IFPMA: Weitere Megafusionen in der Pharma-Industrie wahrscheinlich

22.07.2002
MÜNCHEN (dpa-AFX) - In der Pharma-Industrie wird es nach Ansicht des Weltpharmaverbandes IFPMA nach der Übernahme von Pharmacia durch Pfizer weitere Megafusionen geben. Viele Pharmakonzerne stünden unter Druck, sagte IFPMA-Präsident Rolf Krebs der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag". "Die Patente von umsatzstarken Medikamenten laufen aus, doch die Forschungslabore der Unternehmen bringen nicht genug neue Medikamente heraus", sagte Krebs. Die Konzerne würden diese Wachstumsschwäche kompensieren, indem sie Firmen mit gut gefüllten Pipelines dazukauften. Überleben würden dann nur die Unternehmen, die innovativ sind und ständig neue Medikamente auf den Markt bringen. Skeptisch äußerte sich Krebs zur Entwicklung von hochspezialisierten Medikamenten, die auf die Entschlüsselung des menschlichen Genoms zurückgehen. Eine individualisierte Medizin wäre "kaum finanzierbar", sagte Krebs, der auch Sprecher der Unternehmensleitung von Boehringer Ingelheim ist. Es werde mindestens noch 20 Jahre dauern, bis die ersten Medikamente auf den Markt kommen, die auf der Entschlüsselung des menschlichen Genoms beruhen. "Das menschliche Genom ist ein bisschen komplizierter, als man ursprünglich angenommen hat", sagte Krebs./ac/he/sh

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Revolutioniert künstliche Intelligenz die Chemie?