Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Formamid



Strukturformel
Allgemeines
Name Formamid
Andere Namen Methanamid, Ameisensäureamid
Summenformel CH3NO
Gruppenformel NH2-CHO / H-CONH2
CAS-Nummer 75-12-7
Kurzbeschreibung farblose bis schwach gelbliche Flüssigkeit
Eigenschaften
Molmasse 45,04 g·mol-1
Aggregatzustand flüssig
Dichte 1,13 g·cm-3
Schmelzpunkt 2,55 °C
Siedepunkt 210 °C
Dampfdruck 8,0 Pa (20 °C)
Löslichkeit gut in Wasser und Ethanol, unlöslich in unpolaren Lösungsmitteln
Sicherheitshinweise
R- und S-Sätze

R: 61
S: 53-45

MAK 18 mg·m-3
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Formamid ist ein Amid der Methansäure (Ameisensäure). Bei Raumtemperatur liegt die Substanz als farblose Flüssigkeit von glycerin-artiger Konsistenz. Sie ist hygroskopisch und wirkt als Löse- und Reduktionsmittel. Bei Temperaturen über 90 °C kann Cyanwasserstoff abgespalten werden. Bei Temperaturen über 200 °C zersetzt sich Formamid in Cyanwasserstoff, Ammoniak, Kohlenmonoxid und in Wasser.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Formamid wird zur Synthese von Vitaminen, Ameisensäure, Blausäure und zum Geschmeidigmachen von Leim, Papier verwendet.

Ebenso wird es zur Stabilisierung bzw. Denaturierung von Nucleinsäuren eingesetzt, z.B. um einzelsträngige DNA für einen Sequenzierungsvorgang einsetzen zu können, bei dem eine Bildung von Haarnadelhelices nicht erwünscht ist.

Ebenfalls kann das giftige Formamid bei der illegalen Produktion von Amphetamin anfallen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Formamid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.