13.09.2021 - Friedrich-Schiller-Universität Jena

High-Speed-Modulation dank Kristallsymmetrie

Physiker und Chemiker entwickeln Methode zur nichtlinearen Signalmodulation in 2D-Materialien

Nichtlineare Optik ist in zahlreichen Gebieten der Wissenschaft und Technik von herausragender Bedeutung – insbesondere für die Erzeugung der zweiten Harmonischen, also der Verdopplung der Frequenz eines Lichtstrahls. Auf diese Weise wird beispielsweise unsichtbares Infrarotlicht zum sichtbaren Lichtzeiger eines Laserpointers. In der Spektroskopie erreicht man mit dieser Methode neue Wellenlängen, die mit herkömmlichen Laserquellen nicht verfügbar sind. Zudem liegen bedeutende Anwendungen im Bereich der photonischen Datenübertragung und Quantenkommunikation oder der Sensorik, da sich durch die Modulation des Signals – also das An- und Abschalten der Konvertierung – Informationen in das Licht einschreiben lassen. Um das Potenzial dieser Technologie vollends auszuschöpfen, muss die Modulation des Lasers möglichst schnell und effizient geschehen. Physiker und Chemiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben dafür nun gemeinsam mit Kollegen vom Politecnico di Milano eine besonders wirkungsvolle Methode entwickelt. Über ihren Erfolg berichten sie im Fachmagazin „Nature Photonics“.

Das Beste aus zwei Methoden

Um die zweite Harmonische zu erzeugen, strahlen die Jenaer Forscher um Prof. Dr. Giancarlo Soavi, dessen Arbeitsgruppe Teil der von der Europäischen Union geförderten Forschungsinitiative „Graphene Flagship“ und dem Jenaer Sonderforschungsbereich „Nonlinear Optics down to Atomic scales“ (SFB 1375 „NOA“) ist, ultrakurze Laserpulse auf ein 2D-Material. Solche nur aus einer Lage von Atomen bestehenden ultradünnen Stoffe eignen sich besonders gut für nanoskalige Bauteile, da sie sich dank ihrer Flexibilität und mechanischen Eigenschaften leicht auf photonischen Plattformen integrieren lassen.

Für ihre neue Methode verbinden Soavi und seine Kollegen die Vorteile zwei verschiedener Ansätze: „Zum einen kann man durch das Anlegen einer elektrischen Spannung die Eigenschaften des Materials verändern und somit Einfluss auf die Intensität des austretenden Lichts nehmen. Das funktioniert sehr effizient aber relativ langsam“, erklärt Prof. Soavi. „Zum anderen besteht die Möglichkeit, das Material mit einem zweiten Lichtstrahl anzuregen. Dies geschieht zwar äußerst schnell, da Licht schneller ist als elektrischer Strom, aber die dabei erzielte Modulation der zweiten Harmonischen fällt eher schwach aus.“ Mit ihrer neuen Methode kombinieren die Jenaer Wissenschaftler nun die Vorteile der elektrischen und der optischen Modulation.

Symmetrie der Kristalle hilft

Entscheidend dafür ist das verwendete 2D-Material. „Wir nutzen dafür sogenannte Übergangsmetall-Dichalkogenid-Monolagen, also atomar dünne Halbleiter, die aufgrund ihrer Kristallysmmetrie sehr spezielle optische Eigenschaften aufweisen“, sagt Sebastian Klimmer, der im Rahmen seiner Masterarbeit an dem Thema forschte. Dank dieser Eigenschaften ist es möglich, mithilfe eines zweiten Lichtpulses, die Polarisation – oder Schwingungsebene – der emittierten zweiten Harmonischen zu manipulieren und dadurch das detektierte Signal schnell und effizient an- und abzuschalten. Dabei sind im Gegensatz zu bisherigen rein optischen Ansätzen die beiden Impulse senkrecht zueinander polarisiert. Solange beide Strahlen getrennt voneinander auf das extrem dünne Material auftreffen, schwingt das emittierte Licht entlang einer Ebene, die von einem Polarisationsfilter blockiert wird (Aus-Zustand). Sobald beide Laserpulse sich aber überlappen, dreht sich die Polarisation des Signals um 90 Grad und kann somit den Filter ungehindert passieren (An-Zustand). „Die besondere Symmetrie des verwendeten Materials Molybdändisulfid ermöglicht die effiziente optische Modulation – und damit Schaltprozesse im Femtosekunden-Bereich“, sagt Prof. Soavi.

Diese Entwicklung aus dem SFB 1375 „NOA“ und der Forschungsinitiative “Graphene Flagship” ebnet möglicherweise neuartigen integrierten High-Speed-Frequenzwandlern den Weg, die etwa bei der schnellen Datenübertragung Verwendung finden.

Mehr über Uni Jena
  • News

    Wasserstoff mit weniger Energie erzeugen

    Wie eine von der Natur inspirierte Verbindung Wasserstoff produziert, das hat ein internationales Forschungsteam der Universitäten Jena und Mailand-Bicocca nun erstmals detailliert beschrieben. Die Erkenntnisse sind ein Grundstein zur energieeffizienten Produktion von Wasserstoff als nachha ... mehr

    Hybridmembran verdoppelt Lebensdauer von Batterien

    Die Energiedichte herkömmlicher Lithium-Ionen-Batterien nähert sich einem Sättigungspunkt, der den Anforderungen der Zukunft – etwa in Elektrofahrzeugen – nicht mehr gerecht wird. Lithium-Metall-Batterien können hingegen im Vergleich dazu doppelt so viel Energie pro Gewichtseinheit liefern. ... mehr

    Unsichtbares sichtbar machen

    Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der University of California Berkeley und dem Institut Polytechnique de Paris nutzen intensives Laserlicht im extrem ultravioletten Spektrum, mit dem sie einen nichtlinear optischen Prozess im Labormaßstab erzeugen, wie es bislang nur ... mehr

  • q&more Artikel

    Gene auf Zucker

    Der gezielte Transport von DNA und RNA mit Vektoren, meist aus synthetischen Polymeren, in Zellkulturen gehört mittlerweile zum festen Repertoire der biologischen Forschung und Entwicklung, was die Vielzahl an kommerziellen Kits zeigt. Allerdings gestalten sich bisher nicht nur viele Laborv ... mehr

    Sex oder Tod

    Diatomeen sind einzellige Mikroalgen, die aufgrund ihrer filigranen und reich verzierten mineralisierten Zellwand auch als Kieselalgen bezeichnet werden. Trotz ihrer mikroskopisch kleinen Zellen spielen ­diese Algen eine fundamentale ­Rolle für marine Ökosysteme und sind sogar zentrale Akte ... mehr

    Wertgebende Komponenten

    Die Isolierung bioaktiver Pflanzeninhaltsstoffe, ätherischer Öle bzw. pflanzlicher Farb- und Aromastoffe erfordert aufwändige und kostenintensive Verfahren. Oft ist jedoch für verschiedene Anwendungen eine Isolierung der Einzelkomponenten nicht erforderlich, es genügt deren Konzentrierung. ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Thomas Heinze

    Thomas Heinze, Jahrgang 1958, studierte Chemie an der FSU Jena, wo er 1985 promovierte und nach dem Postdoc an der Katholischen Universität Leuven (Belgien) 1997 habilitierte. 2001 folgte er dem Ruf auf eine Professur für Makromolekulare Chemie an die Bergische Universität Wuppertal. Seit 2 ... mehr

    Prof. Dr. Dagmar Fischer

    Dagmar Fischer ist approbierte Apothekerin und promovierte 1997 im Fach Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie an der Philipps-Universität Marburg. Nach einem Aufenthalt am Texas Tech University Health Sciences Center, USA, sammelte sie mehrere Jahre Erfahrung als Leiterin der Präklin ... mehr

    Prof. Dr. Stefan H. Heinemann

    Stefan H. Heinemann, geb. 1960, studierte Physik an der Universität Göttingen. Nach zweijähriger Forschungszeit an der Yale University, New Haven, USA, promovierte er 1990 am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen. Nach einem Forschungsaufenthalt an der Standford Unive ... mehr