Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Klinozoisit



Klinozoisit
Bild eventuell bei Commons:Mineral
Chemismus Ca2Al3(SiO4)3(OH); genauer Ca2Al2OAl(OH)[Si2O7][SiO4]
Mineralklasse Silikate, Germanate
VIII/C.23-010 (nach Strunz)
58.2.1a.4 (nach Dana)
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse monoklin-prismatisch 2/m
Farbe farblos, z. T. blassgelb, grau, grün; farblos im Dünnschliff
Strichfarbe gräulich, weiß
Mohshärte 6,5–7
Dichte (g/cm³) 3,21–3,38
Glanz Glasglanz
Transparenz durchsichtig bis durchscheinend
Bruch uneben
Spaltbarkeit {001} vollkommen
Habitus faserig bis prismatisch, z. T. massig
Häufige Kristallflächen {100}, {111}, {001}
Zwillingsbildung lamellar nach {100}, selten
Kristalloptik
Brechzahl nα = 1,670–1,718
nβ = 1,670–1,725
nγ = 1,690–1,734
Doppelbrechung
(optische Orientierung)
Δn = 0,004–0,015 ; zweiachsig positiv
Pleochroismus nicht vorhanden, bei geringen Mengen an Fe3+ schwach gelb nach grün
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
2vz ~ 14–90°
Weitere Eigenschaften
Phasenumwandlungen teilweise Umwandlung in orthorhombischen Zoisit oberhalb 500 °C
Schmelzpunkt k. A.
Chemisches Verhalten unlöslich in Wasser und Salzsäure
Ähnliche Minerale Epidot, Zoisit, Piemontit, Allanit
Radioaktivität nicht radioaktiv
Magnetismus nicht magnetisch
Besondere Kennzeichen keine

Klinozoisit ist ein Mineral aus der Mineralklasse der Gruppensilikate (Sorosilikate), genauer der gemischten Insel- [SiO4] und Disilikate [Si2O7], mit der chemischen Zusammensetzung Ca2Al3(SiO4)3(OH). Aufgrund der nahen chemischen Verwandtschaft zu Epidot (Ca2Al2Fe(SiO4)3(OH)) gehört es innerhalb der Gruppensilikate zur Epidotgruppe. Der Name Klinozoisit bedeutet so viel wie „der schiefe Zoisit“ und beruht auf der engen Verwandtschaft zum chemisch identischen, jedoch orthorhombischen Zoisit, während Klinozoisit im monoklinen Kristallsystem kristallisiert. Klinozoisit entsteht bei der Gesteinsmetamorphose und ist typisch für die Grünschiefer- und Amphibolit-Fazies.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Bildung und Fundorte

Klinozoisit entsteht primär bei der Gesteinsmetamorphose und ist typisch für die Gesteine Grünschiefer- und Amphibolit-Fazies. Sekundär bildet sich Klinozoisit auch durch die hydrothermale Alterierung von Plagioklas in Magmatiten. Begleitende Minerale (Paragenesen) sind häufig Epidot, verschiedene Chlorite, Prehnit, Albit, Quarz und Calcit, seltener auch Biotit, Stilpnomelan, Pumpellyit und verschiedene Granate.

Klinozoisit ist farblos, kann jedoch durch Fe3+-Ionen auf den Plätzen von Al3+ in der Kristallstruktur schwach gelb bis grün, durch Mn2+ auf den Plätzen von Ca2+ schwach rötlich bis rosa (selten) gefärbt sein.

Bekannte Fundorte befinden sich in der Schweiz, Österreich, Mexiko, Kalifornien, Madagaskar und den Neuseeländischen Alpen.

Morphologie und Eigenschaften

Klinsozoisit bildet faserige bis langprismatische zum Teil auch kurzsäulige Kristalle. Die Unterscheidung von Klinozoisit und des sehr ähnlichen Epidots (Ca2Al2Fe(SiO4)3(OH)) erfolgt über die optischen Eigenschaften im Dünnschliff unter dem Polarisationsmikroskop. Klinozoisit besitzt aufgrund des Fehlens von Fe3+-Ionen niedrigere Brechzahlen als Epidot, weiterhin ist seine optische Orientierung zweiachsig positiv im Gegensatz zum zweiachsig negativen Epidot. Vom chemisch identischen, orthorhombischen Zoisit kann er durch die schiefe Auslöschung unterschieden werden.

Struktur

Klinozosit kristallisiert im monoklinen Kristallsystem in der Kristallklasse 2/m beziehungsweise Raumgruppe P21/m mit den Gitterparametern a = 887, b = 559, c = 1014 pm und β = 115,4° und zwei Formeleinheiten pro Elementarzelle.

Siehe auch

Literatur

  • P. Comodi, P. F. Zanazzi: The pressure behavior of clionzoisite and zoisite: An x-ray diffraction study. In: American Mineralogist. Bd. 82, 1997, S. 61-68. (englisch)
  • W. A. Deer, R. A. Howie, J. Zussman: An Introduction to the Rock Forming Minerals. Prentice Hall, Harlow 1992, ISBN 0582300940 (englisch)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Klinozoisit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.