12.08.2021 - Universität Innsbruck

Chemische Beziehungsspiele entwirrt

Wissenschaftler stoßen in eine Größenordnung vor, die Anwendungen in vielen Bereichen der Chemie ermöglicht

Den Wettstreit zweier wichtiger Reaktionsmechanismen der organischen Chemie haben Physiker um Roland Wester von der Universität Innsbruck im Labor genau beobachtet. Die detaillierte Untersuchung der Reaktionsdynamik eines aus neun Atomen bestehenden Reaktionskomplexes ist bisher einzigartig. Damit stoßen die Wissenschaftler in eine Größenordnung vor, die Anwendungen in vielen Bereichen der Chemie ermöglicht.

Mit Laborexperimenten versucht der zweifache ERC-Preisträger Roland Wester vom Institut für Ionenphysik und Angewandte Physik der Universität Innsbruck einen neuen Blick auf chemische Reaktionen zu werfen und deren Dynamiken besser zu erfassen. Reaktionen kleiner Moleküle werden heute schon sehr gut verstanden. Sobald mehr als vier Atome involviert sind, wird es sowohl für die Theorie als auch im Experiment schwierig, die Abläufe einer Reaktion im Detail zu beschreiben. Roland Wester hat mit seinem Team ein einzigartiges Experiment gebaut, mit dem Moleküle mit Ionen zur Reaktion gebracht und beobachtet werden können. So ist es den Wissenschaftlern erstmals gelungen, die atomare Dynamik der sogenannten nukleophilen Substitutionsreaktion exakt zu beschreiben. Vor einigen Jahren untersuchte die Forschungsgruppe den Wettstreit zweier chemischer Reaktionen an organischen Verbindungen. In einer Vakuumkammer brachten die Forscher diese Moleküle mit geladenen Teilchen aus der chemischen Gruppe der Halogene, wie Fluor, Iod oder Chlor, zur Kollision. Dabei zeigte sich erstmals durch direkte Beobachtung, dass bei größeren Molekülen die Eliminierungsreaktion die Überhand gewinnt und die Substitutionsreaktion irgendwann verschwindet.

Hochdimensionale Reaktionsdynamik

Bisher war noch nicht bekannt, was in jenem Größenbereich passiert, wo beide Reaktionen ähnlich wichtig sind. Um dies zu untersuchen, waren weitere theoretische Arbeiten notwendig, die in den vergangenen Jahren von Forschern um Gábor Czakó an der Universität in Szeged, Ungarn, geleistet wurden. Sie haben eine sogenannte Born-Oppenheimer-Potentialfläche errechnet, mit der der Ablauf der chemischen Reaktion eines aus acht Atomen bestehenden Moleküls mit einem Halogen-Ion detailliert beschrieben werden kann. Beachtlich dabei ist, dass die untersuchte Reaktion in 21 Dimensionen abläuft. Die theoretisch ermittelte Potentiallandschaft gibt Auskunft, wie sich die einzelnen Atome während der chemischen Reaktion in diesem hochdimensionalen Raum bewegen können. Daraus konnten die Innsbrucker Wissenschaftler um Eduardo Carrascosa, Jennifer Meyer und Roland Wester eine sehr präzise Vorhersage erstellen, in welcher räumlichen Richtung die Reaktionsprodukte in ihrem Experiment davonfliegen werden. Denn sie messen den Winkel und die Geschwindigkeit, mit der die Ionen auf einem Detektor auftreffen. „Und unsere Daten zeigen, dass wir genau das gemessen haben, was die Theorie ohne Kenntnis der experimentellen Daten berechnet hat“, freut sich Wester. „Mit so vielen Atomen und damit so hochdimensional ist dies bisher noch nicht gelungen.“
Damit haben die Wissenschaftler die chemische Reaktion, in der zwei unterschiedliche Reaktionsmechanismen ablaufen, theoretisch und experimentell umfassend beschrieben. Mit dieser nun in der Fachzeitschrift Nature Chemistry erschienenen Arbeit kommen die Innsbrucker Physiker hinsichtlich der Zahl der beteiligten Atome für die detaillierte Untersuchung der Reaktionsdynamik in eine Region, die Anwendungen in vielen Bereichen komplexer chemischer Reaktionen ermöglicht.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Universität Innsbruck
  • News

    Quantencomputer überprüfen sich gegenseitig

    Woher wissen wir, ob ein Quantencomputer die richtige Antwort auf eine Frage liefert, die mit keinem anderen Computer beantwortet werden kann? Dieser Herausforderung widmete sich nun ein Team von Forschern der Universitäten Wien, Innsbruck, Oxford und Singapur, und zeigte wie sich Quantenco ... mehr

    Suprasolid in eine neue Dimension

    Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein. Forscher um Francesca Ferlaino haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt. Sie berichten darüber in der Fachzeitschrift Nature. Das Experiment b ... mehr

    Wasser: Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten

    Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht. Wissenschaftler der Universität Innsbruck um Thomas Lörting haben diese These nun weiter untermauert, indem sie die Existenz von zwei unterschiedlich dichten For ... mehr

  • Videos

    Physik: Quantensysteme kontrollieren

    Wie wird die Erde der Zukunft aussehen? Technologie wird zum Einsatz kommen, die uns Menschen ungeahnte Möglichkeiten geben wird. Einen wesentlichen Beitrag dazu liefert die Quantenphysik. In Innsbruck arbeiten Wissenschaftler heute schon an den Grundlagen der Welt von Übermorgen, am Instit ... mehr

    Chemie: Pollen mit flexibler Wirkung

    Wenn im Frühling die Bäume blühen, dann leiden Allergiker an Heuschnupfen. Jeder fünfte Mitteleuropäer ist beispielsweise auf Birkenpollen allergisch. Pollen sind mikroskopisch kleine, kugelige Gebilde. Sie sind unter anderem aus verschiedenen Eiweißbausteinen aufgebaut, und einige dieser P ... mehr

  • q&more Artikel

    Wissen statt Nichtwissen

    Biologie ist naturgemäß komplex und selbst die Ergebnisse einfachster biochemischer Experimente sind mit nicht zu vernachlässigendem experimentellen Rauschen behaftet. Biochemische Messungen sind jedoch das Rückgrat moderner Pharmaforschung. Wird die experimentelle Unsicherheit bei der Plan ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Christian Kramer

    Jg. 1980, studierte Molecular Sciences in Erlangen und Zürich. Er promovierte von 2007–2009 an der Universität Erlangen in enger Zusammenarbeit mit Boehringer-Ingelheim/Biberach über neue QSAR- und QSPR-Methoden zu statistischen Vorhersagen von physikochemischen und biochemischen Eigenschaf ... mehr