Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Recycling von Kunststoff: Vinylpolymer, das zu Aspirinkomponenten zerlegt wird

04.07.2019

Yasuhiro Kohsaka Ph D., the Research Initiative for Supra-Materials, Shinshu University

Kein Tag vergeht ohne Nachrichten über Mikrokunststoffe in unseren Ozeanen. Es gibt nicht viele effiziente Methoden, Kunststoffe ohne Qualitätseinbußen zu recyceln. Ein Leuchtfeuer der Hoffnung wurde kürzlich an der Shinshu University angezündet, wo Forscher entdeckten, dass die saure Hydrolyse eines Vinylpolymers in Salicylsäure und Essigsäure zerfällt, Vorläufer von Dehydroaspirin, das theoretisch wieder zu Vinylpolymeren verarbeitet werden kann.

Yasuhiro Kohsaka Ph D., the Research Initiative for Supra-Materials, Shinshu University

Kein Tag vergeht ohne Nachrichten über Mikrokunststoffe in unseren Ozeanen. Es gibt nicht viele effiziente Methoden, Kunststoffe ohne Qualitätseinbußen zu recyceln. Ein Leuchtfeuer der Hoffnung wurde kürzlich an der Shinshu University angezündet, wo Forscher entdeckten, dass die saure Hydrolyse eines Vinylpolymers in Salicylsäure und Essigsäure zerfällt, Vorläufer von Dehydroaspirin, das theoretisch wieder zu Vinylpolymeren verarbeitet werden kann.

Wie viel von unserer Umgebung besteht aus Kunststoff? Der Stuhl, auf dem Sie sitzen, der Schreibtisch, das Gehäuse Ihres Computers und Monitors, der Stift, den Sie benutzen, der Teppich, die Schuhe, die Sie tragen, Ihre Kleidung, Ihre Tasche, die Soda-Flasche, aus der Sie trinken, die Möbel, die Wände und sogar die Rohre in den Wänden - wie viele Gegenstände können Sie identifizieren, die aus Kunststoff sind? Abhängig davon, wo Sie wohnen, kann die Mehrheit der Dinge um Sie herum aus verschiedenen Arten von Kunststoff bestehen. Nun, wenn Sie draußen sind, sind verschiedene Teile Ihres Autos, die Busse und Bahnen, sogar das Innere von Flugzeugen meist aus Kunststoff. Derzeit gibt es nicht viele Methoden, um Kunststoffe effizient und ohne Qualitätseinbußen zu recyceln. Es sollte also nicht überraschen, dass kein Tag ohne Nachrichten über Mikrokunststoffe in unseren Ozeanen und möglicherweise in unserer Nahrungsversorgung vergeht.

Ein Leuchtfeuer der Hoffnung wurde kürzlich an der Shinshu University entzündet, wo Professor Yasuhiro Kohsaka und sein Doktorand Akane Kazama die saure Hydrolyse eines Vinylpolymers entdeckten, das in Salicylsäure und Essigsäure zerfällt. Diese Säuren bilden durch einige Reaktionen Aspirin. Vinyl ist heute der zweithäufigste Kunststoff der Welt. Bisheriges recycelbares Vinyl war zu instabil, um bei Raumtemperatur zu arbeiten, und war für den praktischen Einsatz nicht geeignet.

Das Team von Shinshu plant, den Reaktionsmechanismus gründlich zu untersuchen, von dem sie hoffen, dass er einen Einblick in die realen Anwendungen für recycelbare Vinylpolymere geben wird. Wenn es kostengünstig werden kann, Vinyl im industriellen Maßstab zu recyceln, werden wir der Lösung des globalen Kunststoffabfallproblems einen Schritt näher kommen.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.