09.07.2010 - Merck KGaA

EU gibt Merck grünes Licht für Übernahme

(dpa-AFX) Für den Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck ist der Weg zur Übernahme des US-Anbieters Millipore Corporation frei. Die EU-Kommission gab am Mittwoch grünes Licht für den Zukauf und sieht darin keine negativen Folgen für den Wettbewerb. Das teilte die Brüsseler Behörde nach einer Prüfung mit. Als Begründung schrieben die Wettbewerbshüter, beide Unternehmen konzentrierten sich auf unterschiedliche Märkte und ihre Aktivitäten überschnitten sich nur geringfügig.

Merck hatte die 7,2 Milliarden Dollar teure Übernahme im März bekanntgegeben. Mit diesem Schritt will der Konzern seine Chemiesparte stärken und weniger abhängig von dem riskanteren Pharmageschäft werden. Merck hat weltweit rund 33.000 Mitarbeiter, Millipore etwa 6.000.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Merck
  • Millipore
  • Europäische Kommission
Mehr über Merck
Mehr über Millipore
  • News

    Dionex Corporation und Merck Millipore schließen Vertriebsvertrag für Ionenchromatographie-Wasseraufbereitungssystem

    Die Dionex Corporation und Merck Millipore, die Life-Science-Sparte der Merck KGaA in Deutschland, haben die Unterzeichnung eines weltweiten Vertriebsvertrags für das Merck Millipore ICW-3000™ Wasseraufbereitungssystem für Dionex Ionenchromatographie-Systeme mit RFIC-EG™-Technologie bekannt ... mehr

    Merck KGaA vollzieht Millipore-Übernahme

    (dpa-AFX) Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA hat die Milliardenübernahme des US-Unternehmens Millipore abgeschlossen. Durch den Zusammenschluss entstehe ein weltweit führendes Unternehmen für die Life-Science-Industrie mit einem Umsatzvolumen von 2,1 Milliarden Euro, teilt ... mehr

    Merck übernimmt alle ausstehenden Millipore-Aktien

    Die Merck KGaA und Millipore Corporation haben die Unterzeichnung eines Vertrags zur Übernahme aller ausstehenden Aktien von Millipore für 107 US-$ pro Aktie in bar durch Merck bekannt gegeben. Dies entspricht einem Transaktionsvolumen inklusive Nettoverschuldung von rund 5,3 Mrd € (7,2 Mrd ... mehr