Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Essigsäureanhydrid



Strukturformel
Allgemeines
Name Essigsäureanhydrid
Andere Namen Acetanhydrid, Ethansäureanhydrid
Summenformel C4H6O3
CAS-Nummer 108-24-7
UN-Nummer 1715
Kurzbeschreibung farblose Flüssigkeit
Eigenschaften
Molmasse 102,09 g·mol−1
Aggregatzustand flüssig
Dichte 1,08 g·cm−3
Schmelzpunkt -73 °C
Siedepunkt 139 °C
Dampfdruck 4 hPa (20 °C)
Löslichkeit Gut löslich in Ethanol, Aceton, Chloroform, Diethylether, Ethylacetat, Dimethylsulfoxid
Sicherheitshinweise
R- und S-Sätze

R: 10-20/22-34
S: 26-36/37/39-45

MAK 21 mg/m3
AGW 21 mg/m3
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Essigsäureanhydrid (Acetanhydrid) ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Säureanhydride mit der Summenformel C4H6O3. Sie ist ein Essigsäurederivat, das durch die Kondensation zweier Essigsäuremoleküle entsteht. Dabei verbinden sich die Carboxylgruppen zweier Moleküle Essigsäure unter Eliminierung von Wasser.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Herstellung

Im Labor

Im Labor kann Essigsäureanhydrid durch Reaktion eines Alkalisalzes der Essigsäure mit Acetylchlorid unter Abspaltung von Alkalichlorid-Salz, z.B. von Natriumchlorid, hergestellt werden:


Industrielle Herstellung

Die großtechnische Herstellung erfolgt durch Dehydratisierung (Wasserabspaltung) von Essigsäure bei 800°C:


Bei der Synthese ist eine rasche Abkühlung und Trennung der Produkte notwendig, da andernfalls die Rückreaktion wieder zu Essigsäure ablaufen kann.

Reaktionen

So wie andere Säureanhydride lässt sich auch Essigsäureanhydrid mit Alkoholen zu den entsprechenden Estern umsetzen.

Beim Einbringen in Wasser wird die Verbindung durch Hydrolyse in Essigsäure gespalten. Die Spaltung erfolgt in heißem Wasser wesentlich schneller als in kaltem Wasser.

Verwendung

Essigsäureanhydrid ist das kommerziell wichtigste aliphatische Anhydrid. Rund eine Million Tonnen werden pro Jahr produziert. Dabei wird es hauptsächlich für die Umsetzung mit Alkoholen zu Acetaten verwendet. Häufige Einsatzgebiete sind die Herstellung von Celluloseacetat und Aspirin (Acetylsalicylsäure) sowie zur Absolutierung von Eisessig. Es ist zudem unabdingbar bei der Herstellung von Heroin, weswegen in vielen Ländern versucht wird, durch die Kontrolle des Zugangs zu Essigsäureanhydrid die Herstellung dieser halbsynthetischen Droge einzudämmen.

In der Synthesechemie wird Essigsäureanhydrid oft auch zum Aufbau von Schutzgruppen genutzt, das einen Alkohol in einen weniger reaktiven Ester überführt.

Diacetylperoxid, welches als Radikalbildner bei Polymerisationsreaktionen eingesetzt wird, lässt sich aus Essigsäureanhydrid und Natriummetaborat-peroxidhydrat herstellen.

Im Gemisch mit Schwefelsäure (9 Teile Essigsäureanhydrid auf 1 Teil Schwefelsäure) wird es zur Acetolyse verwendet.

Sicherheitshinweise

  • Entzündlich
  • Gesundheitsschädlich beim Verschlucken
  • Verursacht Verätzungen
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Essigsäureanhydrid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.