Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Software identifiziert neuartige Kristallstrukturen

16.05.2011

Eine neue von Max-Planck-Innovation lizenzierte Software mit dem Namen QED (Quantitative Electron Diffraction) wurde jetzt von dem japanischen Unternehmen HREM Research Inc., das Produkte und Dienstleistungen für die hochauflösende Elektronenmikroskopie entwickelt, auf den Markt gebracht. Mit Hilfe von QED können Transmissionselektronenmikroskope neuartige Formen von Daten erfassen, die neue Möglichkeiten in der Elektronenkristallographie eröffnen.

Transmissionselektronenmikroskope liefern vergrößerte Bilder von Proben und können im Gegensatz zu Lichtmikroskopen sogar einzelne Atome sichtbar machen. Wenn ein Elektronenstrahl durch eine kristalline Probe, etwa ein komplexes Mineral oder ein kristallisiertes Protein, geschickt wird, werden die Elektronen auf spezifische Art und Weise gebeugt. Erfasst man mehrere solcher Beugungsmuster einer Probe aus unterschiedlichen Richtungen, lässt sich eine bestimmte Kristallstruktur eindeutig identifizieren.

Die neue QED-Software ermöglicht es nun, fast jedes Transmissionselektronenmikroskop so zu steuern, dass automatisch so genannte LARBED-Muster (Large-Angle Rocking-Beam Electron Diffraction) erfasst werden. LARBED-Muster bestehen aus einer Reihe von Beugungsmustern, die für eine Vielzahl von Auftreffrichtungen des Elektronenstrahls erfasst werden. Solche LARBED-Muster bieten - auch wenn sie nur für eine einzige Orientierung des kristallinen Präparats erfasst werden - dreidimensionale Informationen, aus denen Wissenschaftler noch besser Hinweise über die Struktur kristalliner Materialien für verschiedene Anwendungsgebiete, wie Materialwissenschaften, Geologie oder Biowissenschaften, ableiten können.

LARBED ist ein von Christoph Koch am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme (früher Max-Planck-Institut für Metallforschung) in Stuttgart entwickeltes patentiertes Verfahren. Mit LARBED lassen sich die Schwierigkeiten bewältigen, die durch die Vielfachstreuung von Elektronen beim Passieren einer Probe verursacht werden. Beim Einsatz anderer auf Elektronenbeugung basierender Methoden kann wegen der dynamischen Streuung beispielsweise die Intensität des gebeugten Strahls schwer analysiert werden. Dadurch gehen wertvolle Informationen über die Probe verloren.

Die neue Software zur automatischen Erfassung von LARBED-Mustern steuert den Neigungswinkel und die Position eines parallel gerichteten Elektronenstrahls. Die QED-Software kompensiert die Strahlenverschiebung durch das Beleuchtungssystem des Mikroskops. So lassen sich die Eigenschaften von Proben in Nanometergröße erfassen. Die LARBED-Daten enthalten eine enorme Menge an Informationen über das untersuchte Präparat, unter anderem über die Probendicke, die absoluten Werte von Strukturfaktoren, die Kristallsymmetrie selbst von sehr dünnen (<10 nm) Proben sowie zur Oberflächenorientierung der Präparate.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Transmissionselektr…
  • Elektronenkristallographie
Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Alles in einer Zelle: Die Mikrobe, die Öl in Gas umwandelt

    Neue Bilder aus dem Mikroskop deuten darauf hin, dass die kürzlich entdeckten Mikroben Methanoliparia Methan aus Rohöl erzeugen können – und zwar ohne fremde Hilfe. Die winzigen Organismen klammern sich an Öltröpfchen und vollbringen Großes: Ganz allein scheinen sie Öl in Methan umzuwandeln ... mehr

    Nylon als Baustein für transparente elektronische Geräte?

    Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben unter der Leitung von Dr. Kamal Asadi eine vier Jahrzehnte alte Herausforderung gelöst. Sie haben dünne Nylonschichten hergestellt, die beispielsweise in elektronischen Speicherkomponenten eingesetzt werden ... mehr

    Auf dem Weg zu druckbaren organischen Leuchtdioden

    Organische Leuchtdioden (OLEDs) sind heute in vielen elektronischen Geräten, angefangen von Smartphones bis hin zu Fernsehgeräten, in Form von Displays verbaut. Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) ist es nun gelungen, ein neues Design dieser Leuchtdioden z ... mehr

  • Videos

    Katalysatoren - Multitalent Katalysator

    Kaum ein Prozess in der chemischen Industrie läuft ohne Katalysatoren. Sie beschleunigen chemische Reaktionen und helfen so, Energie zu sparen und unerwünschte Nebenprodukte zu vermeiden. Viele Reaktionen werden durch Katalysatoren aber auch praktisch erst möglich. mehr

    STED - Lichtblicke in die Nanowelt

    Details die enger als 200 Nanometer beieinander liegen, können mit optischen Mikroskopen nicht mehr unterschieden werden – das entspricht in etwa dem Zweihunderdstel einer Haaresbreite. Grund dafür ist die Wellennatur des Lichts, dessen halbe Wellenlänge in etwa diesen 200 Nanometern entspr ... mehr

    Tuning für Brennstoffzelle

    Die Brennstoffzelle kann klimaschonenden Strom erzeugen, vor allem wenn sie mit Wasserstoff aus regenerativen Quellen wie etwa aus Biomasse betrieben wird. Damit sie aber auch mit Brennstoff aus Holzabfällen oder Stroh optimal arbeitet, benötigt sie eine ausgeklügelte Steuerung. mehr

  • White Paper

    Die Keimzelle der Biobatterie

    Um überschüssigen Strom von Windkraft- und Solaranlagen aufzuheben sind leistungsfähige Batterien und Kondensatoren aus nachhaltigen Materialien gefragt. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr

Mehr über Max-Planck-Innovation
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.