Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Max-Planck-Institut für Quantenoptik

Hans-Kopfermann-Str. 1
85748 Garching bei München
Deutschland
Tel.
+498932905-0
Fax
+498932905-200

www.mpq.mpg.de

Kurzprofil

Die Wechselwirkung von Licht und Materie unter extrem kontrollierten Bedingungen ist das gemeinsame Kennzeichen der fünf wissenschaftlichen Abteilungen am Max-Planck-Institut für Quantenoptik. Die Abt. Laserspektroskopie befasst sich mit der hochpräzisen Vermessung der Spektrallinien von Wasserstoff, die unter anderem Rückschlüsse auf die Gültigkeit der Naturkonstanten zulässt. Der kontrollierte Einfang einzelner Photonen und Atome und ihre Wechselwirkung miteinander stehen im Zentrum der Abt. Quantendynamik, die damit den Grundstein für zukünftige Quantencomputer legt. Wissenschaftler der Abt. Theorie entwickeln Konzepte, die auf Quantenbits gespeicherten Informationen zu übertragen und gegebenenfalls absolut abhörsicher zu verschlüsseln. In der Abteilung Quanten-Vielteilchensysteme dagegen werden die ungewöhnlichen Eigenschaften erforscht, die ultrakalte Quantengase bei extrem tiefen Temperaturen annehmen. Das Labor für Attosekundenphysik schließlich erzeugt die kürzesten Lichtblitze der Welt, mit denen sich quantenmechanische Prozesse in Echtzeit beobachten lassen. Des Weiteren werden hier mit Hilfe von Hochleistungslasern neuartige Strahlungsquellen für die medizinische Diagnostik und Therapie entwickelt.

Mehr über MPI für Quantenoptik
  • News

    Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

    Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf den Einfluss von Strahlung. Einen dieser Prozesse hat das Team um Professor Matthias Kling und Dr. Boris Bergues vom Labor für Attos ... mehr

    Molekülarchitekturen aus Atomen modelliert

    Neue Wirkstoffe suchen, neue Verfahren in der chemischen Industrie entwickeln: Computersimulation von Molekülen oder Reaktionen sollen derlei beschleunigen. Doch selbst Supercomputer stoßen dabei schnell an Grenzen. Einen alternativen, analogen Weg zeigen nun Forscher des Max-Planck-Institu ... mehr

    Direkte Abbildung von Riesenmolekülen

    Die optische Auflösung einzelner Konstituenten herkömmlicher Moleküle ist aufgrund der kleinen Bindungslänge im Sub-Nanometerbereich bisher nicht möglich. Physikern unter Leitung von Prof. Immanuel Bloch, Direktor der Abteilung Quantenvielteilchensysteme am MPQ,  ist es nun jedoch gelungen, ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.