Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Molekülarchitekturen aus Atomen modelliert

Neuer Vorschlag zur analogen Simulation von Quantenchemie

14.10.2019

Javier Argüello Luengo, MPQ

Visualisierung des vorgeschlagenen Quantensimulators. Hierin bewegen sich ultrakalte Atome in einem optischen Gitter und imitieren die Rollen von molekularen Elektronen.

Neue Wirkstoffe suchen, neue Verfahren in der chemischen Industrie entwickeln: Computersimulation von Molekülen oder Reaktionen sollen derlei beschleunigen. Doch selbst Supercomputer stoßen dabei schnell an Grenzen. Einen alternativen, analogen Weg zeigen nun Forscher des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik in Garching (MPQ). Ein internationales Team um Javier Argüello-Luengo, Doktorand am Institute of Photonic Sciences (ICFO), Ignacio Cirac, Direktor und Leiter der Theorieabteilung am MPQ, Peter Zoller, Direktor am Institut für Quantenoptik und Quanteninformation in Innsbruck (IQOQI), und andere hat nun erstmals eine Blaupause für einen Quantensimulator entworfen, der die Quantenchemie von Molekülen nachahmt. So wie man mit einem Architekturmodell die Statik des späteren Gebäudes prüfen kann, lassen sich mit dem Molekülsimulator Eigenschaften von Molekülen untersuchen.

Anhand des Beispiels Wasserstoff, dem einfachsten aller Moleküle, demonstrierte das globale Team mit Wissenschaftlern aus Garching, Barcelona, Innsbruck, Madrid und Beijing, wie der Quantensimulator das Verhalten der Elektronenhülle eines realen Moleküls reproduzieren kann. Außerdem zeigen sie in ihrer Arbeit, wie Experimentalphysiker einen solchen Simulator schrittweise aufbauen können. „Unsere Ergebnisse bieten einen neuen Ansatz zur Erforschung der Phänomene in der Quantenchemie“, sagt Javier Argüello-Luengo. Chemiker haben daran großes Interesse, weil Computer sich mit der Simulation von chemischen Verbindungen schwertun. Denn Moleküle gehorchen der Quantenphysik. Ein Elektron in seiner Hülle etwa kann simultan links und rechts herum rotieren. Bei einem Verbund aus vielen Teilchen, wie einem Molekül, potenziert sich die Zahl dieser parallelen Möglichkeiten. Weil jedes Elektron mit jedem anderen wechselwirkt, wächst die Komplexität ins Unermessliche.

 Als Ausweg schlug der amerikanische Physiker Richard Feynman 1982 Folgendes vor: Quantensysteme simulieren, indem man sie als vereinfachte Modelle im Labor aus einzelnen Atomen regelrecht nachbaut. Die Parallelität der Möglichkeiten in der Quantenphysik wäre damit automatisch impliziert. Heute sind Quantensimulatoren bereits im Einsatz, sie ahmen zum Beispiel Kristalle nach. Deren regelmäßiges, dreidimensionales Atomgitter imitieren Physiker durch viele sich kreuzende Laserstrahlen, das „optische Gitter“. Die Kreuzungspunkte bilden so etwas wie Mulden in einem Eierkarton, in die Atome gefüllt werden. Durch Verstärken oder Abschwächen der Strahlen kann die Wechselwirkung zwischen den Atomen kontrolliert werden. So erhalten Forscher ein variables Modell, mit dem sie atomares Verhalten exakt studieren können.

Die große Hürde

Neu an dem Vorschlag des internationalen Teams ist die Idee, einen ähnlichen Aufbau für die Simulation eines Moleküls zu nutzen. Die Chemie eines Moleküls wird durch seine Elektronenhülle bestimmt. Im theoretischen Modell der Garchinger Forscher übernehmen elektrisch neutrale Atome im optischen Gitter die Rolle der Elektronen. Die Atome können sich von Mulde zu Mulde im „Eierkarton“ ähnlich frei bewegen, wie die Elektronen in der Hülle eines realen Moleküls. Die große Hürde dabei: Elektronen stoßen sich wegen ihrer gleichnamigen elektrischen Ladung voneinander ab. Diese so genannte „Coulomb-Wechselwirkung“ wirkt bis über weite Entfernungen. Die Atome im „Eierkarton“ wechselwirken aber nur mit ihrem direkten Nachbarn. „Zusätzlich müssen wir also auch die charakteristische Abnahme der Coulomb-Wechselwirkung mit dem Abstand der simulierten Elektronen modellieren“, so Argüello-Luengo.

Um dieses Problem zu lösen, nahmen sich die Theoretiker als Vorbild, wie die Coulomb-Wechselwirkung in der Quantentheorie beschrieben wird. Demnach gibt ein Elektron ein Lichtteilchen (Photon) ab, das ein anderes Elektron einfängt. Wie zwei Personen auf Rollschuhen, von denen eine der anderen einen Ball zuwirft, die diesen fängt. Dadurch rollen die Personen voneinander weg. Aus analogen Gründen stoßen sich die beiden Elektronen ab. Ähnlich gestalteten es die Garchinger Forscher in ihrem modellierten Molekül. Zunächst wird jede Mulde im „Eierkarton“ mit weiteren Atomen gefüllt. Jedes dieser einzelnen Atome kann über die Strahlung des Laserlichts energetisch angeregt werden. Die Hintergrund-Atome bilden das Medium für die Übertragung der Wechselwirkung. Ein angeregtes Hintergrund-Atom reicht die Energie dann an seinen Nachbarn weiter, und dieser an den seinen und so weiter. Die Anregung bewegt sich wie ein Photon durch das Medium. „Die Anregung entsteht bevorzugt an den Orten, an denen eines der modellierten Elektronen sitzt“, erklärt Argüello-Luengo. Das „Elektron“ und das angeregte Hintergrund-Atom stoßen sich ab. Wenn die weiterreisende Anregung auf das zweite „Elektron“ trifft, wirkt die Abstoßung ebenfalls. So wird diese vermittelt. Die Wahrscheinlichkeit für so einen Austausch nimmt mit dem Abstand der beiden „Elektronen“ ab – genauso wie bei der Coulomb-Wechselwirkung.

 Spannenderweise kann der von den Theoretikern vorgeschlagene Molekülsimulator auch viel größere Architekturen modellieren als Wasserstoff. Man könne die Simulationen in Zukunft etwa nutzen, um sie mit herkömmlichen Computermodellen zu vergleichen und diese entsprechend zu justieren. Der Physiker wagt einen Ausblick: „Unsere Arbeit eröffnet die Möglichkeit, die elektronischen Strukturen von Molekülen mit analoger Quantensimulation effizient zu berechnen. Dadurch können wir chemische und biochemische Probleme bedeutend besser durchdringen, als es mit heutigen Computern möglich wäre“.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Quantensimulationen
  • Quantenchemie
Mehr über MPI für Quantenoptik
  • News

    Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

    Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf den Einfluss von Strahlung. Einen dieser Prozesse hat das Team um Professor Matthias Kling und Dr. Boris Bergues vom Labor für Attos ... mehr

    Direkte Abbildung von Riesenmolekülen

    Die optische Auflösung einzelner Konstituenten herkömmlicher Moleküle ist aufgrund der kleinen Bindungslänge im Sub-Nanometerbereich bisher nicht möglich. Physikern unter Leitung von Prof. Immanuel Bloch, Direktor der Abteilung Quantenvielteilchensysteme am MPQ,  ist es nun jedoch gelungen, ... mehr

    Elektronenspektrometer entschlüsselt quantenmechanische Effekte

    Elektronische Schaltkreise sind derart miniaturisiert, dass sich quantenmechanische Effekte bemerkbar machen. Mithilfe von Photoelektronenspektrometern können Festkörperphysiker und Materialentwickler mehr über solche elektronenbasierte Prozesse herausfinden. Fraunhofer-Forschende haben daz ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Quantenoptik

    Die Wechselwirkung von Licht und Materie unter extrem kontrollierten Bedingungen ist das gemeinsame Kennzeichen der fünf wissenschaftlichen Abteilungen am Max-Planck-Institut für Quantenoptik. Die Abt. Laserspektroskopie befasst sich mit der hochpräzisen Vermessung der Spektrallinien von Wa ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Wie Graphen-Nanoteilchen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

    Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materia ... mehr

    Präzise Schadstoffermittlung aus dem All

    Stickoxide (NO und NO2) tragen wesentlich zur Luftverschmutzung bei. Um die Luftqualität möglichst gut vorherzusagen und Strategien zur Reduktion der Verschmutzung zu entwickeln, sind präzise Emissionsdaten notwendig. Dazu helfen unter anderem tägliche Satellitenmessungen. Das Messgerät bli ... mehr

    Verzerrte Atome

    Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Io ... mehr

  • Videos

    Katalysatoren - Multitalent Katalysator

    Kaum ein Prozess in der chemischen Industrie läuft ohne Katalysatoren. Sie beschleunigen chemische Reaktionen und helfen so, Energie zu sparen und unerwünschte Nebenprodukte zu vermeiden. Viele Reaktionen werden durch Katalysatoren aber auch praktisch erst möglich. mehr

    STED - Lichtblicke in die Nanowelt

    Details die enger als 200 Nanometer beieinander liegen, können mit optischen Mikroskopen nicht mehr unterschieden werden – das entspricht in etwa dem Zweihunderdstel einer Haaresbreite. Grund dafür ist die Wellennatur des Lichts, dessen halbe Wellenlänge in etwa diesen 200 Nanometern entspr ... mehr

    Tuning für Brennstoffzelle

    Die Brennstoffzelle kann klimaschonenden Strom erzeugen, vor allem wenn sie mit Wasserstoff aus regenerativen Quellen wie etwa aus Biomasse betrieben wird. Damit sie aber auch mit Brennstoff aus Holzabfällen oder Stroh optimal arbeitet, benötigt sie eine ausgeklügelte Steuerung. mehr

  • White Paper

    Die Keimzelle der Biobatterie

    Um überschüssigen Strom von Windkraft- und Solaranlagen aufzuheben sind leistungsfähige Batterien und Kondensatoren aus nachhaltigen Materialien gefragt. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.