Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Merck übernimmt Intermolecular

07.05.2019

Merck hat eine endgültige Vereinbarung unterzeichnet, Intermolecular Inc. durch eine Tochtergesellschaft im Rahmen einer Barübernahme für 1,20 US-Dollar je Aktie zu erwerben. Die Transaktion entspricht einem Eigenkapitalwert von ungefähr 62 Mio. US-Dollar. Die Geschäftsleitung von Merck und die Geschäftsführung von Intermolecular haben der Akquisition einstimmig zugestimmt.

„Intermolecular hat einzigartige Fähigkeiten bei der schnellen Prüfung von Materialien für die Produktintegration. In Kombination mit der Forschungs- und Entwicklungspipeline von Merck können wir unseren Kunden dadurch Material-Innovationen schneller anbieten. Möglich wird dies durch ein Experimentieren hinsichtlich der Zusammensetzung von Materialien bei gleichzeitigem umfassenden Testen von Leistungsfähigkeit und Charakterisierung“, sagte Kai Beckmann, Mitglied der Merck-Geschäftsleitung und CEO von Performance Materials. „Wir sind hoch erfreut darüber, uns in Zukunft mit Intermolecular zusammenzuschließen und dadurch einen signifikanten Vorteil gegenüber herkömmlichen F&E-Ansätzen für unsere Kunden zu ermöglichen.“

„Wir freuen uns, ein integraler Bestandteil des führenden Elektronikmaterialiengeschäfts von Merck zu werden. Ebenso freuen wir uns auf all die neuen, spannenden Möglichkeiten, die wir für unsere Kunden und unsere Mitarbeiter sehen. Wir sind überzeugt, dass unsere Technologie-Expertise überaus komplementär ist und ein einzigartiges Angebot entstehen lässt, die Innovationen von morgen zu prägen“, sagte Chris Kramer, Präsident und CEO von Intermolecular.

Intermolecular ist ein in Kalifornien ansässiges Unternehmen, das bei der Innovation fortschrittlicher Materialien führend ist. Das Unternehmen verfügt über eine ausgeprägte Materialexpertise sowie Plattformen für beschleunigtes Lernen und Experimentieren verbunden mit einer leistungsstarken Informations- und Analyseinfrastruktur, die die fundierte Materialexpertise von Merck perfekt ergänzen. Die Test- und Herstellungskapazitäten von Intermolecular ermöglichen es, Materialkombinationen unmittelbar im spezifischen Anwendungsumfeld zu testen. Verglichen mit konventionellen Methoden bedeutet dies einen enormen Zeitgewinn im Entwicklungsprozess, wesentlich schnellere Lernzyklen und Erkenntnisse über neuartige Materialkombinationen, die einen einzigartigen Servicenutzen für die Kunden bewirken. Für das Geschäftsjahr 2018 meldete das Unternehmen einen Umsatz von 33,7 Mio. US-Dollar, der mit ca. 90 Mitarbeitern erzielt wurde.

Die Transaktion wird voraussichtlich in der zweiten Hälfte 2019 abgeschlossen sein, vorbehaltlich der Zustimmung der Intermolecular-Aktionäre, der behördlichen Genehmigungen und der Erfüllung der anderen üblichen Vollzugsbedingungen.

Merck wird Intermolecular durch die Tochtergesellschaft EMD Group Holding II, Inc. erwerben.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Merck
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.