14.11.2008 - Merck KGaA

Exzellenzcluster Organische Photovoltaik

Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam Materialien für alternative Energiequellen

Wie das BMBF bekannt gab, wird ein zukunftsweisendes Entwicklungsprojekt eines Konsortiums mehrerer Unternehmen und wissenschaftlicher Einrichtungen mit knapp € 2 Mio. jährlich über eine Laufzeit von 4 Jahren unterstützt.

Die Merck KGaA, als Konsortialführer dieses Projektes, wird zusammen mit den weiteren Partnern SCHOTT Solar AG Mainz, Konarka Technologies Nürnberg, VARTA Microbattery GmbH Ellwangen und Instituten der Universitäten Ilmenau, Karlsruhe, Oldenburg sowie dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff- Forschung in Stuttgart flexible, organische Solarzellen/-module entwickeln.

Der Innovationsantrieb dieses Vorhabens liegt in einer deutlichen Steigerung des Wirkungsgrades auf mindestens 10% gegenüber heute bekannten Ansätzen zu organischen Solarzellen. Ein weiteres Ziel ist, die Produktion dieser hocheffizienten Zellen mittels kostengünstigen Druckverfahren zu demonstrieren. Diese Lösungen stellten dann echte Alternativen zu den bekannten anorganischen Solarzellen/-modulen dar.

Die Partner des Projektes bringen jeweils ihre Kompetenzen entlang der Wertschöpfungskette vom Entwicklungsdesign über OPV-Materialien, der Herstellung von Solarzellen/-modulen bis hin zur Anwendung im Endprodukt ein. Merck nutzt hier auch sein Forschungszentrum Chilworth, im englischen Southampton, wo bereits organische halbleitende Materialien erfolgreich entwickelt und kommerzialisiert werden.

Erste wirtschaftlich verwertbare Ergebnisse sollen der Planung zufolge bereits 2012 zur Verfügung stehen. Zum Beispiel können flexible Solarzellen Anwendung finden für die externe Stromversorgung von mobilen Geräten, Beleuchtungen bis hin zu funktionalisierten Textilien oder einer integrierten Stromversorgung für transportable Gebäude.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Merck
Mehr über Uni Oldenburg
  • News

    Blick ins Innere einer Batterie

    Was passiert in einer Batterie auf mikroskopischer Ebene während des Ladens und Entladens? Ein neues Verfahren, um diese bislang kaum zugänglichen Vorgänge live zu beobachten, hat ein Wissenschaftlerteam um Prof. Dr. Gunther Wittstock vom Institut für Chemie der Universität Oldenburg kürzli ... mehr

    Von Seegurken lernen: umweltfreundliche Biolacke aus dem Meer?

    Bootsbesitzer kennen die Problematik: Liegt das Boot erstmal länger im Hafen, wird es schnell bunt unter der Wasseroberfläche. Mikroorganismen wie beispielsweise Bakterien oder Algen bilden einen sogenannten Biofilm und bewachsen Rumpf, Kiel und Ruderblatt. Darauf siedeln sich später auch g ... mehr

    Damit der Akku länger hält – Lithium-Ionen-Batterien besser verstehen

    Eine der größten Herausforderungen auf dem Weg zu leistungsfähigeren Lithium-Ionen-Akkus sind hauchdünne Filme, die sich während des Betriebs auf den Elektroden bilden. Diese Beläge schützen die Elektroden und die Batterieflüssigkeit vor Zersetzung, verringern aber die Leistung der Akkus um ... mehr

Mehr über Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mehr über Uni Karlsruhe
  • News

    Bionische Beschichtung hilft Schiffen, Sprit zu sparen

    Eine unscheinbare Pflanze könnte bald Karriere als Klimaretter machen: Die Oberflächenhaare des Schwimmfarns sollen Schiffen zu einem zehn Prozent geringeren Kraftstoffverbrauch verhelfen. Die Pflanze hat die seltene Gabe, sich unter Wasser in ein hauchdünnes Kleid aus Luft zu hüllen und di ... mehr

    Eine "Brille" für das Elektronenmikroskop

    Elektronenmikroskope sind seit ihrer Erfindung für die biologische Forschung von entscheidender Bedeutung. Schon mit Hilfe der ersten Geräte gelang in den 1940er Jahren die Abbildung von Viren, die für Lichtmikroskope schlicht zu klein sind. Heute sind Biologen vor allem den komplexen, aus ... mehr

    Forschungszentrum und Universität Karlsruhe werden eine Einheit

    Knappe drei Jahre nach Gewinn der Exzellenzinitiative ist es nun Realität: Die Universität Karlsruhe und das Forschungszentrum Karlsruhe schließen sich am 1. Oktober 2009 aufgrund des Gesetzes zur Errichtung des Karlsruher Instituts für Technologie zu einer Rechtsperson, dem KIT, zusammen. ... mehr

Mehr über Schott
Mehr über TU Ilmenau
Mehr über Schott Solar
  • News

    Wacker zieht sich aus dem Geschäft mit Solarwafern zurück

    Die Wacker Chemie AG zieht sich aus dem Geschäft mit Solarwafern zurück und wird ihre Anteile am Gemeinschaftsunternehmen WACKER SCHOTT Solar GmbH (WSS) an den bisherigen Partner SCHOTT Solar AG abgeben. WACKER und SCHOTT Solar haben sich über die wesentlichen Eckpunkte eines Verkaufs geein ... mehr

    Photovoltaik: Zukunftstechnologie trotz Krise

    Den Stellenwert der Photovoltaikindustrie für den Standort Deutschland betonte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel bei seinem Besuch der Wacker Schott Solar GmbH in Jena. „Erneuerbare Energien sind die Energien der Zukunft, hier wird es zu weiterem Wachstum kommen und viele Arbeitsplätze we ... mehr

    WACKER SCHOTT Solar erweitert Produktionskapazitäten für Siliciumkristalle in Jena

    Die WACKER SCHOTT Solar GmbH, ein Gemeinschaftsunternehmen der Wacker Chemie AG und der SCHOTT Solar AG, hat in Jena ein neues Werksgebäude eingeweiht, in dem künftig Siliciumkristalle für Photovoltaik-Anwendungen hergestellt werden. Das neue Gebäude, das nun schrittweise mit den erforderli ... mehr

  • Firmen

    SCHOTT Solar Wafer GmbH

    SCHOTT ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Solarindustrie. Wir bieten eine Vielzahl zukunftsorientierter Produkte und Lösungen für nahezu alle Anwendungsgebiete der Photovoltaik und Solarthermie. Unsere kompromisslose Einstellung zur Qualität macht uns für alle, die diese faszi ... mehr

    SCHOTT Solar AG

    SCHOTT Solar verfügt seit 1958 über Erfahrung in der Solartechnik. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vermarktet hocheffiziente Receiver, eine der Schlüsselkomponenten für Solarkraftwerke mit Parabolrinnen-Technologie, sowie innovative und qualitativ hochwertige Photovoltaikprodukte. ... mehr

Mehr über ZSW
Mehr über VARTA Microbattery
  • News

    Die Batterie der Zukunft: Neues Speichermaterial verbessert Energiedichte der Lithium-Ionen-Batterie

    Leistungsfähige Energiespeicher für die Automobilindustrie oder Handy-Akkus und Notebooks, die ausreichend Energie auch für langen Einsatz bieten - Wissenschafter der TU Graz lassen diese Anwendungsvisionen ein Stück näher Richtung Umsetzung rücken: Forscher des Instituts für Chemische Tech ... mehr

    Projekt Polytos im Spitzencluster „Forum Organische Elektronik“ gestartet

    Gemeinsam mit ihren Verbundpartnern hat die Merck KGaA als Konsortialführer das Projekt „Gedruckte organische Schaltungen und Speicher“ (Polytos) innerhalb des Spitzenclusters „Forum Organische Elektronik“ gestartet. Ziel dieses vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) geförd ... mehr

  • Firmen

    VARTA Microbattery GmbH

    Der Vertriebsbereich Deutschland der VARTA Microbattery GmbH, Europas führendem Hersteller von OEM Batterien, liefert seit vielen Jahren hochwertige in Deutschland entwickelte und produzierte Batterien für Gerätehersteller in Benelux, Deutschland, Österreich und Osteuropa. Die VARTA Microba ... mehr