18.11.2021 - PCK Raffinerie GmbH

Russischer Ölkonzern baut Anteile an Brandenburger Raffinerie aus

Brandenburgs Ministerpräsident wertete die stärkere Beteiligung als «gute Nachricht»

(dpa) Dem russischen Energiekonzern Rosneft soll bald der Großteil der Erdölraffinerie PCK im brandenburgischen Schwedt gehören. Rosneft habe das Vorkaufsrecht auf den Erwerb von 37,5 Prozent der Anteile von Shell ausgeübt, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Damit werde Rosneft seinen Anteil an PCK von 54,17 Prozent auf 91,67 Prozent erhöhen. Der Kauf muss laut der Mitteilung noch von den Behörden genehmigt werden.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) wertete die stärkere Beteiligung als «gute Nachricht». «Das Bekenntnis des Unternehmens zum Standort Schwedt ist zugleich ein Vertrauensbeweis gegenüber dem Land Brandenburg als Industriestandort», teilte der Regierungschef mit. «Damit sind der Standort und auch viele Arbeitsplätze langfristig gesichert.»

In der Brandenburger Raffinerie werden nach Unternehmensangaben jährlich etwa 12 Millionen Tonnen Rohöl verarbeitet - beispielsweise zu Diesel, Benzin und Heizöl. Dort endet die Pipeline «Freundschaft» aus Russland, über die Deutschland nach Angaben der Raffinerie zu 25 Prozent mit Rohöl versorgt wird. Das Unternehmen Rosneft ist der größte russische Ölproduzent. Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) ist Aufsichtsratschef.

Die Ankündigung zu Brandenburg erfolgt inmitten der ins Stocken geratenen Zertifizierung der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2. Um die Pipeline von Russland nach Deutschland hatte es immer wieder Debatten gegeben. Die Bundesnetzagentur hatte am Dienstag das Verfahren zur Zertifizierung der Nord Stream 2 AG als unabhängige Betreiberin der Pipeline vorläufig ausgesetzt. Zunächst müsse die Betreiberfirma nach deutschem Recht organisiert werden, hieß es.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über PCK Raffinerie
  • News

    Shell steigt bei PCK-Raffinerie aus

    (dpa) Der Mineralölkonzern Shell will sich aus der PCK-Raffinerie in Schwedt in Brandenburg zurückziehen. In einer am Donnerstag verbreiteten Erklärung hieß es, dass der Konzern seine 37,5-Prozent-Beteiligung abstoßen will. Shell befinde sich in «fortgeschrittenen Gesprächen» mit dem Raffin ... mehr

    Russischer Ölriese kauft weitere Anteile an Raffinerie in Brandenburg

    (dpa-AFX) Der russische Ölriese Rosneft baut seine Präsenz in Deutschland aus. Der staatliche Konzern kaufe dem französischen Unternehmen Total seine Anteile von 16,7 Prozent an der PCK Raffinerie GmbH Schwedt in Brandenburg ab, wie Rosneft am Freitag in Moskau mitteilte. Damit stärke der K ... mehr

    Uhde baut schlüsselfertige Anlage für PCK Raffinerie in Schwedt

    Die PCK Raffinerie GmbH hat Uhde mit der Planung und Errichtung einer schlüsselfertigen Anlage zur Veretherung von Leichtbenzin mit Bioethanol am Standort Schwedt, circa 100 Kilometer nordöstlich von Berlin, beauftragt. Der Auftrag beinhaltet das Engineering und die komplette Lieferung von ... mehr

Mehr über Rosneft
  • News

    Chinesischer Konzern steigt groß bei Rosneft ein

    (dpa) Neun Monate nach der Teilprivatisierung von Russlands größtem Ölkonzern Rosneft geben die Investoren Glencore und Katar 14,2 Prozent der Aktien an den chinesischen Konzern CEFC weiter. Rosneft-Chef Igor Setschin bestätigte am Freitag in Moskau eine Mitteilung des Schweizer Rohstoffhän ... mehr

    Russischer Ölkonzern investiert 600 Millionen Euro in Deutschland

    (dpa) Der russische Ölkonzern Rosneft will in den kommenden fünf Jahren rund 600 Millionen Euro in Deutschland investieren. Es gehe etwa um die Modernisierung von Raffinerien und darum, Sicherheits- und Umweltstandards zu erhöhen, sagte der Chef des Staatsunternehmens, Igor Setschin, am Don ... mehr

    Größter russischer Ölkonzern Rosneft übernimmt Konkurrenten Baschneft

    (dpa) Russlands größter staatlich geführter Ölkonzern Rosneft übernimmt auf Wunsch der Regierung den Konkurrenten Baschneft. Für den Staatsanteil von 50,8 Prozent bezahlt Rosneft 329,7 Milliarden Rubel (4,7 Mrd Euro). Das geht aus einer am Montag von Regierungschef Dmitri Medwedew unterzeic ... mehr