'FTD': Bayer schiebt Verkaufsprozess für H.C. Starck an

27.07.2006

(dpa-AFX) Bayer schiebt einem Pressebericht zufolge den Verkauf seiner Metall-Tochtergesellschaft H.C. Starck an. Wie die "Financial Times Deutschland" (FTD) vorab unter Berufung auf mit der Transaktion vertrauten Kreise berichtete, sollen in dieser und kommender Woche Informations-Memoranda an Interessenten hinausgehen. Indikative Gebote - also erste Offerten mit einer Kaufpreisvorstellung - würden dann für September erwartet, schreibt das Blatt. Konkrete Verhandlungen sollten im Oktober bis November folgen.

Bayer lehnte am Dienstag der Zeitung zufolge eine Stellungnahme ab. H.C. Starck erzielte im vergangenen Jahr 920 Millionen Euro Umsatz. Bayer will die Tochtergesellschaft veräußern, um mit dem Erlös den Erwerb des Pharmakonkurrenten Schering mitzufinanzieren. Im Frühling hatte der belgische Chemiekonzern Umicore grundsätzliches Interesse an H.C. Starck bezeugt.

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Revolutioniert künstliche Intelligenz die Chemie?