12.05.2021 - Merck KGaA

Merck erzielt im 1. Quartal ein starkes Geschäftsergebnis

Organisches Umsatzwachstum von 12,2 % getragen von allen drei Unternehmensbereichen, vor allem von Life Science

Merck hat im 1. Quartal ein starkes Geschäftsergebnis erzielt. Der Konzernumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,0 % auf 4,6 Mrd. € – vor allem bedingt durch das hohe organische Wachstum des Unternehmensbereichs Life Science. Das EBITDA pre des Konzerns, die wichtigste Kennzahl zur Steuerung des operativen Geschäfts, legte im Vergleich zum Vorjahresquartal um 27,9 % auf 1,5 Mrd. € zu. Für das Geschäftsjahr 2021 erhöht das Unternehmen seine Prognose, wie bereits am 4. Mai 2021 mitgeteilt. Den Konzernumsatz erwartet Merck in der Spanne zwischen 18,5 und 19,5 Mrd. €, für das EBITDA pre prognostiziert das Unternehmen einen Wert zwischen 5,4 und 5,8 Mrd. €.

„Im ersten Quartal haben wir in einem herausfordernden Marktumfeld große Stärke bewiesen. Unsere Geschäfte gestalten die Zukunft von Wissenschaft und Technologie in wachstumsstarken Märkten. Dieses Unternehmen ist bereit für nachhaltiges Wachstum, und wir werden weiter hervorragende Ergebnisse liefern für Patienten, Forscher und Kunden weltweit“, betonte Belén Garijo, die Vorsitzende der Geschäftsleitung von Merck.

Organisches Wachstum getragen von allen drei Unternehmensbereichen

Organisch legte der Umsatz um 12,2 % zu, getragen von allen drei Unternehmensbereichen. Diesem Zuwachs standen negative Währungskurseffekte von -5,8 % gegenüber, überwiegend bedingt durch den US-Dollar, den brasilianischen Real sowie den japanischen Yen. Aufgrund von Portfolioveränderungen gingen die Konzernumsatzerlöse um -0,4 % zurück.

Das organische Wachstum des EBITDA pre in Höhe von 36,3 % wurde durch negative Währungseffekte von -8,3 % gegenläufig beeinflusst. Bezogen auf die Umsatzerlöse ergab sich im Berichtsquartal eine EBITDA-pre-Marge von 32,6 %. Das operative Ergebnis EBIT stieg um 45,7 % auf 1,0 Mrd. €, das Konzernergebnis um 63,7 % auf 747 Mio. €. Das Ergebnis je Aktie pre verbesserte sich um 45,3 % auf 2,18 €. Die Nettofinanzverbindlichkeiten sanken in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres um -6,3 % auf 10,1 Mrd. €.

Healthcare: Onkologie- und Fertilitätsgeschäft legen organisch um mehr als 20 % zu

Die Umsatzerlöse des Unternehmensbereichs Healthcare gingen im 1. Quartal 2021 um -3,6 % auf 1,6 Mrd. € zurück. Einem organischen Umsatzanstieg von 3,5 % standen negative Währungseffekte von -5,9 % und ein Portfolioeffekt von -1,2 % gegenüber.

Die Geschäftseinheit Onkologie verbuchte im Berichtsquartal ein organisches Wachstum von 20,1 %. Der Umsatz mit dem immunonkologischen Medikament Bavencio hat sich im Vergleich zum Vorjahresquartal organisch mehr als verdoppelt. Das Wachstum war überwiegend auf die im Juni 2020 in den USA erfolgte Zulassung als Erstlinien-Erhaltungstherapie bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom zurückzuführen. Auch das Krebsmedikament Erbitux konnte deutlich zulegen und verzeichnete im 1. Quartal ein organisches Umsatzplus von 9,8 % gegenüber dem Vorjahresquartal. Hauptwachstumstreiber war die erfreuliche Entwicklung in China. Der Umsatz der Geschäftseinheit Neurologie & Immunologie sank organisch um -4,3 %. Das Medikament Mavenclad zur oralen Kurzzeitbehandlung schubförmiger Multipler Sklerose verzeichnete in einem weiterhin durch Covid-19 belasteten Marktsegment der hochwirksamen MS-Therapien ein organisches Umsatzwachstum von 26,1 %. Das Medikament Rebif, das für die Behandlung rezidivierender Formen der Multiplen Sklerose eingesetzt wird, verzeichnete einen organischen Rückgang von -17,1 %.

Die Geschäftseinheit Fertilität konnte ihren Umsatz im 1. Quartal organisch um 22,0 % steigern und damit an den positiven Erholungstrend aus dem 2. Halbjahr 2020 anknüpfen. Die positive Entwicklung war insbesondere auf pandemiebedingte Nachholeffekte in den Regionen Nordamerika und Asien-Pazifik zurückzuführen. Der Umsatz der Geschäftseinheit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Stoffwechselstörungen und Endokrinologie sank im Berichtszeitraum organisch um -4,2 %. Hier beeinträchtigte unter anderem das seit 2020 geltende Volume-Based-Procurement-Verfahren in China die Umsätze mit dem Diabetes-Medikament Glucophage.

Das EBITDA pre von Healthcare stieg gegenüber dem Vorjahresquartal um 12,9 % auf 533 Mio. €.

Life Science: Process Solutions wächst organisch um 38,3 %

Der Unternehmensbereich Life Science erzielte im 1. Quartal ein Umsatzwachstum von 20,4 % auf 2,1 Mrd. €. Organisch legte der Umsatz um 26,7 % zu. Negative Währungseffekte wirkten sich mit -6,2 % aus.

Die Geschäftseinheit Process Solutions, die Produkte und Dienstleistungen für die gesamte Wertschöpfungskette der Arzneimittelherstellung anbietet, erzielte ein organisches Umsatzwachstum von 38,3 %. Für diesen Anstieg war vor allem eine anhaltend hohe Nachfrage verantwortlich, aber auch zusätzliche Aufträge im Zusammenhang mit der Pandemiebewältigung. Die Geschäftseinheit Research Solutions, die Produkte und Dienstleistungen zur Unterstützung von Forschungsaktivitäten in pharmazeutischen, biotechnologischen und akademischen Forschungseinrichtungen anbietet, erzielte im 1. Quartal ein organisches Umsatzplus von 24,0 %. Auch diese Geschäftseinheit profitierte von einer zusätzlichen, pandemiebedingten Nachfrage. Die Umsätze der Geschäftseinheit Applied Solutions, die ein breites Angebot an Produkten für Forscher sowie wissenschaftliche und gewerbliche Labore bietet, wuchsen im 1. Quartal organisch um 8,0 %.

Das EBITDA pre erhöhte sich um 43,5 % auf 793 Mio. €.

Electronics: Semiconductor Solutions und Surface Solutions treiben organisches Wachstum an

Der Umsatz des Unternehmensbereichs Electronics sank im 1. Quartal gegenüber dem Vorjahresquartal um -4,3 % auf 861 Mio. €. Organisch wuchsen die Umsatzerlöse um 0,2 %, jedoch wirkten sich negative Währungseffekte mit -4,5 % aus.

Die Geschäftseinheit Semiconductor Solutions erzielte im Berichtsquartal dank der starken Nachfrage in den meisten Geschäftsfeldern ein organisches Wachstum von 3,7 %. Das organische Umsatzwachstum wurde gegenüber dem Vorjahreszeitraum etwas gedämpft, da laufende Projektaufträge und größere Auslieferungen im Geschäft von Delivery Systems & Services, das zu Semiconductor Solutions gehört, erst in späteren Quartalen zu Umsatzbeiträgen führen werden. Im Berichtsquartal legten die Umsätze von Surface Solutions organisch um 4,6 % zu. Unter anderem bleibt die Belebung der Nachfrage nach Anwendungen für Automobillacke ein wichtiger Wachstumstreiber. Der organische Rückgang der Geschäftseinheit Display Solutions von -7,1 % war im Wesentlichen auf rückläufige Preise aufgrund des anhaltenden Wettbewerbsdrucks im Bereich der Flüssigkristalle zurückzuführen. Das OLED-Geschäft ist im 1. Quartal organisch gewachsen.

Das EBITDA pre von Electronics sank im Berichtszeitraum gegenüber dem Vorjahresquartal um -4,1 % auf 274 Mio. €, bedingt durch eine negative Währungsentwicklung. Ohne diesen Währungseffekt wäre das EBITDA pre um 2,4 % organisch gewachsen.

Merck hebt Prognose für Umsatz und EBITDA pre an

Hinsichtlich der Covid-19-Pandemie geht Merck davon aus, dass sich die im 2. Halbjahr 2020 eingesetzte Erholung des Geschäfts von den negativen Einflüssen aus der Pandemie im Geschäftsjahr 2021 fortsetzen wird. Das Unternehmen geht derzeit nicht davon aus, dass weitere Ausbruchswellen einen dem 1. Halbjahr 2020 vergleichbaren negativen Effekt, insbesondere auf die Unternehmensbereiche Healthcare und Electronics, haben werden. Für den Unternehmensbereich Life Science erwartet Merck aufgrund der Covid-19-Pandemie weiterhin deutlich positive Beiträge, insbesondere in der Geschäftseinheit Process Solutions. Die zunehmende Verfügbarkeit von Covid-19-Impfstoffen und die damit einhergehende Immunisierung der Bevölkerung dürfte zu einer weiteren Stabilisierung der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lage beitragen. Dennoch unterliegt die vorliegende Prognose einem höheren Grad an Schätzungsunsicherheit, als dies in vergangenen Jahren der Fall war.

Nach einem starken 1. Quartal 2021 hebt das Unternehmen die Prognose der Umsatzerlöse für den Merck-Konzern an und erwartet im Geschäftsjahr 2021 ein organisches Wachstum von 10 % bis 12 %, zu dem alle Unternehmensbereiche, allen voran jedoch Life Science, beitragen sollten. Bisher rechnete Merck mit einem starken organischen Wachstum. Das Unternehmen erwartet negative Währungseffekte zwischen -2 % und -4 %. Insgesamt prognostiziert Merck für das Geschäftsjahr 2021 Umsatzerlöse im Bereich von 18,5 bis 19,5 Mrd. €.

Für das EBITDA pre erhöht Merck die Prognose und rechnet nunmehr, basierend auf einem um die Biogen-Rückstellungsauflösung bereinigten EBITDA pre des Jahres 2020 von 4,84 Mrd. €, mit einem organischen Anstieg zwischen 16 % und 20 %. Bisher hatte das Unternehmen ein organisches Wachstum im prozentualen hohen einstelligen bis niedrigen Zehnerbereich erwartet. Zu dem prognostizierten Anstieg sollten alle drei Unternehmensbereiche beitragen, insbesondere Life Science. Die prognostizierte Wechselkursentwicklung dürfte das EBITDA pre des Konzerns im Geschäftsjahr 2021 voraussichtlich mit -2 % bis -4 % belasten, und wird sich vor allem in den Unternehmensbereichen Healthcare und Electronics niederschlagen. Insgesamt erwartet Merck für das Geschäftsjahr 2021 ein EBITDA pre im Bereich zwischen 5,4 bis 5,8 Mrd. €.

Das Ergebnis je Aktie pre erwartet das Unternehmen in der Spanne zwischen 7,50 € und 8,20 €.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Merck
  • Quartalsberichte
Mehr über Merck
  • News

    Merck nimmt zweite Produktionslinie für Siliziumdioxid-basierte Effektpigmente in Gernsheim in Betrieb

    Merck hat eine zweite Produktionslinie für Effektpigmente auf Basis von Siliziumdioxid in Betrieb genommen. Rund 750 Mitarbeiter arbeiten an diesem Standort, dem weltweit größten Pigment-Produktionsbetrieb des Unternehmens. Mit dieser Investition werden die Produktionskapazitäten für Silizi ... mehr

    Merck will deutlich investieren

    (dpa) Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA will deutlich mehr investieren und Milliarden für Firmenübernahmen in die Hand nehmen. «Unsere Ambition ist, das weltweit führende Wissenschafts- und Technologieunternehmen des 21. Jahrhunderts zu werden», sagte Belen Garijo am Donnersta ... mehr

    Umwandlung von Plastikabfällen in Nahrung

    Merck hat die Gewinner seines Future Insight Prize 2021 bekannt gegeben. Der mit 1 Mio. € dotierte Preis in der diesjährigen Kategorie „Food Generation“ wurde im Rahmen der Future Insight Days in Darmstadt an Ting Lu, Professor für Bioengineering an der University of Illinois Urbana-Champai ... mehr

  • Produkte

    Milli-Q® IX Reinwassersystem für den Labortisch

    Gleichbleibend zuverlässige Reinwasserqualität vom Typ 2 ✓ Wasser- und Energieeinsparungen, weniger Abfall ✓ Einfache Bedienung mit ergonomischer Entnahme, Touchscreen und integrierter Datenverwaltung mehr

    Milli-Q® Serviceleistungen für Ihr Wasseraufbereitungssystem

    Machen Sie das Beste aus Ihrem Laborwassersystem? Unsere Experten unterstützen Sie bei der Verbesserung der Leistung Ihres Systems und der Verlängerung seiner Lebensdauer. mehr

    Integriertes Wasseraufbereitungssystem erzeugt Typ-1- und Typ-2-Laborasser direkt aus Leitungswasser

    Das voll integrierte Wasseraufbereitungssystem Milli-Q® IQ 7003/05/10/15st Ihre ultimative Laborwasserlösung, die hochwertiges Typ-1- und Typ-2-Wasser direkt aus Leitungswasser liefert mehr

  • Videos

    Milli-Q® Serviceleistungen für Ihr Wasseraufbereitungssystem

    Ihr Milli-Q® Wasseraufbereitungssystem ist ein technisch ausgereiftes Gerät, das mit hochempfindlichen und komplexen Technologien ausgestattet ist. Halten Sie Ihr Wasseraufbereitungssystem in optimalem Betriebszustand – mit den Experten, die es entwickelt und gebaut haben. Wir bieten eine R ... mehr

    Integriertes Wasseraufbereitungssystem erzeugt Typ-1- und Typ-2-Laborasser direkt aus Leitungswasser

    Die Milli-Q® IQ 7003/05/10/15 Wasseraufbereitungssysteme sind voll integrierte Laborwasserlösungen, die mit dem Ziel entwickelt wurden, die höchsten Erwartungen ihrer Anwender zu übertreffen – von verbesserter Produktivität bis hin zu geringerer Umweltbelastung. Die Systeme stellen nicht nu ... mehr

    Das Milli-Q IQ 7000 Reinstwassersystem: Intelligenz zum Berühren

    Speziell für die Ansprüche unserer Kunden entwickelt Das Milli-Q® IQ 7000-System wurde entwickelt, um Ihre Arbeit im Labor einfacher und effizienter zu machen und spiegelt damit die langjährige Führungsposition von Merck in der Laborwasseraufbereitung wider. Dieses neue Wasseraufbereitungss ... mehr

  • White Paper

    Sie verwenden Tenside wie Triton X-100? Die REACH-Uhr tickt…

    In dem neuen Applikationsbericht "Comparison of Greener Detergents in Mammalian Cell Lysis & Downstream Applications" wurden die Einsatzmöglichkeiten mehr

    Bestimmung der Umweltauswirkungen: Wasseraufbereitung mit einem Elix® System im Vergleich zu einer Destille

    Langfristige Umweltverträglichkeit und eine weitere Reduzierung des Verbrauchs von nicht erneuerbaren Rohstoffen wird für Labore überall zunehmend mehr

    Reinstwasser erfüllt höchste UHPLC-Anforderungen

    In den letzten Jahren konnten Laboranwendungen mit der Einführung der UHPLC (Ultra High Performance Liquid Chromatography) verbessert und extrem mehr

  • Firmen

    Merck KGaA

    Wir sind Merck, ein lebendiges Wissenschafts- und Technologieunternehmen Wissenschaft ist das Herzstück unserer Arbeit. Sie ist die Grundlage unserer Entdeckungen und der Technologien, die wir entwickeln. Im Leben von Millionen von Menschen machen wir täglich einen entscheidenden Untersc ... mehr

    Merck Chemicals GmbH

    Millipore ist ein führendes Unternehmen in der Life Science Industrie, das fortschrittliche Technologien, Produkte und Dienstleistungen für die biowissenschaftliche Forschung und biopharmazeutische Produktion bereitstellt. Wir arbeiten als strategischer Partner mit unseren Kunden zusammen, ... mehr

    Merck Schuchardt OHG

    Die Merck Schuchardt OHG, eine 100%ige Tochtergesellschaft der Merck KGaA, ist seit über 135 Jahren einer der führenden deutschen Hersteller und Lieferanten von organischen Zwischenprodukten, Feinchemikalien, Reagenzien und Lösungsmitteln für Labor, Technikum und Produktion. mehr

  • q&more Artikel

    Faszinierende Farbspiele

    Pigmente werden bereits seit langer Zeit von Menschen als farbgebende Substanzen ein­gesetzt. Waren es anfangs natürlich vorkommende Verbindungen und Elemente, z.B. Eisenoxide, Manganoxide, Ultramarin oder Kohlenstoff (Ruß), so entstand mit der Entwicklung der industriellen Chemie ab dem 18 ... mehr

    Fließend und lebendig

    Wo auch immer man hinsieht, sind wir umgeben von hochauflösenden, farbigen Flachbildschirmen als Interface elektronischer Geräte sowie zum Internet. Die überwiegende Mehrheit der Bildschirme in Fernseh­geräten, PC-Monitoren, Notebooks und Tablet-PCs oder Smartphones sind Flüssigkristall-Dis ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Gerhard Pfaff

    Jg. 1953, studierte Chemie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und promovierte dort 1983 mit einer Arbeit im Bereich der anorganischen Festkörperchemie. Anschließend war er als wissenschaftlicher Assistent und Oberassistent am Fachbereich Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jen ... mehr

    Dr. Karin Cabrera

    Karin Cabrera, geb. 1955, studierte Chemie an der Universität Hamburg und promovierte dort 1984. Im Anschluss arbeitete sie als Gastwissenschaftlerin am Weizmann Institute of Science in Rehovot, Israel. Im Januar 1988 trat sie in das Unter­nehmen Merck KGaA ein und war dort in verschiedenen ... mehr

    Prof. Dr. Peer Kirsch

    Peer Kirsch, geb. 1965 in Herford, studierte Chemie an der Universität Heidelberg und promovierte 1992 am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg. Es folgte ein Postdoc-Aufenthalt bei Tomoya Ogawa am RIKEN-Institut in Wako, Japan. 1995 trat er in die Flüssigkristallfors ... mehr