Forscher der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und der Freien Universität Berlin entwickelt. Mit Hilfe starker optischer Laserpulse lassen sich elektromagnetische Terahertz-Felder direkt an der gewünschte ... mehr

    Durchbruch: Reaktiver Zucker nach mehr als 100 Jahren Suche nachgewiesen

    Komplexe Zucker sind allgegenwärtig. Sie machen 80% der Biomasse aus und sind essenzielle Bestandteile von lebenden Organismen. Die chemische Herstellung von komplexen Zuckern ist jedoch nach wie vor sehr schwierig. Einem Team von Forschern um Prof. Dr. Kevin Pagel von der Freien Universitä ... mehr

    Was passiert, wenn das Atomgitter eines Magneten erhitzt wird?

    Ein internationales Forscherteam hat nach eigener Einschätzung physikalische Prozesse aufgeklärt, die bei einer extrem plötzlichen Erhitzung des Atomgitters von sogenannten Ferrimagneten ablaufen. Ferrimagnete bestehen aus zwei Sorten atomarer Magnete, deren Magnetisierungen unterschiedlich ... mehr

  • q&more Artikel

    Silber-Lipid-Zwerge

    Ca. 2–3 % der Bevölkerung leiden an Neurodermitis, eine ­Heilung gibt es nicht. Erforderlich ist eine mit starken Nebenwirkungen belastete symptomatische Therapie mit Arzneimitteln, z.B. Glucokortikoide. Mit der „Silber-Nanotechnologie“ wurde eine arznei­mittelfreie Anwendung gegen leichte ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Rainer H. Müller

    Rainer H. Müller studierte und promovierte in Pharmazie in Kiel. Anschließend arbeitete er in der Nanotechnologie 5 Jahre an den Universitäten Nottingham und Paris-Süd. Seit 1992 ist er Professor für Pharmazeutische Technologie an der Freien Universität Berlin. Prof. Müller ist Miterfinder ... mehr

    Dr. Cornelia M. Keck

    Cornelia M. Keck ist Pharmazeutin, studierte und promovierte 2006 an der Freien Universität Berlin. Rund ein Jahr arbeitete sie dabei an der Otago University in Neuseeland. Nach Industrietätigkeit als Forschungsleiterin hat sie seit 2009 eine Vertretungsprofessur für Nanotechnologie und Tox ... mehr

Mehr über University of British Columbia
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Methan aus Kohlendioxid

    Das Recycling von CO2, insbesondere durch Umsetzung zu Methan, gewinnt bei immer noch steigenden anthropogenen CO2-Emissionen an Interesse. Ein geeignetes Verfahren ist die photothermische Methanisierung, bei der CO2 und Wasserstoff unter Bestrahlung mit Sonnenlicht katalytisch in Methan un ... mehr

    Flüssige Kraftstoffe aus Kohlendioxid

    Ein neuer Elektrokatalysator, der Kohlendioxid in flüssige Kraftstoffe umwandelt, heißt „a-CuTi@Cu“. Wie ein chinesisches Forschungsteam in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichtet, erzeugen dabei aktive Kupferzentren auf einer amorphen Kupfer-Titan-Legierung sehr effizient Ethanol, Acet ... mehr

    Anionisches Nickel

    Sie helfen bei der Herstellung von Arzneimitteln und Farbstoffen, bei Kleb- und Kunststoffen: Metallkatalysatoren. Forscher haben jetzt eine besondere Eigenschaft von Nickel als Katalysator entdeckt. Dieses Metall katalysiert als Nickelat, als negatives Ion, die Verknüpfung von aromatischen ... mehr