02.10.2020 - Covestro AG

Covestro übernimmt Geschäftsbereich von DSM

Übernahme steigert Umsatz um 1 Milliarde Euro und EBITDA um 141 Millionen Euro

Covestro hat eine Vereinbarung zur Übernahme des Geschäftsbereichs Resins & Functional Materials (RFM) von Royal DSM unterzeichnet. Damit macht Covestro einen bedeutenden Schritt in der Umsetzung der langfristigen Unternehmensstrategie, nachhaltige und innovative Geschäftsbereiche gezielt auszubauen. Die Integration von RFM erweitert das Portfolio auf dem attraktiven Wachstumsmarkt für nachhaltige Beschichtungsharze signifikant. Die Integration von RFM wird den Umsatz um rund 1 Milliarde Euro und das EBITDA um 141 Millionen Euro (2019) steigern. Damit stellt diese Transaktion einen erheblichen strategischen Wachstumstreiber dar: Das Umsatzvolumen im Segment Coatings, Adhesives, Specialties (CAS) steigt um mehr als 40 Prozent auf etwa 3,4 Milliarden Euro (2019 pro forma). Covestro hat einen Kaufpreis in Höhe von 1,61 Milliarden Euro vereinbart, der durch eine Kombination aus Eigen- und Fremdkapitalinstrumenten finanziert wird.

Dr. Markus Steilemann, CEO von Covestro: „Diese Akquisition ist ein wichtiger Schritt für unsere Unternehmensstrategie. Mit der Integration von RFM bekommen wir zusätzlichen Schub für unseren Wachstumskurs. Wir bündeln exzellente Innovationsfähigkeiten und nachhaltige Produktportfolios mit komplementären Technologien und Kundenindustrien und werden so in erheblichem Maße Wert schaffen. Gleichzeitig ist die Übernahme ein bedeutender Schritt, um Innovationen für den Übergang zur Kreislaufwirtschaft weiter voranzutreiben.“

Attraktive Bewertung und Finanzierungsstruktur

Unter Berücksichtigung bestehender Barmitteläquivalente bei RFM, entspricht der vereinbarte Kaufpreis von 1,61 Milliarden Euro einem Nettounternehmenswert von rund 1,55 Milliarden Euro, was einer Bewertung von RFM mit etwa 5,7x EV/EBITDA 2021 inklusive Synergien entspricht (pro forma). Ohne Synergien liegt diese Bewertung bei etwa 10,3x EV/EBITDA 2021. Die Finanzierung ist durch einen Übernahmefinanzierungsvertrag gesichert, den Covestro mit einer Kombination aus Eigen- und Fremdkapitalinstrumenten sowie eigener Cash-Generierung refinanzieren wird. Dies steht im Einklang mit dem Ziel von Covestro, ein solides Investment Grade Rating zu halten. Zu diesem Zweck beabsichtigt Covestro, das bereits bestehende Genehmigte Kapital für eine Kapitalerhöhung zu nutzen, um dadurch einen Betrag von etwa 450 Millionen Euro zu erlösen.

„Die Übernahme ist sowohl strategisch als auch finanziell eine ideale Gelegenheit. Damit können wir unsere langfristige Wachstumsstrategie zu besonders attraktiven Konditionen und mit klaren Synergien vorantreiben. Mit der gewählten Finanzierungsstruktur erreichen wir ein ausgewogenes Verhältnis von Eigen- und Fremdkapital“, so Dr. Thomas Toepfer, CFO und Arbeitsdirektor von Covestro. „Wir freuen uns darauf, unsere neuen Kolleginnen und Kollegen bald unter dem gemeinsamen Dach von Covestro begrüßen zu können. Zusammen werden wir unser gemeinsames Potential voll entfalten.“

Der Abschluss der Transaktion wird für das erste Quartal 2021 erwartet und steht unter dem Vorbehalt regulatorischer Genehmigungen einschließlich der fusionskontrollrechtlichen Freigabe. 

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Covestro
  • News

    Covestro erwartet Gewinnanstieg im neuen Jahr

    (dpa-AFX) Der Kunststoffkonzern Covestro geht nach einem Schlussspurt 2020 optimistisch ins neue Jahr. So liefen zuletzt die Geschäfte mit der Auto-, der Bauindustrie sowie mit Herstellern von Elektronik- und Haushaltsgeräten deutlich besser, aber auch Produktionsengpässe der Konkurrenz hal ... mehr

    Covestro macht Verlust - in Corona-Krise aber besser als befürchtet

    (dpa) Der Kunststoffkonzern Covestro hat wegen der Belastungen durch die Corona-Krise im zweiten Quartal wie erwartet Verluste geschrieben. Laut vorläufigen Berechnungen liegt der Fehlbetrag bei rund 60 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Leverkusen mitteilte. Ein Jahr zuvo ... mehr

    Covestro senkt Prognose und will mehr sparen

    (dpa-AFX) Der Chemiekonzern Covestro senkt wegen der negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie seine Prognose für das laufende Jahr. Zudem kündigte das Unternehmen am Mittwoch als Reaktion an, mehr sparen und Investitionen kürzen zu wollen. Covestro erwartet für 2020 wegen eines sich versc ... mehr

  • Firmen

    Covestro AG

    Covestro ist seit September 2015 ein rechtlich eigenständiges Unternehmen. Es hat seinen Ursprung im Bayer-Konzern, dessen Wurzeln bis ins 19. Jahrhundert reichen. Viele wichtige Ereignisse der Firmengeschichte sind mit dem Stammland Deutschland verbunden. Covestro zählt weltweit zu den grö ... mehr

Mehr über DSM