Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Chloracetophenon



Strukturformel
Allgemeines
Name Chloracetophenon
Andere Namen
  • 2-Chlor-1-phenylethanon
  • Phenacylchlorid
  • Phenylchlormethylketon
  • CN-Reizstoff
Summenformel C8H7ClO
CAS-Nummer 532-27-4
Kurzbeschreibung farblose, schwer flüchtige Kristalle
Eigenschaften
Molare Masse 154,59 g·mol–3
Aggregatzustand fest
Dichte 1,32 g·cm3
Schmelzpunkt 56,5 °C [1]
Siedepunkt 247 °C [1]
Dampfdruck

0,0053 hPa (20 °C)

Löslichkeit

wenig löslich in Wasser (1640 mg/l bei 25 °C) [1]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
[2]
R- und S-Sätze R: 25-36/37/38-42/43 [2]
S: 22-26-36/37/39-45 [2]
MAK

0,05 ppm

LD50

TCLo (human, inhalation): 20 mg/m3 [1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Nicht zu verwechseln mit Cyanwasserstoff, HCN.

Chloracetophenon (CN) ist ein gelblicher kristalliner Feststoff mit Veilchengeruch.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Verwendung

Es wird in Form von Aerosolen als Reizstoff verwendet, sogenanntes Tränengas. Es wurde während des Ersten und Zweiten Weltkrieges untersucht, kam da jedoch nicht zum Einsatz. Von den Vereinigte Staaten von Amerika wurde es in Vietnam eingesetzt. Seine Giftigkeit ist anscheinend größer als die von CS und es wurde daher weitgehend durch dieses ersetzt.

CN steht Paramilitärs und Polizeikräften immer noch in kleinen, unter Gasdruck stehenden Aerosol-Behältern zur Verfügung, bekannt als „Mace“ oder Tränengas. Es ist im Gebrauch weitgehend dem Pfefferspray gewichen, da dieses schneller wirkt und sich schneller verteilt als CN.

Wirkungen

Wie das CS-Gas wirkt diese Verbindung reizend auf Schleimhäute (im Mund- und Nasenbereich, dem Bereich des Bronchialsystems und der Luftröhre sowie auf Bindehäute). Manchmal kann es zu allgemeineren Reaktionen wie Ohnmacht und vorübergehenden Gleichgewichts- und Orientierungsverlusten führen. Seltener wurden Hautausschläge und Atopische Ekzeme als allergische Reaktion auf Kontakt beobachtet.

Quellen

  1. a b c d Chloracetophenon bei ChemIDplus
  2. a b c www.sigmaaldrich.com: [1]
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Chloracetophenon aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.