Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Dichlordimethylsilan



Strukturformel
Allgemeines
Name Dichlordimethylsilan
Andere Namen
  • Dimethyldichlorsilan
  • Repel-Silan
  • DMDCS
Summenformel C2H6Cl2Si
CAS-Nummer 75-78-5[1]
Kurzbeschreibung Farblose, ätzende, leichtentzündliche Flüssigkeit mit stechendem Geruch
Eigenschaften
Molare Masse 129,06 g·mol−1[1]
Aggregatzustand flüssig
Dichte 1,06 g·cm–3[1]
Schmelzpunkt –86 °C[1]
Siedepunkt 70 °C[1]
Dampfdruck

150 mbar[1] (20 °C)

Löslichkeit

löslich in nicht-protischen, organischen Lösungsmitteln, reagiert mit Wasser und Alkoholen

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I
R- und S-Sätze R: 11-36/37/38
S: (2)
LD50

6056 mg/kg[2]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Dichlordimethylsilan ist eine farblose, ätzende, leichtentzündliche Flüssigkeit, die hauptsächlich zur Silylierung eingesetzt wird. Die dabei entstehenden Derivate sind im allgemeinen thermisch stabiler und hydrophob.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Gewinnung und Darstellung

Dichlordimethylsilan wird gemeinsam mit Chlortrimethylsilan und Trichlormethylsilan über die Müller-Rochow-Synthese hergestellt. Dabei reagiert gepulvertes Silicium mit Chlormethan bei 350 °C in Gegenwart von gepulvertem Kupfer und Kupferoxid als Katalysator zu Dichlordimethylsilan.


Chemische Eigenschaften

Der Stoff gehört zur Gruppe der Silane.

Verwendung

Dichlordimethylsilan ist ein universelles Silylierungsmittel (z. B. zur Derivatisierung von Alkoholen, Diolen, Carbonsäuren, (Di-)Aminen, Amiden, Ketonen, Dithiolen usw.) und wird vor allem als Zwischenprodukt zur Herstellung von Silikonen verwendet. Da die Verbindung anderen Verbindungen hydrophobe Eigenschaften verleiht, kann sie (z. B. in der Lebensmittelchemie) zur Verhinderung von Verklumpungen eingesetzt werden.

Sicherheitshinweise

Dichlordimethylsilan reagiert mit Alkoholen, Aminen, Laugen, Säuren und Wasser.

Quellen

  1. a b c d e f BGIA-Gestis Gefahrstoffdatenbank
  2. Sicherheitsdatenblatt (Merck)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Dichlordimethylsilan aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.