24.06.2022 - Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Neuartige Exzitonen mit hybrider Dimensionalität in geschichtetem Siliziumdiphosphid

Forscher*innen an der Nanjing University und der Beihang University in China sowie dem Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg ist es gelungen, durch gezielte Kontrolle der strukturellen Eigenschaften von Siliziumdiphosphid (SiP₂) neuartige Exzitonen mit hybrider Dimensionalität zu erzeugen. Ihre Arbeit ist in Nature Materials erschienen.

Exzitonen sind gebundene Teilchen, die aus einem negativ geladenen Elektron und einem positiv geladenen Elektronenloch bestehen. Ihr exotisches Verhalten bietet eine wichtige neue Plattform um die Physik von Materialien zu untersuchen, die mit anderen Materiezuständen gekoppelt sind, wie z. B. Kristallgitterschwingungen.

Mit SiP₂ haben Forscher in China ein neuartiges Material hergestellt, dessen 2D-Schichten durch van der Waals-Kräfte gebunden sind und starke interne kovalente Wechselwirkungen aufweisen. Dadurch entstehen spezielle eindimensionale Phosphorketten, entlang derer sich elektronische Zustände lokalisieren können. Dem Team gelang es, in diesem geschichteten Material eine neue Art von Exziton mit hybrider Dimensionalität zu erzeugen: Das Elektron hat einen 1D-Charakter und das Loch weist 2D-Eigenschaften auf. Das Phänomen wurde in dieser Studie zum ersten Mal beobachtet. Theoretiker am MPSD bestätigten die Ergebnisse mit fortgeschrittenen Simulationen.

Indem sie das Material mit Laserlicht bestrahlten, konnten die Experimentatoren diese exitonischen Zustände erzeugen und anschließend untersuchen. In den gemessenen Spektren erscheinen sie als Spitzenwerte. Insbesondere das Auftreten eines charakteristischen Nebenpeaks zum Haupt-Exzitonenpeak in den Spektren zeigt eine deutliche Signatur der Exzitonen mit hybrider Dimensionalität: Aufgrund ihrer starken Abhängigkeit von der inneren Struktur des Materials wird erwartet, dass die neu erzeugten Exzitonen stark mit anderen Materialanregungen interagieren, z. B. mit Gitterschwingungen, welche die Phosphorketten in SiP₂ verändern.

Die Theoriegruppe am MPSD bestätigte diese Ergebnisse durch umfangreiche Analysen und mittels modernster Methoden. Ihre Simulationen zeigen, dass das Teilchen aus einem positiv geladenen Loch mit 2D-Charakter und einem negativ geladenen Elektron besteht. Dieses ist entlang der eindimensionalen Phosphorketten lokalisiert, wodurch Exzitonen mit gemischter Dimensionalität entstehen.

Die Theoretiker wiesen ebenfalls nach, dass solche Exzitonen stark mit Gitterschwingungen wechselwirken, wodurch das experimentell gemessene Merkmal des Seitenpeaks entsteht. Ein solches Merkmal wurde bisher nur in niedrigdimensionalen Materialien wie Graphen-Nanoröhrchen oder Übergangsmetall-Dichalcogenid-Monoschichten gemessen, nicht aber in einem dreidimensionalen Festkörper wie SiP₂.

Diese internationale Kollaboration hat die Existenz von Exzitonen-Phononen-Seitenbändern in einem 3D-Volumenkristall sowie von exzitonischen Zuständen mit hybrider Dimensionalität nachgewiesen. In der Suche nach neuen Ansätzen, um die Wechselwirkungen zwischen Exzitonen, Phononen und anderen Quasiteilchen in festen Materialien zu verstehen und zu kontrollieren, stellen diese Ergebnisse wichtige Fortschritte dar.

„Unser Ansatz bietet eine faszinierende Plattform, um neue Materiezustände wie Trionen – also zwei Elektronen und ein Loch oder umgekehrt – und komplexere Teilchen mit hybrider Dimensionalität zu erforschen und zu entwickeln“, sagt Mitautor Peizhe Tang, Professor an der Beihang Universität und Gastwissenschaftler am MPSD.

Doktorand und Mitautor Lukas Windgätter aus der Theoriegruppe des Instituts fügt hinzu: „Es ist faszinierend, wie die Wechselwirkung von Teilchen innerhalb eines Festkörpers durch die gezielte Synthese seiner Eigenschaften kontrolliert werden kann. Insbesondere die Möglichkeit, zusammengesetzte Teilchen mit hybrider Dimensionalität zu erzeugen, eröffnet Wege zur Erforschung neuer physikalischer Phänomene.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Exzitonen
Mehr über Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie
Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Ein Desinfektionsmittel im Bereich des galaktischen Zentrums

    Einer internationalen Forschergruppe unter der Leitung von Arnaud Belloche (MPIfR Bonn) ist der erstmalige Nachweis des Moleküls Iso-Propanol im gelungen, einer auf der Erde als Desinfektionsmittel verwendeten Substanz. Iso-Propanol ist das größte bisher im Weltraum entdeckte Alkoholmolekül ... mehr

    Natürlicher Superkleber aus heimischen Mistelbeeren

    Ein Forscherteam des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung (MPIKG) und der McGill Universität in Kanada entdeckt starke Klebeeigenschaften der Weißbeerigen Mistel. Die flexiblen Fasern der Mistelbeere haften sowohl an Haut und Knorpel als auch an verschiedenen syntheti ... mehr

    Tor in die Vergangenheit: Wie Forscher uralte Gerüche rekonstruieren

    (dpa) Wer mit Archäologie nur alte Grabungsstätten und spektakuläre Mumienfunde verbindet, dürfte beim Anblick von Barbara Hubers Arbeitsplatz zunächst etwas ernüchtert sein: Ein Labor in einem Jenaer Pharmaziekomplex, viele kleine Fläschchen, Zentrifugen, ein paar größere Geräte und Monito ... mehr

  • Videos

    Katalysatoren - Multitalent Katalysator

    Kaum ein Prozess in der chemischen Industrie läuft ohne Katalysatoren. Sie beschleunigen chemische Reaktionen und helfen so, Energie zu sparen und unerwünschte Nebenprodukte zu vermeiden. Viele Reaktionen werden durch Katalysatoren aber auch praktisch erst möglich. mehr

    STED - Lichtblicke in die Nanowelt

    Details die enger als 200 Nanometer beieinander liegen, können mit optischen Mikroskopen nicht mehr unterschieden werden – das entspricht in etwa dem Zweihunderdstel einer Haaresbreite. Grund dafür ist die Wellennatur des Lichts, dessen halbe Wellenlänge in etwa diesen 200 Nanometern entspr ... mehr

    Tuning für Brennstoffzelle

    Die Brennstoffzelle kann klimaschonenden Strom erzeugen, vor allem wenn sie mit Wasserstoff aus regenerativen Quellen wie etwa aus Biomasse betrieben wird. Damit sie aber auch mit Brennstoff aus Holzabfällen oder Stroh optimal arbeitet, benötigt sie eine ausgeklügelte Steuerung. mehr

  • White Paper

    Die Keimzelle der Biobatterie

    Um überschüssigen Strom von Windkraft- und Solaranlagen aufzuheben sind leistungsfähige Batterien und Kondensatoren aus nachhaltigen Materialien gefragt. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr

Mehr über Nanjing University
  • News

    4D-Bildgebung mit Flüssigkristall-Mikrolinsen

    Die meisten Bilder, die mit einem Kameraobjektiv aufgenommen werden, sind flach und zweidimensional. Zunehmend bieten 3D-Bildgebungstechnologien den entscheidenden Kontext der Tiefe für wissenschaftliche und medizinische Anwendungen. Die 4D-Bildgebung, die Informationen über die Lichtpolari ... mehr

    Leistung von mikrobiellen Brennstoffzellen erheblich steigern

    Manche Mikroorganismen können unter anaeroben Bedingungen Strom erzeugen. Auf diese Fähigkeit greift man bei der mikrobiellen Brennstoffzelle zurück, die besonders für Klärwerke interessant ist. Ein Schwachpunkt ist dabei die nach wie vor unbefriedigende Energiedichte. Wissenschaftler aus S ... mehr

    Alles in einem gegen CO2

    Lichtfänger, photothermischer Wandler, Wasserstoff-Produzent und Katalysator in einem, das bietet ein „selbstaufheizender“ Bor-Katalysator, der Sonnenlicht besonders gut ausnutzt, um Kohlendioxid (CO2) effizient zu reduzieren. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen Forscher diese phot ... mehr

Mehr über Beihang University
  • News

    Selbstpumpender Mikroschlauch

    Angetrieben von natürlichem oder künstlichem Sonnenlicht transportiert eine neuartige „Mikroschlauchpumpe“ Wassertröpfchen kontrolliert auch über lange Strecken. Wie chinesische Wissenschaftler in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, besteht die Pumpe aus einem Schlauch, dessen Eige ... mehr