Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Tuff



       

Tuff (ital. tufo, vom gleichbedeutendem lat. tofus), oder auch Tuffstein, ist eine durch vulkanische Eruption entstandene Anhäufung zunächst lockerer fester Auswurfprodukte (Pyroklastika), die sich mit der Zeit zu einer festen, zusammenhängenden Masse verdichtet hat. Die eindeutige Einordnung der Tuffe in die Liste der Gesteinsarten ist schwierig (i. d. R. wird Tuff den magmatischen Auswurfgesteinen zugeordnet). Wegen ihres vulkanischen Ursprungs werden sie häufig zu den Vulkaniten bzw. den Magmatiten gezählt. Die durch wiederholte Ablagerung verschiedener Pyroklastika einsetzende Sedimentation rechtfertigt ab einem gewissen Zeitpunkt die Einordnung als Sedimentgestein.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Unterscheidung der Tuffe

Vulkanische Tuffe werden nach den Korngrößen ihrer Bestandteile in Staub-, Sand- und Steintuffe unterschieden.

Nicht mit dem vulkanischen Tuff zu verwechseln ist der sogenannte falsche Tuff: Kalksinter, wie z.B. der berühmte Travertin, die ein lockeres schwammiges Gefüge aufweisen, werden oftmals irreführend auch als Kalktuff bezeichnet.

Diagenetisch verhärtete Tuffe werden als Palagonite (isländisch: móberg) bezeichnet, benannt nach dem Fundort ähnlicher Gesteine auf Sizilien, Palagonia.

Schmelztuffe

Stürzt bei einem Vulkanausbruch der Kraterrand oder eine Flanke des Vulkans in sich zusammen, bildet sich ein Gemisch aus den Bruchstücken, Lavatröpfchen, vulkanischen Gasen und überhitztem Wasserdampf, das als gewaltige Glutwolke oder als pyroklastischer Strom mit hoher Geschwindigkeit hangabwärts fließt. Die Temperatur dieser Ash-Flow-Tuffs ist sehr hoch. Dadurch wird das enthaltene Material bei der Abkühlung regelrecht „zusammengeschweißt“. Der so entstandene Schmelztuff oder auch Ignimbrit (von lat. ignis = Feuer, imber = Regen) besteht meist aus einer einzigen sehr kompakten Schicht, die sehr groß sein kann. Verschweißter Ignimbrit weist in der Regel in Fließrichtung elongierte glasige kompaktierte Bimse (sogenannte Fiamme) auf. Ignimbrit kann jedoch auch in einer unverschweißten Form auftreten.

Tuffbrekzien

Das Gegenstück zu pyroklastischen Strömen sind pyroklastische Fallablagerungen (ash-fall tuffs), bei denen festes pyroklastisches Material in ballistischen Bahnen durch die Luft geschleudert wird und sich in lockeren Tufflagen bestehend aus Asche, Gesteins- und Kristallbruchstücken und vor allem blasigen Glasfetzen, die je nach Siliziumdioxidgehalt als Schlacke oder Bims in Erscheinung treten. Besteht dieses Gemisch aus überwiegend grobkantigen Pyroklastika, ist von Tuffbrekzien die Rede.

Tuffit

Wird der vulkanogene Tuffstein aufgrund von Umlagerungen mit anderen klastischen Sedimenten vermischt, spricht man von Tuffit.

Wissenschaftliche Bedeutung

Leichte, bis in viele Kilometer Höhe geschleuderte Aschen werden oft Tausende Kilometer entfernt um das Eruptionszentrum herum abgelagert und können zur Tuffbildung in Gebieten führen, in denen sich Vulkane nicht in unmittelbarer Nähe befinden. Tuffe sind deshalb oft charakteristisch in Bohrkernen und eignen sich zur relativen und absoluten Datierung.

Wirtschaftliche Bedeutung

Tuffstein ist ein relativ weiches Gestein und lässt sich daher gut verarbeiten. Aufgrund seiner (durch Gaseinschlüsse hervorgerufenen) isolierenden Eigenschaft wird er gerne als Baumaterial verwendet. Vor allem in der Gegend um Rom und Neapel, wo der so genannte Peperin schon im Altertum als Baumaterial verwendet wurde, lassen sich auch heute noch viele Gebäude aus diesem Tuff finden. In Deutschland werden dagegen mehr die aus den Vulkanen der Eifel entstammenden Schalsteine bzw. Diabastuffe verbaut. Anschauliche Beispiele lassen sich in Ettringen und Villmar finden.

Naturwerkstein

  • Weiberner Tuff (Weibern, Eifel)
  • Ettringer Tuff (Ettringen, Eifel)
  • Römer Tuff (Bolsena, Italien)

Siehe auch

Kreislauf der Gesteine

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tuff aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.