03.04.2020 - Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI)

Chemie-Industrie fordert raschere Hilfen für mittelständische Firmen

(dpa) Die Chemie-Industrie fordert raschere Hilfen für die vielen mittelständischen Unternehmen in der Branche. Gerade kleinere Firmen mit 100 oder 200 Mitarbeitern drohten in der Corona-Krise durch das Förderraster des Bundes zu fallen, erklärte der Verband der Chemischen Industrie (VCI). «Liquiditätshilfen müssen unbürokratisch und vor allem schnell bereitgestellt werden. Das ist vor allem für kleinere Unternehmen noch nicht gewährleistet», sagte Präsidiumsmitglied Henrik Follmann am Donnerstag.

Unternehmen können gegen akute Liquiditätsengpässe Kredite bei der KfW zu beantragen, die staatliche Förderbank trägt 80 bis 90 Prozent des Kreditrisikos. Den Rest übernimmt entweder die Hausbank oder das Unternehmen stellt Sicherheiten. Hier sollte die Bundesregierung nachbessern, forderte der VCI in Frankfurt. Er vertritt Chemie- und Pharmaunternehmen mit rund 465.000 Beschäftigten in Deutschland.

Denkbar sei etwa, Banken beim Kreditrisiko noch weiter freizustellen oder die Bonität von Firmen später zu prüfen. «Schlimmstenfalls ist das Unternehmen bis zur Kreditentscheidung zahlungsunfähig», monierte der VCI. Die KfW müsse die Anträge schnell bearbeiten und auszahlen. Auch die Öffnung des Wirtschaftsstabilisierungsfonds für alle Firmen, also auch Mittelständler mit überschaubarer Beschäftigtenzahl, sei ein Weg, um Geld rasch bereitzustellen. Direkte Zuschüsse des Bundes erhalten derzeit nur Firmen mit weniger als zehn Mitarbeitern.

Aus der Wirtschaft waren wiederholt Klagen laut geworden, die Hilfen kämen nicht schnell genug bei den Unternehmen an. Die KfW berichtete am Donnerstag von einem gewaltigen Andrang: 2500 Kreditanträge mit 10,6 Milliarden Euro Gesamtvolumen habe man schon angenommen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über VCI
  • News

    Chemie robust ins Krisenjahr 2020 gestartet

    Die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland hat die Corona-Pandemie im ersten Quartal 2020 noch nicht mit voller Wucht zu spüren bekommen. Das geht aus dem aktuellen Quartalsbericht hervor, den der Verband der Chemischen Industrie (VCI) veröffentlicht hat. Produktion und Umsatz in ... mehr

    Chemisch-pharmazeutische Industrie gibt Empfehlungen für Ausweg aus der Corona-Krise

    Um die dramatischen Folgen der Corona-Pandemie abzufedern, fordert die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland einen umgehenden gesamtwirtschaftlichen Neustart. Dazu hat VCI-Präsident Christian Kullmann einen Fünf-Punkte-Plan vorgestellt: „Wir erleben derzeit einen nie dagewesenen ... mehr

    Ost-Chemie sucht Wege aus der Krise

    (dpa-AFX) In der ostdeutschen Chemie herrscht laut Verband eine sehr große Verunsicherung über die Auswirkungen der Corona-Krise. "Noch läuft die Produktion bei den meisten Unternehmen, bei den einen besser, bei den anderen schlechter", sagte Nora Schmidt-Kesseler, Hauptgeschäftsführerin de ... mehr

  • Verbände

    Verband der Chemischen Industrie Landesverband Rheinland-Pfalz e. V.

    Die Interessen und Belange unserer Mitgliedsunternehmen vertreten wir gegenüber Politik und Öffentlichkeit. Entscheider aus den Unternehmen leiten und begleiten unser Tun. Unsere Themen reichen von betrieblichen Rechtsfragen über Chemikalienpolitik bis hin zur Europa-Politik. mehr

    Verband der Chemischen Industrie e.V.,Landesverband Nordost

    Die Chemieverbände Nordost vertreten die wirtschafts- und sozialpolitischen Interessen der ostdeutschen chemischen Industrie gegenüber Politik, Behörden, Gewerkschaft, Wissenschaft und Medien. mehr

    Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI)

    Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von 1.600 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deut ... mehr