01.02.2022 - Ruhr-Universität Bochum

Molekulare Maschine im Nanocontainer

Was für ein Spielzeug: Ein winziger Kreisel, der in einer Zelle Platz hätte, und sich von außen steuern lässt

Ein durch Licht fernsteuerbares molekulares Gyroskop haben die theoretischen Chemiker Dr. Chandan Das und Prof. Dr. Lars Schäfer von der Ruhr-Universität Bochum (RUB) gemeinsam mit einem internationalen Team am Institute for Basic Science in Südkorea konstruiert. Darüber hinaus gelang es ihnen, die Rotationsbewegungen dieser synthetischen Nanomaschine mit Computersimulationen zu charakterisieren. Ihre Ergebnisse beschreiben die Autoren in der Fachzeitschrift „Chem“ – online veröffentlicht am 18. Januar 2022.

Navigation von Flugzeugen oder Satelliten

Maschinen, die in einem Käfig oder Gehäuse eingeschlossen sind, können interessante Eigenschaften aufweisen. Sie können etwa zugeführte Energie in programmierte Funktionen umwandeln. Ein solches System ist das mechanische Gyroskop. Dieses Spielzeug fasziniert mit seiner anhaltenden Drehung. Gyroskope finden auch praktische Anwendung, zum Beispiel in Navigationssystemen von Flugzeugen oder Satelliten und in drahtlosen Computermäusen. „Was diese Kreisel so vorteilhaft macht, ist nicht nur der Rotor, sondern auch das Gehäuse, welches den Rotor in eine bestimmte Richtung ausrichtet und ihn vor Hindernissen schützt“, beschreibt Lars Schäfer.

Auf molekularer Ebene arbeiten viele Proteine als biologische Nanomaschinen. Sie sind in jeder biologischen Zelle vorhanden und führen präzise und programmierte Aktionen oder Funktionen aus, ebenfalls innerhalb einer begrenzten Umgebung. Die Maschinen sind durch äußere Reize steuerbar. „Im Labor ist die Synthese und Charakterisierung solch komplexer Strukturen und Funktionen in einem künstlichen molekularen System eine große Herausforderung“, so Schäfer.

Aufbau wie ein Flaschenschiff

In Zusammenarbeit mit einem Team um Prof. Dr. Kimoon Kim am Institute for Basic Science in Pohang, Südkorea, gelang es nun, einen supramolekularen Rotor in einem würfelförmigen Porphyrin-Käfigmolekül einzuschließen. Der Einbau eines fertigen Rotors in solche Käfige wird typischerweise durch die begrenzte Größe der Käfigfenster erschwert. Um diese Herausforderungen zu überwinden, entwickelten die synthetischen Chemiker in Pohang eine neue Strategie, bei der zunächst eine lineare Achse in den Käfig eingeführt wird, welche dann mit einem Seitenarm modifiziert wurde, um einen Rotor zu konstruieren. „Das erinnert an den Bau eines Flaschenschiffes“, sagt Chandan Das, der zusammen mit Lars Schäfer molekulardynamische Computersimulationen durchführte, um die Rotationsbewegung des Rotors im Käfig in atomarem Detail zu beschreiben.

„Besonders fasziniert hat uns die Beobachtung unserer Kollaborationspartner, dass sich die Bewegung des Rotors im Käfig durch Licht als äußeren Reiz in Gang setzen und auch wieder abschalten ließ, wie mit einer Fernsteuerung“, beschreibt Schäfer. Dies erreichten die Forschenden dadurch, dass ein photoresponsives Molekül durch Licht im UV- und im sichtbaren Bereich von außen an den Käfig angedockt und wieder abgelöst werden konnte.

Wie sich das molekulare Gyroskop bewegt

Aber wie funktioniert das, und welche Bewegungen führt das molekulare Gyroskop aus, nachdem es auf diese Weise angeschaltet wird? „Molekulardynamische Computersimulationen zeigen, dass das Rotormolekül im Käfig eine stochastische Dynamik hat, die durch zufällige 90-Grad-Sprünge des Rotor-Seitenarmes von einer Seite des Würfels zu einer benachbarten Seite gekennzeichnet ist“, erklärt Chandan Das die Ergebnisse der theoretischen Berechnungen, die damit die spektroskopischen Beobachtungen erklären können.

Die Forschenden hoffen, dass das Konzept, molekulare Nanomaschinen in einem molekularen Käfig einzuschließen und ihre Funktionen fernzusteuern, zum Verständnis der Funktionsweise biologischer Nanomaschinen sowie zur Entwicklung intelligenter molekularer Instrumente beitragen wird.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Gyroskope
  • Nanomaschinen
  • Nanocontainer
  • molekulare Maschinen
  • molekulardynamische…
Mehr über RUB
  • News

    Plastikbudget: Menschen müssen Plastikemissionen um das 6 bis 7-fache reduzieren

    Wenn Kunststoffe in die Umwelt gelangen, bringt das viele negative Auswirkungen mit sich: Diese reichen von erstickenden Lebewesen über den Transfer innerhalb der Nahrungskette bis zu den physikalischen Auswirkungen auf ein Ökosystem. Hinzu kommen Gefahren durch Freisetzung von Additiven, M ... mehr

    Kupfer wirkt effektiv gegen Sars-Cov-2 auf Oberflächen – Silber nicht

    Kupfer und Silber sind für ihre antibakteriellen Eigenschaften bekannt. Bochumer Forschende haben untersucht, was sie gegen Viren ausrichten. Silber- und Kupferionen machen vielen Krankheitserregern den Garaus. Daher werden zum Beispiel Implantate oder medizinische Instrumente mit diesen Me ... mehr

    Ein Sieb für Moleküle

    Lange haben Forschende versucht, das aus Kohlenstoff bestehende Graphen als eine Art Sieb zu nutzen. Aber es hat keine Poren. Nun hat ein Team ein Alternativmaterial gefunden, das die Löcher von alleine mitbringt. Forschenden aus Bielefeld, Bochum und Yale ist es gelungen, eine Schicht aus ... mehr

  • q&more Artikel

    Maßgeschneiderte Liganden eröffnen neue Reaktionswege

    Zum ersten Mal konnte ein effizienter Katalysator für die palladiumkatalysierten C–C-Bindungs-knüpfungen zwischen Arylchloriden und Alkyllithium-Verbindungen gefunden werden. Diese Reaktion ermöglicht einfachere Synthesewege für wichtige Produkte. mehr

    Mit Licht und Strom dem Schicksal einzelner Nanopartikel auf der Spur

    Die Kombination aus Dunkelfeldmikroskopie und Elektrochemie macht einzelne Nanopartikel in flüssigem Medium sichtbar. Hiermit kann die Aktivität von Katalysatoren während ihrer Anwendung ermittelt werden. mehr

    Vibrationsspektroskopie - Labelfreies Imaging

    Spektroskopische Methoden erlauben heute mit bisher unerreichter räumlicher und zeitlicher Auflösung tiefe Einblicke in die Funktionsweise biologischer Systeme. Neben der bereits sehr gut etablierten Fluoreszenzspektroskopie wird in den letzten Jahren das große Potenzial der labelfreien Vib ... mehr

  • Autoren

    Henning Steinert

    Henning Steinert, Jahrgang 1993, studierte an der Carl‑von‑Ossietzky Universität Oldenburg Chemie, wo er sich unter anderem mit der Aktivierung von Si–H-Bindungen an Titankomplexen beschäftigte. Aktuell promoviert er an der Ruhr-Universität Bochum am Lehrstuhl für Anorganische Chemie II von ... mehr

    Prof. Dr. Viktoria Däschlein-Gessner

    Viktoria Däschlein-Gessner, Jahrgang 1982, studierte Chemie an den Universitäten Marburg und Würzburg und promovierte im Jahr 2009 an der TU Dortmund. Nach einem Postdoc-Aufenthalt an der University of California in Berkeley (USA) leitete sie eine Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe an der Univers ... mehr

    Kevin Wonner

    Kevin Wonner, Jahrgang 1995, studierte Chemie mit dem Schwerpunkt der elektrochemischen Untersuchung von Nanopartikeln an der Ruhr-Universität Bochum und ist seit 2018 Doktorand am Lehrstuhl für Analytische Chemie II von Prof. Dr. Kristina Tschulik im Rahmen des Graduiertenkollegs 2376. Er ... mehr

Mehr über Institute for Basic Science