19.02.2021 - siloxene AG

"Crispr/Cas" für die chemische Industrie

Neues Empa-Spin-Off gegründet

Nach einer erfolgreichen Forscherkarriere an der Empa hat Matthias Koebel nun den Sprung in die Privatwirtschaft gewagt und das Start-up Siloxene gegründet. Im Angebot hat der umtriebige Jungunternehmer einen Baukasten gefüllt mit einem Wundermaterial, viel Knowhow und – trotz allgemeiner Krisenstimmung – einem erfrischenden Optimismus.

Das, was Matthias Koebel in seinem Portfolio anbietet, klingt fast so wie die mit dem Medizin-Nobelpreis ausgezeichnete Genschere Crispr/Cas, mit der sich genetisch bedingte Krankheiten gezielt heilen lassen. Nur eben für die chemische Industrie: ein multifunktionaler Materialbaustein, der die Eigenschaften von Klebstoffen, Beschichtungen oder Füllstoffen je nach Produkt und Kundenwunsch verbessert.

Genaugenommen handelt es sich bei diesem Baustein um einen siliziumbasierten, molekularen Hybridbaustoff, der nur etwa ein Nanometer gross ist. Setzt man dieses «Tentakelmolekül» richtig ein, kann es gezielt die Eigenschaften bestimmter Stoffe verbessern. Beispielsweise können Beschichtungen kratzresistenter werden, Klebstoffe eine bessere Adhäsion oder kürzere Aushärtungszeit bekommen oder Füllstoffe spezifischer mit einer Harzmatrix interagieren. Mit diesem «multifunktionalen Legobaustein» in der Tasche, wie ihn Koebel selbst nennt, hat der Forscher vor kurzem das Start-up Siloxene AG gegründet. Den Baustein entdeckte und erforschte Koebel während seiner Zeit als Wissenschaftler und Leiter der Empa-Abteilung «Building Energy Materials and Components».

Knowhow, Technologie und viel Elan

Von hier bekam er neben dem Rohstoff, also dem Makromolekül, die zweite wichtige Komponente mit, die das Siloxene-Portfolio bildet: das Knowhow, das beim Entwickeln von komplexen, chemischen Produkten essentiell ist. Siloxene fokussiert auf Unternehmen in der Kunststoffverarbeitung, der Klebstoff- oder Dichtstoffherstellung und der Baustoffindustrie. «Hier sind die regulatorischen Hürden nicht so hoch und wir können relativ einfach mit den Firmen ihre Produkte und Prozesse optimieren», erklärt Koebel. Hinter der Formulierung beispielsweise eines Klebstoffs stecken genau aufeinander abgestimmte Mischungen verschiedener chemischer Stoffe, deren Zusammenspiel man verstehen muss, um dann eine gezielte Änderung vorzunehmen.

Momentan arbeitet er mit seinem vierköpfigen Team bereits mit verschiedenen Firmen an Neuentwicklungen. Der Firmenkunde selbst arbeitet bei so einem Prozess primär an der eigenen Produktformulierung, Siloxene bietet die technologische Beratung, also wie sich das Makromolekül im konkreten Fall am besten einsetzen lässt und stellt dieses als Rohstoff zur Verfügung. Je nach Bedarf und Anwendung wird dieses auch angepasst. «Für Industrieunternehmen bietet sich gerade jetzt in der Krise die Gelegenheit, in Forschung und Entwicklung zu investieren, Produkte zu entwickeln oder zu verbessern. Uns kommt das zugute», sagt Koebel.

Eigene Produktion im Auge

Überhaupt ist wenig von Krisenstimmung zu spüren, wenn man sich mit ihm unterhält. Die Finanzierung für einen guten Start sei gesichert. Koebel kann sich nun darauf konzentrieren, eine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung aufzubauen und weitere Firmenkunden zu akquirieren. Zudem hat der energiegeladene Unternehmer schon eine Vision für die nächsten fünf Jahre: «Zu Beginn werden wir unser Makromolekül wohl von einem Lohnfertiger produzieren lassen. Langfristig möchte ich aber eine eigene Produktion aufbauen. Ich bin von Grund auf Optimist und schaue immer nach vorne und mache weiter, egal was passiert.»

Mehr über Empa
  • News

    Die Welt mit anderen Augen sehen

    Kurzwelliges Infrarotlicht (SWIR) ist für vieles nützlich: Es hilft, beschädigte Früchte auszusortieren, bei der Temperaturüberwachung und der Kontrolle von Siliziumchips, und es ermöglicht Nachtsichtgeräte mit scharfen Bildern. Doch SWIR-Kameras basieren bislang auf teurer Elektronik. Fors ... mehr

    Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension

    Unter der Leitung der Empa und des International Iberian Nanotechnology Laboratory gelang es einem internationalen Forscherteam erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen, wie sie in der aktuellen Ausgabe von «Nature» berichten. Mittels Rastertunnelmikroskopie lieferten sie exper ... mehr

    Feuerfest und anschmiegsam

    Herkömmliche flammhemmende Baumwolltextilien enthalten oft Rückstände von Formaldehyd und sind zudem unangenehm auf der Haut. Empa-Wissenschaftlern ist es gelungen, dieses Problem zu umgehen, indem sie ein physikalisch und chemisch unabhängiges Netzwerk im Inneren der Fasern schufen. So ble ... mehr

  • Videos

    Eine wasserbasierte, wiederaufladbare Batterie

    Ein Gramm Wasser löst sieben Gramm NaFSI-Salz auf. So entsteht eine klare Salzlösung mit einer elektrochemischen Stabilität von bis zu 2,6 Volt - doppelt so viel wie bei anderen wässrigen Elektrolyten. mehr

    Nanozellulose-Schwämme gegen ausgelaufenes Öl

    Mit Nanozellulose gegen die Ölverschmutzungen in Gewässer. Empa-Forschenden ist es gelungen, einen Nanozellulose-Schwamm herzustellen, der Öl im Wasser aufsaugt und immer noch schwimmt. So könnte man in Zukunft ganz einfach ausgelaufenes Öl im Wasser entfernen. mehr

    Brennstoffzellen: «Saubere» Mobilität dank Wasserstoff

    Wasserstoff wird oft als «Benzin der Zukunft» bezeichnet. Die Postauto Schweiz AG betreibt versuchsweise eine Wasserstofftankstelle in Brugg AG für ihre Brennstoffzellen-Busse. An diesem Projekt beteiligt sich die Empa in Beratungsfunktion. Sie untersucht die Effizienz der Wasserstoffproduk ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Empa - Swiss Federal Laboratories for Materials Testing and Research

    mehr

    Empa (Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt)

    Die Empa ist eine interdisziplinäre Forschungs- und Dienstleistungsinstitution für Materialwissenschaften und Technologieentwicklung innerhalb des ETH-Bereichs. Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der Empa orientieren sich an den Anforderungen der Industrie und den Bedürfnissen der ... mehr

    Empa

    Die Empa ist eine interdisziplinäre Forschungs- und Dienstleistungsinstitution für Materialwissenschaften und Technologieentwicklung innerhalb des ETH-Bereichs. Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der Empa orientieren sich an den Anforderungen der Industrie und den Bedürfnissen der ... mehr