Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Amidosulfonsäure



Strukturformel
Allgemeines
Name Amidosulfonsäure
Andere Namen

Amidoschwefelsäure, Sulfamidsäure, Sulfamsäure, Sulfaminsäure

Summenformel H3SO3N
CAS-Nummer 5329-14-6[1]
Kurzbeschreibung Farblose bis weißlich-gelbe Kristalle
Eigenschaften
Molare Masse 97,09 g·mol−1[1]
Aggregatzustand fest
Dichte 2.13 g·cm−3[1]
Schmelzpunkt 205 °C (Zersetzung)[1]
Siedepunkt -
Dampfdruck

0,0078 hPa[1] (20 °C)

Löslichkeit

213 g/l in Wasser bei 20 °C[1]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I
R- und S-Sätze R: 36/38-52/53
S: (2-)26-28-61
MAK

-

LD50

>2000 mg/kg[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Amidosulfonsäure ist eine farblose kristalline Substanz, die als Säureamid der Schwefelsäure aufgefasst werden kann. Ihre Salze werden Amidosulfate oder Sulfamate genannt.

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Amidosulfonsäure bildet farblose bis weißlich gelbe Kristalle, die bei 205 °C unter beginnender Zersetzung und heftiger Rauchentwicklung schmelzen und sich gut in Wasser lösen. Die Lösung reagiert sauer. Aufgrund der Säureeigenschaften wirkt sie bei Direktkontakt reizend und ätzend auf Augen und Haut.

Verwendung

Amidosulfonsäure ist (meist neben Zitronensäure) ein Bestandteil von Entkalkern und Klinkerreinigern, im Labor wird sie als Urtitersubstanz und zum Zerstören von Nitrit verwendet:

\mathrm{HNO_2 + (NH_2)HSO_3 \rightarrow H_2SO_4 + N_2 + H_2O}.

In der Galvanotechnik verwendet man Amidosulfonsäure zum Einstellen des pH-Wertes von Nickelsulfamatbädern auf pH 3,9 bis 4,2. Auch wird eine Lösung aus 20 g/l Amidosulfonsäure mit 0,5 g/l Natriumlaurylsulfat bei 35 bis 40 °C zum Aktivieren einer Nickelschicht benutzt.

Bestimmung

Der Gehalt einer wässrigen Amidosulfonsäurelösung kann mittels Titrationanalyse bestimmt werden. Die Reaktionsgleichung dieser Säure-Base-Titration lautet wie folgt:

\mathrm{(NH_2)HSO_3 + NaOH \rightarrow (NH_2)NaSO_3 + H_2O.}

Quellen

  1. a b c d e f g Sicherheitsdatenblatt (Merck)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Amidosulfonsäure aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.