Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Wie zwei Wassermoleküle miteinander tanzen

14.08.2019

roegger, pixabay.com, CC0

Wasser hat eine Reihe von merkwürdigen Eigenschaften, für die spezielle Wechselwirkungen zwischen den Wassermolekülen verantwortlich sind.

Obwohl Wasser allgegenwärtig ist, ist die Wechselwirkung zwischen einzelnen Wassermolekülen bislang nicht vollständig verstanden.

Ein internationales Forschungsteam hat neue Erkenntnisse zu der Interaktion von Wassermolekülen gewonnen. Die Wissenschaftler konnten erstmals alle Bewegungen zwischen den Wassermolekülen, die sogenannten intermolekularen Schwingungen, vollständig beobachten. Von besonderer Bedeutung ist eine bestimmte Bewegung einzelner Wassermoleküle gegeneinander, die sogenannte gehinderte Rotationsbewegung. Die Erkenntnisse helfen unter anderem, die Energielandschaft der Moleküle besser zu bestimmen und somit die merkwürdigen Eigenschaften des Wassers besser zu verstehen.

Unbekannte Wechselwirkungen

Wasser ist das wichtigste Lösungsmittel in der Chemie und Biologie und besitzt eine Reihe von merkwürdigen Eigenschaften – zum Beispiel, dass es seine größte Dichte bei vier Grad Celsius erreicht. Verantwortlich dafür sind die speziellen Wechselwirkungen zwischen den Wassermolekülen. „Diese Wechselwirkungen zu beschreiben stellt die Forschung seit Jahrzehnten vor eine Herausforderung“, sagt Martina Havenith, Leiterin des Bochumer Lehrstuhls für Physikalische Chemie II und Sprecherin des Exzellenzclusters Ruhr Explores Solvation (Resolv).

Versuche bei extrem tiefen Temperaturen

Das Team untersuchte die einfachste denkbare Wechselwirkung, nämlich zwischen genau zwei einzelnen Wassermolekülen, mittels Terahertz-Spektroskopie. Dabei schicken die Forscher kurze Strahlungspulse im Terahertz-Bereich durch die Probe, welche einen Teil der Strahlung absorbiert. Das Absorptionsmuster verrät etwas über die Anziehung zwischen den Molekülen. Für die Versuche war ein Laser mit besonders starker Leuchtkraft erforderlich, wie er in Nimwegen zur Verfügung steht. Die Wassermoleküle analysierten die Forscher bei extrem tiefen Temperaturen. Dazu lagerten sie nacheinander einzelne Wassermoleküle bei 0,37 Kelvin in einen winzigen Tropfen aus superflüssigem Helium ein. Dieser Tropfen funktioniert wie ein Staubsauger, der einzelne Wassermoleküle einfängt. Aufgrund der niedrigen Temperatur kommt es zu einer stabilen Bindung von zwei Wassermolekülen zueinander, die bei Zimmertemperatur nicht stabil wäre.

Mit diesem Versuchsaufbau konnte die Gruppe erstmals ein Spektrum der gehinderten Rotationsbewegung von zwei Wassermolekülen aufnehmen. „Wassermoleküle bewegen sich permanent“, erklärt Martina Havenith. „Sie drehen, öffnen und schließen sich.“ Ein Wassermolekül, das ein zweites Wassermolekül in seiner Nähe hat, kann sich jedoch nicht frei drehen – daher spricht man von gehinderter Rotationsbewegung.

Eine mehrdimensionale Energielandkarte

Die Wechselwirkung der Wassermoleküle lässt sich auch in Form des sogenannten Wasserpotenzials darstellen. „Das ist eine Art mehrdimensionale Landkarte, die vermerkt, wie sich die Energie der Wassermoleküle ändert, wenn sich zwischen den Molekülen die Abstände oder Winkel zueinander ändern“, beschreibt Martina Havenith. Aus dem Wasserpotenzial lassen sich alle Eigenschaften, beispielsweise Dichte, Leitfähigkeit oder Verdampfungstemperatur, ableiten. „Unsere Messungen erlauben nun den bestmöglichen Test aller bisher entwickelten Potenziale“, resümiert die Forscherin.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Wasser
  • Wassermoleküle
  • Terahertz-Spektroskopie
Mehr über Ruhr-Universität Bochum
  • News

    Warum es künstliche Intelligenz eigentlich noch nicht gibt

    Die Prozesse, die der künstlichen Intelligenz heute zugrunde liegen, sind eigentlich dumm. Bochumer Forscher arbeiten daran, sie schlauer zu machen. Umbruch, Revolution, Megatrend, vielleicht auch Gefahr: Das Thema künstliche Intelligenz durchdringt alle Branchen, beschäftigt sämtliche Medi ... mehr

    Wie man Biokatalysatoren unsterblich macht

    Sauerstoff bedroht nachhaltige Katalysatoren, die Wasserstoff in Brennstoffzellen umwandeln. Forscher aus Bochum und Marseille haben ein Mittel dagegen entwickelt. Effiziente Katalysatoren für die Umwandlung von Wasserstoff in Brennstoffzellen und andere Stoffe für die Energiewende basieren ... mehr

    Aktivität von edelmetallfreien Katalysatorpartikeln bestimmen

    Edelmetallfreie Nanopartikel könnten als Katalysatoren für die Wasserstoffgewinnung aus Wasser taugen. Weil sie so klein sind, sind ihre Eigenschaften schwer zu bestimmen. Chemiker haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sie einzelne edelmetallfreie Nanopartikel-Katalysatoren charakte ... mehr

  • q&more Artikel

    Mit Licht und Strom dem Schicksal einzelner Nanopartikel auf der Spur

    Die Kombination aus Dunkelfeldmikroskopie und Elektrochemie macht einzelne Nanopartikel in flüssigem Medium sichtbar. Hiermit kann die Aktivität von Katalysatoren während ihrer Anwendung ermittelt werden. mehr

    Vibrationsspektroskopie - Labelfreies Imaging

    Spektroskopische Methoden erlauben heute mit bisher unerreichter räumlicher und zeitlicher Auflösung tiefe Einblicke in die Funktionsweise biologischer Systeme. Neben der bereits sehr gut etablierten Fluoreszenzspektroskopie wird in den letzten Jahren das große Potenzial der labelfreien Vib ... mehr

  • Autoren

    Kevin Wonner

    Kevin Wonner, Jahrgang 1995, studierte Chemie mit dem Schwerpunkt der elektrochemischen Untersuchung von Nanopartikeln an der Ruhr-Universität Bochum und ist seit 2018 Doktorand am Lehrstuhl für Analytische Chemie II von Prof. Dr. Kristina Tschulik im Rahmen des Graduiertenkollegs 2376. Er ... mehr

    Mathies V. Evers

    Mathies Evers, Jahrgang 1989, studierte Chemie an der Ruhr-Universität Bochum, wo er an der Synthese atompräziser molekularer Cluster forschte. Nach seinem Masterabschluss begann er seine Doktorarbeit am Lehrstuhl für Analytische Chemie II von Prof. Dr. Kristina Tschulik und wird durch den ... mehr

    Prof. Dr. Kristina Tschulik

    Kristina Tschulik promovierte im Jahr 2012 an der TU Dresden und arbeitete als Postdoktorandin am Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden sowie an der Universität Oxford. Danach baute sie gefördert durch ein NRW-Rückkehrprogramm die Arbeitsgruppe für „Elektrochemie u ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.