Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Zwei Max Planck Center in Südkorea geplant

Max-Planck-Gesellschaft unterzeichnet Memorandum of Understanding mit der Pohang University of Science and Technology

22.06.2010

Wissenschaftler der Max-Planck-Gesellschaft bauen ihre Kooperationen mit südkoreanischen Kollegen der privaten Pohang University of Science and Technology (POSTECH) weiter aus. Max-Planck-Präsident Professor Peter Gruss und der Präsident von Postech, Professor Sunggi Baik, unterzeichneten am 14. Juni in München ein entsprechendes Abkommen, das im Rahmen einer "Research Initiative" die Einrichtung von zunächst zwei internationalen Max Planck Centers vorsieht.

Die zwei Max Planck Center widmen sich "Attosecond Science“ und „Complex Phase Materials“. Postech- und Max-Planck-Wissenschaftler kooperieren bereits auf beiden Gebieten miteinander und werden im Rahmen der Centers, die auf ausgewählten zukunftsweisenden Forschungsthemen die Sichtbarkeit von Kooperation mit leistungsstarken internationalen Partnern auf ein breites Fundament stellen sollen, den Austausch von Know-How und Personal forcieren sowie Nachwuchswissenschaftler gemeinsam ausbilden.

Im Max Planck Center for Attosecond Science sind auch Partner aus Australien, China und Japan vertreten; von der Max-Planck-Gesellschaft gehören Ferenc Krausz (MPI für Quantenoptik), Joachim Ullrich (MPI für Kernphysik), Andrea Cavalleri (Max-Planck-Arbeitsgruppe für Strukturelle Dynamik am CFEL), Jan Rost (MPI für Physik komplexer Systeme) und Martin Wolf (Fritz-Haber-Institut) zum Netzwerk.

Das Max Planck Center for Complex Phase Materials steht unter der Leitung von Liu Hao Tjeng vom MPI für Chemische Physik fester Stoffe sowie den Postech-Kollegen Jae-Hoon Park und Sang-Wook Cheong. Im Mittelpunkt des Centers steht die Synthese und Untersuchung neuer Materialien, die Phänomene aufweisen, die durch den Quantencharakter ihrer konstituierenden Atome bedingt sind.

Initiator der Kooperation mit Südkorea ist Professor Peter Fulde, emeritierter Direktor des Max-Planck-Instituts für Physik komplexer Systeme in Dresden. Er übernahm 2007 eine Postech-Professur und wurde Leiter des Asia Pacific Centers für Theoretische Physik, das auf dem Postech-Campus residiert. Dort hat er bereits die Einrichtung von Nachwuchsgruppen angestoßen, die von der Max-Planck-Gesellschaft finanziell unterstützt werden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Postech
  • Max-Planck-Gesellschaft
  • Physik
  • Japan
  • Fritz-Haber-Institut
  • Australien
Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Exzellenz neu bündeln: Start für erste Max Planck Schools

    2018 starten zunächst drei ausgewählte Max Planck Schools in eine fünfjährige Pilotphase. Jede School bündelt die deutschlandweit verteilte Exzellenz zu einem innovativen Forschungsfeld. Diese intelligente Vernetzung soll der deutschen Wissenschaft international noch mehr Sichtbarkeit im in ... mehr

    Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

    In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtun ... mehr

    Enzyme und ihre Bewegungen ohne Marker direkt beobachten

    Biologie und Medizin dürften davon sehr profitieren: Forscher des Max-Planck-Instituts für die Physik des Lichtes in Erlangen haben eine Methode entwickelt, um die Arbeitsweise von Enzymen und anderen Biomolekülen direkt zu beobachten. Damit haben sie unter anderem zum ersten Mal alleine mi ... mehr

  • Videos

    Katalysatoren - Multitalent Katalysator

    Kaum ein Prozess in der chemischen Industrie läuft ohne Katalysatoren. Sie beschleunigen chemische Reaktionen und helfen so, Energie zu sparen und unerwünschte Nebenprodukte zu vermeiden. Viele Reaktionen werden durch Katalysatoren aber auch praktisch erst möglich. mehr

    STED - Lichtblicke in die Nanowelt

    Details die enger als 200 Nanometer beieinander liegen, können mit optischen Mikroskopen nicht mehr unterschieden werden – das entspricht in etwa dem Zweihunderdstel einer Haaresbreite. Grund dafür ist die Wellennatur des Lichts, dessen halbe Wellenlänge in etwa diesen 200 Nanometern entspr ... mehr

    Tuning für Brennstoffzelle

    Die Brennstoffzelle kann klimaschonenden Strom erzeugen, vor allem wenn sie mit Wasserstoff aus regenerativen Quellen wie etwa aus Biomasse betrieben wird. Damit sie aber auch mit Brennstoff aus Holzabfällen oder Stroh optimal arbeitet, benötigt sie eine ausgeklügelte Steuerung. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr

Mehr über POSTECH
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.