Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Weierstraß Institute for Applied Analysis and Stochastics (WIAS)

Mohrenstr. 39
10117 Berlin
Deutschland
Tel.
+49-30-203720
Fax
+49-30-2044975

www.wias-berlin.de/

Kurzprofil

Das Weierstraß Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS) im Forschungsverbund Berlin e. V. betreibt als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft projektorientierte Forschungen in Angewandter Mathematik, insbesondere in Angewandter Analysis und Angewandter Stochastik, mit dem Ziel, zur Lösung komplexer Problemkreise aus Wirtschaft, Wissenschaft und Technik beizutragen. Die Herangehensweise ist dabei ganzheitlich, d. h. am WIAS wird der gesamte Problemlösungsprozess von der interdisziplinären Modellierung über die mathematisch-theoretische Behandlung des Modells bis hin zur konkreten numerischen Simulation betrieben. Die Forschungen am WIAS konzentrieren sich auf die folgenden Hauptanwendungsgebiete: * Nano- und Optoelektronik * Optimierung und Steuerung technischer Prozesse * Phasenübergänge und multifunktionale Materialien * Strömungs- und Transportprobleme in Kontinuen * Zufällige Phänomene in Natur und Wirtschaft

Mehr über Weierstraß Institute for Applied Analysis and Stochastics
  • News

    Leibniz-Senat empfiehlt weitere Förderung von drei Einrichtungen

    Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft hat zu vier Einrichtungen Stellung genommen. In drei Fällen attestierte er hohe Leistungen und empfahl Bund und Ländern, die Einrichtungen weiterhin gemeinsam zu fördern. Das Leibniz-Institut für Neue Materialien (INM) in Saarbrücken ist eine im internatio ... mehr

    Ein Modell für alle Fälle

    Prof. Alexander Mielke vom Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS) erhält einen Advanced Grant vom European Research Council (ERC) der EU. Mielke erhält 1,4 Millionen Euro zur Entwicklung mathematischer Modelle, die physikalische Phänomene umfassender als bisher be ... mehr

    Alles geht kaputt

    Zwei Berliner Mathematikerinnen untersuchen, wann Materialien brechen und wie sie länger halten 95.000 Kilometer ist der winzige Riss im Radreifen schon unbemerkt mitgefahren. Der Defekt ist nicht zu hören und nicht zu spüren. Doch plötzlich ist er so groß, dass der Reifen bricht: der Zug e ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.