01.10.2010 - National Aeronautics and Space Administration (NASA)

US-Astronomen finden «bewohnbaren» Planeten

(dpa) US-Forscher haben möglicherweise einen sogenannten bewohnbaren Planeten außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt. Wie die US-Raumfahrtorganisation NASA am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte, sind Astronomen der University of California (UC) auf einen Trabanten gestoßen, auf dessen Oberfläche flüssiges Wasser existieren könnte. Laut NASA könnte der als Gliese 581g bezeichnete Planet der Erde so ähnlich sein wie keiner der anderen bisher nachgewiesenen.

Der Planet umkreise den Stern Gliese 581 in weniger als 37 Tagen und liege mitten in der bewohnbaren Zone - also in dem Gürtel, wo Wasser flüssig ist. Er sei rund 20 bis 40 Prozent größer als die Erde und besitze drei- bis viermal so viel Masse. Als potenziell bewohnbare Planeten bezeichnen Fachleute solche Funde, auf denen allgemein Leben herrschen könnte - was nicht heißt, dass dort auch Menschen existieren können.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Wasser
  • NASA
Mehr über NASA
  • News

    Google stellt Open-Source Bibliothek für Quantenchemie zur Verfügung

    Seit sich Physiker mit der theoretischen Beschreibung von Molekülen beschäftigen, ist die Lösbarkeit von quantenmechanischen Gleichungen eine große Hürde. Durch die Veröffentlichung eines Open-Source basierten Systems soll dies der Vergangenheit angehören. Mit weltweiten Kooperationspartner ... mehr

    NASA setzt IONICON-Technologie im Forschungsflugzeug ein

    Wie schlecht wird die Luft sein, die wir morgen einatmen? Die NASA will noch in diesem Jahrzehnt mittels Satellitenmessungen eine Antwort darauf geben. Ähnlich wie beim Wetterbericht will die US-Luft- und Raumfahrtbehörde ihre Satelliten für die Vorhersage und die Überwachung der Luftqualit ... mehr

    Gewaltiger Sonnensturm könnte Satelliten beschädigen

    (dpa) Die Sonne brodelt. Wissenschaftler der US-Weltraumbehörde Nasa beobachteten eine gewaltige Eruption. Der Stern schleuderte geladene Partikel und eine gigantische Plasmawolke ins All. Sie können auf die Erdatmosphäre treffen und Satelliten lahmlegen. «So eine Wolke besteht vor allem au ... mehr