15.08.2017 - Technische Universität Dresden

Wissenschaftler entwickeln Decacen, das längste Acen, das je hergestellt wurde

Acene sind Moleküle, die durch die lineare Verschmelzung von kohlenstoffhaltigen Sechsecken, sogenannten Benzolringen, gebildet werden. Trotz ihrer strukturellen Einfachheit haben diese Moleküle, dank ihrer einzigartigen elektronischen Eigenschaften, große Aufmerksamkeit erregt. Zum Beispiel gilt Pentacen, das ein Mitglied der Familie mit fünf linearen Ringen ist, als einer der wichtigsten organischen Halbleiter zur Herstellung von fotoelektronischen Geräten. Jedoch haben größere Acene interessante Eigenschaften, von denen die Wissenschaftler bereits seit Jahrzehnten begeistert sind. Allerdings sind große Acene instabile Moleküle, die in natürlichen Rohstoffen nicht vorkommen.

Die naheliegende Alternative besteht darin, diese Moleküle durch chemische Synthese herzustellen, aber dieser Ansatz wird umso schwieriger, je länger das Molekül wird. Tatsächlich ist es so, dass Nonacen (neun Ringe linear verschmolzene Ringe)  seit dem Jahr 2010 als das bisher größte untersuchte Acen galt. In einer neuen wissenschaftlichen Publikation, die in der Internationalen Ausgabe der Angewandten  Chemie veröffentlicht wird, beschreiben Wissenschaftler des Institutes für Materialwissenschaft und Nanotechnik der Technischen Universität Dresden TUD (Prof. Gianaurelio Cuniberti) und des Forschungszentrums CiQUS (Universität Santiago de Compostela) nun die erstmalige Herstellung von Decacen. Es handelt sich um ein Molekül, das durch die lineare Verschmelzung von zehn Benzolringen gebildet wird und somit das längste Acen ist, das je hergestellt wurde. Während der Forschungskooperation unter der Leitung von Dr. Francesca Moresco (TUD) und Prof. Diego Peña (CiQUS) haben Chemiker des Forschungszentrums CiQUS stabile Decacen-Vorstufen mittels chemischer Lösungen hergestellt. Physiker der TUD haben diese Vorstufen zur Herstellung von Decacen auf einer Goldoberfläche unter Ultrahochvakuum eingesetzt, um die extrem reaktive Verbindung so zu stabilisieren. Daraufhin wurden einzelne Decacen-Moleküle durch hochauflösende Rastertunnelmikroskopie (Scanning Tunneling Microscopy, STM) sichtbar gemacht.

Eine große Leistung der europäischen Forschungszusammenarbeit

Das Ergebnis dieser Arbeit zeigt, dass durch die Zusammenarbeit von Synthesechemikern und Oberflächenwissenschaftlern seit Langem bestehende Herausforderungen der Chemie gelöst werden können, wie durch dieses gemeinsame Projekt bewiesen wurde. Die Forschungsstudie wurde im Rahmen des EU-Projektes PAMS gefördert, das auf die Herstellung von elektronischen Geräten in Nanogröße (Planar Atomic und Molecular Scale Devices) ausgerichtet ist. Die an diesem Projekt beteiligten Wissenschaftler haben ihre Veröffentlichung Prof. Erich Clar gewidmet, welcher weithin als Pionier auf dem Gebiet der Acene-Chemie anerkannt ist.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • TU Dresden
  • Universidade de San…
  • Decacen
Mehr über TU Dresden
  • News

    Organische Dünnschichtsensoren für die Analyse von Lichtquellen und den Einsatz in der Fälschungssicherheit

    In einer aktuellen Publikation des Fachjournals „Advanced Materials“ stellt ein Team aus Physikern und Chemikern der TU Dresden einen organsichen Dünnschichtsensor vor, der eine ganz neue Art der Wellenlängenidentifikation von Licht beschreibt und eine spektrale Auflösung unterhalb eines Na ... mehr

    Neues Fell für die Quantenkatze

    Ob Magnete oder Supraleiter: Materialien sind für ihre Eigenschaften bekannt. Doch unter extremen Bedingungen können sich solche Eigenschaften spontan ändern. Ein Forschungsteam der Technischen Universität Dresden (TUD) und der Technischen Universität München (TUM) hat einen vollkommen neue ... mehr

    Grüne Klebstoffe aus Molke

    Fraunhofer-Forschende haben gemeinsam mit der TU Dresden ein Verfahren entwickelt, bei dem aus Molke wertvolles Ethylacetat in hoher Reinheit gewonnen wird. Dieses kann beispielsweise für die Herstellung umweltfreundlicher Klebstoffe verwendet werden und ersetzt damit das herkömmliche Ethyl ... mehr

  • Autoren

    Dr. Torsten Tonn

    Torsten Tonn ist Professor für Transfusionsmedizin an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden. Er ist ebenfalls Geschäftsführer des DRKBlutspendedienstes Nord-Ost. Vor dieser Stellung leitete er den Bereich für Zell- und Gentherapie des Instituts für Tra ... mehr

Mehr über Universidade de Santiago de Compostela
  • News

    Lösung von Stabilitätsproblemen bei relevanten Graphenderivaten

    In den letzten Jahrzehnten wurde ein neuer Syntheseansatz entwickelt, der allgemein als "On-Surface-Synthese" bezeichnet wird und sich wesentlich von der herkömmlichen Nasschemie unterscheidet. Anstelle des dreidimensionalen Raums der Lösungsmittel in der letzteren sind die Umgebung der Rea ... mehr

    Erstmals Synthese von Dodecacen gelungen

    Einem Team internationaler Wissenschaftler unter der Leitung von Francesca Moresco (Center for Advancing Electronics Dresden - cfaed der TU Dresden) und Diego Peña Gil (Center for Research in Biological Chemistry and Molecular Materials - CiQUS an der Universität Santiago de Compostela) ist ... mehr

    Wie man atomare Schafherden ordnet

    Dass man Elektronen oder Atome innerhalb von Atomstrukturen ähnlich wie Schafe in einem Pferch einsperren kann, ist schon seit Längerem bekannt. Nun haben aber Physiker am Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik in Halle ein Kuriosum entdeckt: Wenn die atomaren Gatter die richtige Form ... mehr