06.01.2010 - European Patent Office (EPO) / Europäisches Patentamt (EPA)

Honeywell erhält europäisches Patent für Kühlmittel mit niedrigem Treibhauspotenzial

Honeywell gab bekannt, dass das Europäische Patentamt ihm ein Patent für den Einsatz des neuen Kühlmittels HFO-1234yf mit geringem Treibhauspotenzial in Autoklimaanlagen erteilt hat.

„Wir freuen uns, dass das Europäische Patentamt Honeywell das Recht zur patentierten Nutzung von HFO-1234yf als umweltfreundlicheres Kühlmittel für Autoklimaanlagen zuerkannt hat,“ so David Diggs, globaler Geschäftsleiter von Honeywell Fluorine Products. „Wir haben erhebliche Investitionen in die Entwicklung unseres geistigen Eigentums getätigt und werden dieses wichtige Patent mit den erforderlichen rechtlichen Mitteln schützen.“

Honeywell hat beträchtliche Mittel aufgewendet, um für seine Kunden innovative Lösungen zu finden, und weltweit über 70 einzelne Patentfamilien zum Schutz dieser Investitionen angemeldet. Das Portfolio erstreckt sich auf die Vereinigten Staaten, Europa und Japan und umfasst zwei in den USA erteilte Patente für den Einsatz von HFO-1234yf in Klimaanlagen.

Honeywell hat in Zusammenarbeit mit DuPont die Vermarktung von HFO-1234yf zur Nutzung in Autoklimaanlagen betrieben und damit auf die Richtlinie der Europäischen Union über mobile Klimaanlagen reagiert, die für alle neuen, ab 2011 gefertigten Kraftfahrzeugtypen ein Kühlmittel mit einem GWP (Global Warming Potential, Treibhauspotenzial) von unter 150 vorschreibt. Ab 2017 müssen alle Kraftfahrzeuge ein Kühlmittel mit einem niedrigen GWP-Wert enthalten. Aktuelle mobile Klimaanlagen arbeiten mit HFC-134a, einem Kühlmittel mit einem GWP-Wert von 1.300. Der GWP von HFO-1234yf beträgt 4.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • DuPont
Mehr über European Patent Office
Mehr über Honeywell