02.10.2006 - Ruhr-Universität Bochum (RUB)

Materialwissenschaft ohne Grenzen

Europäisches Promotionskolleg PCAM startet RUB-Chemie baut internationalen Schwerpunkt aus

Die Fakultät für Chemie und Biochemie der Ruhr-Universität Bochum baut ihre internationale Ausrichtung weiter aus: Gemeinsam mit sechs Universitäten aus Dänemark, Italien, Schottland und Spanien hat sie ein europäisches Promotionskolleg für Materialwissenschaft gegründet ("Physics and Chemistry of Advanced Materials", PCAM). Kern der Kooperation ist ein mindestens sechsmonatiger Forschungsaufenthalt der Doktoranden an einer der beteiligten Universitäten. Der Startschuss für PCAM fiel in der vergangenen Woche mit einer Sommerschule in Mailand.

Ein Schwede, der in England studiert hat, in Mailand als Doktorand tätig ist und für ein halbes Jahr in Bochum forscht: Solch grenzenlose akademische Laufbahnen sollen im PCAM die Regel sein. Bereits jetzt profitieren die Doktoranden an der Ruhr-Universität vom internationalen Umfeld der Graduate School of Chemistry and Biochemistry (GSCB). Im Jahr 2003 gegründet, forschen hier rund 200 Doktoranden aus aller Welt. Mit dem Promotionskolleg PCAM entsteht nun ein zusätzlicher Anreiz in der internationalen Graduiertenausbildung.

Ausländische Jungforscher, die ihren PCAM-Forschungsaufenhalt in Bochum absolvieren, sind dann Mitglied der GSCB: Sie werden in den strukturierten Promotionsstudiengang integriert, intensiv betreut und erwerben in zusätzlichen, universitätsweiten Angeboten außerfachliche Kompetenzen. Inhaltlich forschen alle Nachwuchswissenschaftler im PCAM auf dem Gebiet der molekularen Materialwissenschaften - von selbst-organisierten Nanomagneten über heterogene Katalyse bis hin zur Chemie und Physik von organischen Oberflächen.

Partner im europäischen Promotionsstudiengang PCAM sind die Universitäten Bochum, St. Andrews (Schottland), die Universidad Autónoma de Madrid und die Universidad del Pais Vasco (beide Spanien), die Università Degli Studi di Milano und Università Degli Studi di Milano-Bicocca (beide Italien) sowie die Universität Süd-Dänemark in Odense. Die ersten Absolventen werden für 2009 erwartet.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Spanien
  • Italien
  • Dänemark
Mehr über Ruhr-Universität Bochum
  • News

    Algen als lebende Biokatalysatoren für eine grüne Industrie

    Viele Substanzen, die wir täglich nutzen, wirken nur in der richtigen 3D-Struktur. Natürliche Enzyme könnten sie umweltfreundlich herstellen – wenn sie nicht einen bisher nur teuer zu erzeugenden Hilfsstoff bräuchten. Ein Forschungsteam der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat in einzelligen G ... mehr

    Neue Chemie für ultradünne Gassensoren

    Die Anwendung von Zinkoxidschichten in der Industrie ist vielfältig und erstreckt sich vom Schutz verderblicher Waren vor Luft bis zur Detektion von giftigen Stickoxiden. Solche Schichten können mit Hilfe der Atomlagenabscheidung (engl. Atomic layer deposition, kurz ALD) hergestellt werden, ... mehr

    Der doppelte Mantel um Moleküle in Wasser

    Wasserabweisende Moleküle sind im Wasser von einer Ummantelung aus zwei verschiedenen Schichten umgeben: Die innere Lage bildet ein zweidimensionales Netzwerk. Darüber liegt eine Übergangsschicht, die eine stärkere Bindung zum umgebenden Wasser hat. Bisher hatte man angenommen, dass in der ... mehr

  • q&more Artikel

    Mit Licht und Strom dem Schicksal einzelner Nanopartikel auf der Spur

    Die Kombination aus Dunkelfeldmikroskopie und Elektrochemie macht einzelne Nanopartikel in flüssigem Medium sichtbar. Hiermit kann die Aktivität von Katalysatoren während ihrer Anwendung ermittelt werden. mehr

    Vibrationsspektroskopie - Labelfreies Imaging

    Spektroskopische Methoden erlauben heute mit bisher unerreichter räumlicher und zeitlicher Auflösung tiefe Einblicke in die Funktionsweise biologischer Systeme. Neben der bereits sehr gut etablierten Fluoreszenzspektroskopie wird in den letzten Jahren das große Potenzial der labelfreien Vib ... mehr

  • Autoren

    Kevin Wonner

    Kevin Wonner, Jahrgang 1995, studierte Chemie mit dem Schwerpunkt der elektrochemischen Untersuchung von Nanopartikeln an der Ruhr-Universität Bochum und ist seit 2018 Doktorand am Lehrstuhl für Analytische Chemie II von Prof. Dr. Kristina Tschulik im Rahmen des Graduiertenkollegs 2376. Er ... mehr

    Mathies V. Evers

    Mathies Evers, Jahrgang 1989, studierte Chemie an der Ruhr-Universität Bochum, wo er an der Synthese atompräziser molekularer Cluster forschte. Nach seinem Masterabschluss begann er seine Doktorarbeit am Lehrstuhl für Analytische Chemie II von Prof. Dr. Kristina Tschulik und wird durch den ... mehr

    Prof. Dr. Kristina Tschulik

    Kristina Tschulik promovierte im Jahr 2012 an der TU Dresden und arbeitete als Postdoktorandin am Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden sowie an der Universität Oxford. Danach baute sie gefördert durch ein NRW-Rückkehrprogramm die Arbeitsgruppe für „Elektrochemie u ... mehr

Mehr über Universidad Autónoma de Madrid
Mehr über University of Southern Denmark
  • News

    Durchbruch bei molekularen Maschinen

    Moleküle gehören zu den grundlegendsten Bausteinen des Lebens. Wenn sie auf die richtige Art und Weise zusammenarbeiten, werden sie zu molekularen Maschinen, die die erstaunlichsten Aufgaben lösen können. Sie sind für alle Organismen unentbehrlich, indem sie zum Beispiel eine Vielzahl von Z ... mehr

    Werden die Superbatterien der Zukunft aus Meerwasser hergestellt?

    Wir alle kennen die wiederaufladbaren und effizienten Lithium-Ionen-Batterien (Li-Ion) in unseren Smartphones, Laptops und auch in Elektroautos. Leider ist Lithium eine begrenzte Ressource, so dass es eine Herausforderung sein wird, die wachsende Nachfrage der Welt nach relativ billigen Bat ... mehr

    Quallenschleim als Biofilter für Mikroplastik

    (dpa) Mit Quallen ist es wie mit Mücken: Sie werden von vielen Menschen nur als lästig und schmerzhaft empfunden. Dabei könnten die seit rund 500 Millionen Jahren in den Weltmeeren existierenden Nesseltiere eine neue Bedeutung als Ressource gewinnen. «Wir sehen prinzipiell Chancen als Bio-D ... mehr

Mehr über Università degli Studi di Milano-Bicocca
  • News

    Gasbehälter en miniature

    Waschpulver bestehen bekanntermaßen zum Teil aus anorganischen Zeolithen. Diese Aluminosilikate bilden poröse Strukturen, in deren Hohlräume Ionen und Moleküle eingelagert werden können. In Waschpulvern binden sie die für die Wasserhärte verantwortlichen Calcium- und Magnesiumionen. Noch we ... mehr

Mehr über University of St Andrews
Mehr über Università degli studi di Milano
  • News

    Nanoröhren: Wie die Energie fließt

    Ob in der Photovoltaik, der Computertechnik oder den Lebenswissenschaften: Winzige Röhren aus reinem Kohlenstoff kommen für viele Anwendungen in Frage. Neue Erkenntnisse über den Energiefluss in diesen Röhren beschreiben Forscher aus Würzburg und Mailand in der Zeitschrift Nature Physics. I ... mehr