24.04.2018 - Johannes Kepler Universität (JKU) Linz

Katalyse: Haarfarbstoffe ersetzen Gold und Platin

Fossile Brennstoffe werden nicht ewig verfügbar sein. Forscher der Johannes Kepler Universität haben einen Weg gefunden, künstliche Kraftstoffe günstiger herzustellen.

Aufgrund ihres aufwendigen Herstellungsverfahrens unterscheiden sich künstlich erzeugte Treibstoffe von konventionellen Kraftstoffen. Zur Herstellung eines synthetischen (künstlichen) Treibstoffs benötigt man Katalysatoren. Die Metalle, die als Katalysatoren dienen – wie etwa Platin oder Wolfram – sind aufgrund ihrer begrenzten Verfügbarkeit sehr teuer. Das internationale Forschungsprojekt Sustainable Catalysis (SusCat) hat einen Weg gefunden, günstigere und nachhaltige Katalysatoren herzustellen. Als Forschungsleiter fungieren Assistant Professor Dr. Philipp Stadler (Institut für Physikalische Chemie) und der japanische Forscher Tsukasa Yoshida von der Yamagata Universität. „Die Idee ist simpel“, erklärt Stadler, „wir schauen, welche Lösungen uns die Natur bereits anbietet und bauen etwa katalytische Sequenzen aus Enzymen in Halbleiter-Polymeren ein.“ Beispiele sind etwa natürliche Farbstoffe, die im menschlichen Haar vorkommen.

Dieses Material ermöglicht, ähnlich wie bei den metallischen Katalysatoren, die Aktivierung durch elektrischen Strom. „Wir haben bereits erfolgreich Materialien getestet, die auf Augenhöhe mit den Metallsystemen stehen. Diese Materialien können bald schon für verschiedene katalytische Prozesse eingesetzt werden und kostspielige Elemente wie Platin oder Gold ersetzen“, freut sich Stadler.

Das Forschungsprojekt startet am 1. Mai und ist das erste Joint Projekt zwischen der JKU und der Yamagata University. 

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über JKU
  • News

    Magnetische Quantenobjekte im "Nano-Eierkarton"

    Magnetische Quantenobjekte in Supraleitern, sogenannte "Fluxonen", eignen sich besonders für die Speicherung und Verarbeitung von Datenbits. Computerschaltkreise ließen sich damit mit wesentlich höherer Geschwindigkeit bei viel geringerer Wärmeentwicklung herstellen. Physiker um Wolfgang La ... mehr

    Transistoren in der Farbe von Bluejeans

    Silizium ist nach wie vor das wichtigste Material zur Produktion von Halbleiter-Elementen wie Transistoren, Dioden oder Solarzellen. Seit einigen Jahren gibt es allerdings eine interessante Alternative: Bestimmte Kohlenwasserstoffe haben ebenfalls Halbleiter-Eigenschaften. In OLED-Displays ... mehr

    Effizienter als die Natur: Forschern gelingt künstliche Photosynthese

    Photosynthese ist der wichtigste chemische Prozess auf der Erde – sie ermöglicht es, die Energie der Sonne direkt zu speichern. Bisher waren nur Pflanzen und einige andere Organismen dazu in der Lage – und seit Neuestem ForscherInnen der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz. Einem Forsche ... mehr

Mehr über Yamagata University
  • News

    Wissenschaftler reduzieren den Widerstand von Festkörperbatterien durch Erhitzen

    Festkörperbatterien sind nun einen Schritt näher daran, das Kraftwerk der Elektronik der nächsten Generation zu werden, da Forscher der Tokyo Tech, der AIST und der Yamagata University eine Strategie zur Wiederherstellung ihres geringen elektrischen Widerstands vorstellen. Außerdem erforsch ... mehr

  • q&more Artikel

    Neue Lichtwelten

    Eine OLED (organic light-emitting device) ist ein leuchtendes Festkörperbauelement, das aus organischen Halbleitermaterialien aufgebaut ist. Der schnelle Fortschritt in der Materialchemie hat den Einsatz weißer OLEDs als Leuchtmittel und für großflächige Flachbildschirme möglich gemacht. mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Junji Kido

    Jg. 1959, ist Professor am Institut für organische Bauelemente an der Universität Yamagata. Seinen Ph.D. in Polymerchemie legte er im Jahre 1989 an der Polytechnic University in New York ab. Von 2003 bis 2010 arbeitete Kido als Generaldirektor des von der Regierung der Präfektur Yamagata in ... mehr

    Dr. Hisahiro Sasabe

    Jg. 1976, legte seinen Ph.D. im Jahre 2005 am Institut für angewandte Chemie der Präfekturuniversität Ōsaka ab. Von 2005 bis 2007 forschte er bei der Optoelectronic Industry and Technology Development Association in Yamagata und wechselte dann auf eine Postdoc-Stelle bei der Yamagata Univer ... mehr