14.03.2022 - King Abdullah University of Science and Technology (KAUST)

Die Entwicklung des Sauerstoffs erleichtern

Eine Elektrode aus kostengünstigen, erdreichen Metallblasen mit Potenzial für die grüne Kraftstoffproduktion

Forscher der KAUST haben gezeigt, dass ein Metallschaum eine kostengünstige Methode zur Erzeugung kohlenstofffreier Brennstoffe unterstützen könnte. Das Team beschichtete den Schaumstoff nahtlos mit Eisen- und Kobalt-Nanomaterialien, um eine hochaktive Elektrode für ein Gerät zu schaffen, das Wassermoleküle spaltet, um Sauerstoff und Wasserstoff freizusetzen, einen potenziellen grünen Kraftstoff.

Da die Stromerzeugung aus Wind- und Sonnenenergie unstetig ist, müssen Methoden entwickelt werden, um erneuerbaren Strom in einen kohlenstofffreien Brennstoff umzuwandeln, der für eine spätere Verwendung gespeichert und transportiert werden kann. "Die elektrochemische Wasserspaltung gilt als pragmatischer Weg, um dieses Ziel zu erreichen", sagt Pravin Babar, Postdoc im Labor von Cafer Yavuz, der die Forschung leitete. Ein elektrochemisches Gerät kann erneuerbare Elektrizität nutzen, um Wassermoleküle aufzuspalten, wobei an der Anode Sauerstoff und an der Kathode Wasserstoff freigesetzt werden.

Bestehende Hochleistungsgeräte zur Wasserspaltung sind auf Elektroden aus seltenen und teuren Metallen angewiesen, was ihre breite Einführung und Nutzung einschränkt. "Unsere Motivation ist es, die auf Edelmetallen basierende Anode in Wasserspaltungssystemen zu ersetzen, die Kosten zu senken und eine bequeme Massenproduktion zu fördern, ohne Kompromisse bei der Leistung einzugehen", sagt Babar. "Wir haben eine Strategie für die Grenzflächentechnik entwickelt, bei der kostengünstigere Materialien zum Einsatz kommen, die fast die gleiche Leistung erbringen wie herkömmliche Anoden auf Edelmetallbasis."

Mithilfe eines einfachen, schnellen und skalierbaren nasschemischen Ansatzes ließ das Team zweidimensionale Kobalteisenhydroxid (CoFe-OH)-Nanoblätter auf Nickelschaumsubstraten wachsen und trug dann Eisenoxidhydroxid (FeOOH)-Nanopartikel auf die Oberfläche auf. Durch die Abscheidung von Nanomaterialien zur Gestaltung der Grenzfläche zwischen der Elektrode und dem Wasser schuf das Team ein Material, das eine hohe elektrische Leitfähigkeit mit einer großen Oberfläche mit vielen aktiven Stellen für die Produktion von molekularem Sauerstoff (O2) kombiniert. Das Material erwies sich auch als robust, da nach 50 Stunden Dauerbetrieb kein Leistungsabfall festgestellt wurde.

"Aufgrund seiner bemerkenswerten Sauerstoffentwicklungsleistung, Kinetik und Langzeitstabilität bei hoher Stromdichte im Vergleich zu anderen kürzlich berichteten Katalysatoren ist unser Material der am besten geeignete Kandidat für eine kostengünstige Elektrode für die Sauerstoffentwicklungsreaktion", sagt Babar.

Die synergistischen Leistungssteigerungen, die durch die nahtlose Kombination von Nanomaterialien in einem einzigen Elektrodenmaterial erzielt wurden, waren eine angenehme Überraschung, sagt Yavuz. "Dies ist unser erster Vorstoß im Bereich erneuerbarer Wasserstoff aus der Wasserelektrolyse", sagt er. "Unser Ziel ist es, ein nachhaltiges System für die gesamte Wasserspaltung zu entwickeln, nicht nur für die Sauerstoffentwicklungsreaktion", fügt er hinzu. "Wir sind sehr erfreut, dass unsere Entwürfe funktionieren und erwarten, dass wir in einigen Jahren einen funktionierenden Prototyp haben werden.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über King Abdullah University of Science and Technology
  • News

    Organische Wasserspalter erhalten einen Boost

    Photokatalysatoren auf der Grundlage organischer Halbleiter, die von einem Team unter Leitung der KAUST entwickelt wurden, könnten die Erzeugung von Wasserstoff aus Wasser mit Hilfe von Sonnenlicht erleichtern. Sonnenlicht ist die ergiebigste Quelle für erneuerbare Energie, aber da es nicht ... mehr

    Smog klärt Autoabgaskatalysator-Design

    Smog erzeugende Chemikalien könnten durch ein neues, an der KAUST entwickeltes Abgaskatalysatorkonzept fast vollständig aus den Auspuffrohren von Dieselfahrzeugen und Lieferwagen entfernt werden. Nach systematischer Untersuchung verschiedener Katalysatorzusammensetzungen hat das Forschertea ... mehr

    Nachhaltige Kompositmembranen mithilfe von Schrimps

    Mit Hilfe von Krabbenschalen, Pflanzenextrakten und recyceltem Kunststoff haben Forscher der KAUST eine nachhaltige Dünnschicht-Verbundmembran entwickelt, die herkömmliche Membranen ersetzen könnte, die die Umwelt stärker belasten. Dünnschicht-Verbundmembranen werden häufig in Anwendungen w ... mehr