22.06.2010 - Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Zwei Max Planck Center in Südkorea geplant

Max-Planck-Gesellschaft unterzeichnet Memorandum of Understanding mit der Pohang University of Science and Technology

Wissenschaftler der Max-Planck-Gesellschaft bauen ihre Kooperationen mit südkoreanischen Kollegen der privaten Pohang University of Science and Technology (POSTECH) weiter aus. Max-Planck-Präsident Professor Peter Gruss und der Präsident von Postech, Professor Sunggi Baik, unterzeichneten am 14. Juni in München ein entsprechendes Abkommen, das im Rahmen einer "Research Initiative" die Einrichtung von zunächst zwei internationalen Max Planck Centers vorsieht.

Die zwei Max Planck Center widmen sich "Attosecond Science“ und „Complex Phase Materials“. Postech- und Max-Planck-Wissenschaftler kooperieren bereits auf beiden Gebieten miteinander und werden im Rahmen der Centers, die auf ausgewählten zukunftsweisenden Forschungsthemen die Sichtbarkeit von Kooperation mit leistungsstarken internationalen Partnern auf ein breites Fundament stellen sollen, den Austausch von Know-How und Personal forcieren sowie Nachwuchswissenschaftler gemeinsam ausbilden.

Im Max Planck Center for Attosecond Science sind auch Partner aus Australien, China und Japan vertreten; von der Max-Planck-Gesellschaft gehören Ferenc Krausz (MPI für Quantenoptik), Joachim Ullrich (MPI für Kernphysik), Andrea Cavalleri (Max-Planck-Arbeitsgruppe für Strukturelle Dynamik am CFEL), Jan Rost (MPI für Physik komplexer Systeme) und Martin Wolf (Fritz-Haber-Institut) zum Netzwerk.

Das Max Planck Center for Complex Phase Materials steht unter der Leitung von Liu Hao Tjeng vom MPI für Chemische Physik fester Stoffe sowie den Postech-Kollegen Jae-Hoon Park und Sang-Wook Cheong. Im Mittelpunkt des Centers steht die Synthese und Untersuchung neuer Materialien, die Phänomene aufweisen, die durch den Quantencharakter ihrer konstituierenden Atome bedingt sind.

Initiator der Kooperation mit Südkorea ist Professor Peter Fulde, emeritierter Direktor des Max-Planck-Instituts für Physik komplexer Systeme in Dresden. Er übernahm 2007 eine Postech-Professur und wurde Leiter des Asia Pacific Centers für Theoretische Physik, das auf dem Postech-Campus residiert. Dort hat er bereits die Einrichtung von Nachwuchsgruppen angestoßen, die von der Max-Planck-Gesellschaft finanziell unterstützt werden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Postech
  • Max-Planck-Gesellschaft
  • Physik
  • Japan
  • Fritz-Haber-Institut
  • Australien
Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Neue Mikroskopie-Methode löst Fluoreszenzmoleküle nanometergenau auf

    Wissenschaftler um Stefan Hell vom Göttinger Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie und dem Heidelberger MPI für medizinische Forschung haben eine neue Lichtmikroskopie-Methode entwickelt, MINSTED genannt. Sie trennt fluoreszenzmarkierte Details mit molekularer Schärfe. Für N ... mehr

    Winzlinge im Pflanzenschutz als „Trojanisches Pferd“

    Jährlich entsteht durch Pilzbefall allein beim Weinanbau ein Schaden von einer Milliarde Euro. Herkömmliche Pflanzenschutzmittel sind bei der Bekämpfung größtenteils machtlos. Eine geplante Ausgründung des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) soll nun die Forschung an nachhalti ... mehr

    Neuer Feststoffkatalysator für die Wasserelektrolyse entdeckt

    “Grüner Wasserstoff” erfährt seit Einführung der Nationalen Wasserstoffstrategie eine hohe Aufmerksamkeit als Energieträger und Baustein für verschiedene industrielle Prozesse. Seine Herstellung durch die Wasserelektrolyse unter Verwendung von nachhaltigem Strom ist daher ebenfalls stark in ... mehr

  • Videos

    Katalysatoren - Multitalent Katalysator

    Kaum ein Prozess in der chemischen Industrie läuft ohne Katalysatoren. Sie beschleunigen chemische Reaktionen und helfen so, Energie zu sparen und unerwünschte Nebenprodukte zu vermeiden. Viele Reaktionen werden durch Katalysatoren aber auch praktisch erst möglich. mehr

    STED - Lichtblicke in die Nanowelt

    Details die enger als 200 Nanometer beieinander liegen, können mit optischen Mikroskopen nicht mehr unterschieden werden – das entspricht in etwa dem Zweihunderdstel einer Haaresbreite. Grund dafür ist die Wellennatur des Lichts, dessen halbe Wellenlänge in etwa diesen 200 Nanometern entspr ... mehr

    Tuning für Brennstoffzelle

    Die Brennstoffzelle kann klimaschonenden Strom erzeugen, vor allem wenn sie mit Wasserstoff aus regenerativen Quellen wie etwa aus Biomasse betrieben wird. Damit sie aber auch mit Brennstoff aus Holzabfällen oder Stroh optimal arbeitet, benötigt sie eine ausgeklügelte Steuerung. mehr

  • White Paper

    Die Keimzelle der Biobatterie

    Um überschüssigen Strom von Windkraft- und Solaranlagen aufzuheben sind leistungsfähige Batterien und Kondensatoren aus nachhaltigen Materialien gefragt. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr

Mehr über POSTECH
  • News

    Das Geheimnis von Katalysatoren, die den Wirkungsgrad von Brennstoffzellen erhöhen

    Brennstoffzellen, die als umweltfreundliche Energiequelle Aufmerksamkeit erregen, gewinnen Strom und Wärme gleichzeitig durch die Umkehrreaktion der Wasserelektrolyse. Daher ist der Katalysator, der die Reaktionseffizienz steigert, direkt mit der Leistung der Brennstoffzelle verbunden. Hier ... mehr

    Aufladen von Elektroautos bis zu 90% in 6 Minuten

    Mit Telsa an der Spitze wächst der Markt für Elektrofahrzeuge auf der ganzen Welt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Autos mit Verbrennungsmotoren werden Elektroautos ausschließlich mit Lithium-Ionen-Batterien betrieben, so dass die Batterieleistung die Gesamtleistung des Autos bestimmt. Langsa ... mehr

    Smarte KI stellt alle Arten von Formen selbst her

    Kunststoff ist leicht, billig und kann bei Erwärmung in jede beliebige Form gebracht werden, was ihn zu einem "Geschenk des Gottes des 20. Jahrhunderts" macht. Der Schlüssel liegt darin, seine gleichmäßige Qualität zu erhalten, aber seine Empfindlichkeit gegenüber den Prozessbedingungen ers ... mehr