05.09.2019 - Technische Hochschule Köln

„Green Chemistry“ aus heimischen Rohstoffen

Biobasierte Lipopeptid-Tenside aus Lupinen, Sonnenblumen und Raps

Im Projekt LipoPep erforschen Wissenschaftler der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften der TH Köln zusammen mit der FH Aachen, der BASF Personal Care and Nutrition GmbH und der Henkel AG & Co. KGaA, wie sich nachwachsende Rohstoffe aus heimischen Pflanzen wie Lupinen, Sonnenblumen und Raps zur Herstellung von Tensiden nutzen lassen.

Im Alltag begegnen sie uns ständig: Tenside. Die waschaktiven Substanzen bilden den Kern von Wasch- und Reinigungsmitteln sowie Körperpflegeprodukten. Viele Tenside werden auf der Basis von Erdöl und tropischen Ölen hergestellt. Forscher des Verbundprojektes LipoPep untersuchen, wie natürliche Quellen für die Herstellung der Tenside und den Syntheseprozess weiter optimiert und nachhaltiger gestaltet werden können. Das Projekt wird über das Programm „FHprofUnt“ (Forschung an Fachhochschulen mit Unternehmen) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit 600.000 Euro gefördert.

In dem interdisziplinären Verbundprojekt sollen Lösungen entwickelt werden, die zur Verbesserung der Nachhaltigkeit in der chemischen Industrie beitragen: zum einen bilden heimische nachwachsende Rohstoffe wie Sonnenblumen, Raps oder Lupinen das Ausgangsmaterial, um neue biobasierte Tenside zu entwickeln. Zum anderen sollen neue biokatalytische und chemische Syntheseverfahren etabliert werden, die den Prinzipien der „Grünen Chemie“ Rechnung tragen. „Da Tenside in großen Mengen produziert werden und in die Umwelt gelangen, wollen wir im Rahmen des interdisziplinären Verbundprojektes biobasierte Produkte entwickeln und dabei die Syntheseverfahren selbst nachhaltiger gestalten“, unterstreicht Projektleiter Prof. Dr. Ulrich Schörken, Professor für Green Chemistry an der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften der TH Köln. „Unsere Zielprodukte sind Lipopeptide, die sich durch ihre gute Hautverträglichkeit auszeichnen“, so Prof. Schörken. „Wir wollen in Jülich neue Enzyme für diese Reaktion entwickeln und damit gemeinsam mit den Forscherinnen und Forschern der TH Köln umweltfreundliche biokatalytische Synthesen entwickeln“, ergänzt Prof. Dr. Petra Siegert vom Campus Jülich der FH Aachen.

Arbeitsgruppen an den beteiligten Hochschulen

Im interdisziplinären Verbundprojekt erforschen die Promovierenden Devrim Eren Seitz und Tristan Jolmes in den Arbeitsgruppen von Prof. Dr. Stéphan Barbe und Prof. Dr. Ulrich Schörken an der TH Köln biokatalytische und chemische Synthesestrategien, um biobasierte Tenside wie z.B. Lipopeptide herzustellen. Gerrit Haeger entwickelt in seiner Promotion am Campus Jülich der FH Aachen in den Arbeitsgruppen von Prof. Dr. Petra Siegert und Prof. Dr. Johannes Bongaerts neue Biokatalysatoren für die Lipopeptid-Synthese. Die physikochemische Charakterisierung wie z.B. das Schaumvermögen und die Grenzflächenaktivität der neuen, nachhaltigen Biotenside erfolgt in der Arbeitsgruppe von Frau Prof. Dr. Birgit Glüsen unter Industriestandardbedingungen am Campus Leverkusen der TH Köln. Hier wird das Projekt auch durch die Expertise von Prof. Dr. Matthias Hochgürtel im Bereich der Synthese bioaktiver Peptide und der Strukturanalytik ergänzt.

Projektbeteiligte Unternehmen

Projektbeteiligte Unternehmen sind die BASF Personal Care and Nutrition GmbH sowie die Henkel AG & Co. KGaA. Für beide Unternehmen sind gut abbaubare Tenside aus nachwachsenden Rohstoffen ein wichtiger Teil ihrer Nachhaltigkeitsstrategie. Neue biobasierte Rohstoffe stellen die Projektpartner DAKO AG, Uniferm GmbH & Co. KG und Pilot Pflanzenöltechnologie Magdeburg e.V. zur Entwicklung neuer Produkte zur Verfügung. Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Tenside
  • Green Chemistry
  • biobasierte Chemikalien
  • Biokatalysatoren
  • Lipopeptide
  • Biotenside
Mehr über TH Köln
  • News

    Pflanzliche Öle statt Erdöl

    Mit einer jährlichen Produktion von rund 400 Millionen Tonnen zählen Polymere zu einer der bedeutendsten Märkte der chemischen Industrie. Noch werden sie zu großen Teilen aus Erdöl gewonnen. Forscher der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften der TH Köln arbeiten daran, diesen Rohstoff ... mehr

    Schäden in Faserverbundkunststoffen sofort erkennen

    Wissenschaftler der TH Köln entwickeln im Projekt ISAFAN eine verbesserte Schadenserkennung und -vorhersage für Faserverbundkunststoffe. Eine jetzt zum Patent angemeldete Technologie könnte in Zukunft Schäden, wie zum Beispiel Faserbrüche, präzise detektieren und aufwändige Wartungen reduzi ... mehr

    Zukunftsorientiert und praxisnah: Der Masterstudiengang Angewandte Chemie der TH Köln

    Für den Masterstudiengang Angewandte Chemie der TH Köln mit Studienstart zum Wintersemester 2016/2017 können sich Interessierte noch bis zum 29. Juli 2016 bewerben. Der dreisemestrige Studiengang, der mit dem Master of Science abschließt, legt den Fokus auf die Zukunftsthemen „Grüne Chemie“ ... mehr

Mehr über FH Aachen
Mehr über BASF
  • News

    BASF: EBIT sinkt im 2. Quartal aufgrund geringerer Nachfrage infolge der Corona-Pandemie

    Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie haben sich auf die BASF-Gruppe im zweiten Quartal 2020 wie erwartet deutlich stärker ausgewirkt als im ersten Quartal dieses Jahres. Die Kundenindustrien waren dabei in unterschiedlichem Maße betroffen: Besonders der Nachfrageeinbruch aus der ... mehr

    BASF ermittelt CO2-Fußabdruck aller Verkaufsprodukte

    BASF wird ihren Kunden zukünftig Gesamtwerte der CO2-Emissionen, sogenannte „CO2-Fußabdrücke“, für alle ihre Produkte zur Verfügung stellen. Der „Product Carbon Footprint“ (PCF) umfasst sämtliche produktbezogenen angefallenen Treibhausgas-Emissionen bis das BASF-Produkt das Werkstor Richtun ... mehr

    Corona-Krise belastet BASF

    (dpa) Die Corona-Krise und eine schwache Nachfrage der Autoindustrie haben die operative Entwicklung des Chemiekonzerns BASF im zweiten Quartal schwer belastet. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sowie vor Sondereinflüssen brach im Vergleich zum Vorjahresquartal um rund 77 Prozent a ... mehr

  • Videos

    Industrielle Synthese von Ammoniak - Wie funktioniert das?

    Im September 1913 ging bei der BASF in Ludwigshafen die erste Produktionsanlage zur industriellen Synthese von Ammoniak in Betrieb. Das Haber-Bosch-Verfahren zur Ammoniaksynthese, das bei der BASF im September 1913 erstmals erfolgreich umgesetzt wurde, war der entscheidende Schritt ins Zeit ... mehr

  • Firmen

    BASF Construction Solutions GmbH

    Die BASF Construction Polymers GmbH, Trostberg, ist ein führender Hersteller von Bau- und Ölfeldpolymeren. Unser Produktpalette umfasst im Bereich Bauchemie Fließmittel, Dispergiermittel, Verflüssiger, Rheologiemodifizierer, Stabilisierer, Entschäumer und Luftporenbildner für Beton, Mörtel, ... mehr

    BASF Construction Chemicals Europe AG

    Die BASF Construction Chemicals Europe AG in Schaffhausen/Schweiz gehört zur Business Unit Construction Systems Europe der BASF SE, Ludwigshafen/Deutschland. Wir entwickeln, produzieren und vertreiben Bodenlösungen für alle Anforderungen. Unsere MASTERTOP Produktreihe umfasst Bodensysteme ... mehr

    BASF Fuel Cell GmbH

    mehr

Mehr über Henkel
  • News

    Klebstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen mit Zusatzfunktionen

    Klebstoffe aus biobasierten Polymeren sollen ganz im Sinne der Nachhaltigkeit dafür sorgen, dass sich geklebte Materialien am Ende ihrer Nutzung wieder trennen und recyceln lassen. Das Rostocker Leibniz Institut für Katalyse e. V. und Henkel planen in den nächsten drei Jahren in einem vom B ... mehr

    Wie geht es für Start-ups und große Unternehmen nach dem ersten Kontakt weiter?

    Der 2nd ECP Summer Summit ist der Sommer-Event des jährlich im Februar stattfindenden European Chemistry Partnering. Hier treffen die chemische Industrie und ihre Anwenderbranchen auf innovative Entrepreneure und Investoren. Doch wie geht es für Start-ups und große Unternehmen nach dem erst ... mehr

    Weltweite Allianz gegen Kunststoffabfall in der Umwelt

    Rund 30 global tätige Unternehmen aus verschiedenen Kontinenten haben sich in London zur „Allianz gegen Plastikmüll in der Umwelt“ (Alliance to End Plastic Waste, AEPW) zusammengeschlossen. Vertreten sind Chemieproduzenten, Kunststoffhersteller, Unternehmen aus der Konsumgüterindustrie, dem ... mehr

  • Firmen

    Henkel KGaA

    Henkel – A Brand like a Friend – Unser Unternehmensleitsatz unterstreicht unsere Vision, mit unseren Marken und Technologien das Leben der Menschen leichter, besser und schöner zu machen. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Düsseldorf. Von über 52.000 Mitarbeitern sind 80 Prozent außerhalb ... mehr

    Henkel Corporation, Rocky Hill

    Henkel – A Brand like a Friend – Unser Unternehmensleitsatz unterstreicht unsere Vision, mit unseren Marken und Technologien das Leben der Menschen leichter, besser und schöner zu machen. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Düsseldorf. Von über 52.000 Mitarbeitern sind 80 Prozent außerhalb ... mehr

    Henkel Magyarország Kft.

    Henkel – A Brand like a Friend – Unser Unternehmensleitsatz unterstreicht unsere Vision, mit unseren Marken und Technologien das Leben der Menschen leichter, besser und schöner zu machen. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Düsseldorf. Von über 52.000 Mitarbeitern sind 80 Prozent außerhalb ... mehr