Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

William Nordberg Medal für Professor Herbert Fischer

Committee on Space Research (COSPAR) würdigt Leistungen des KIT-Klimawissenschaftlers in der Atmosphärenforschung

11.04.2012

KIT, Markus Breig

Professor Herbert Fischer

Das internationale Committee on Space Research (COSPAR) verleiht dem früheren Leiter des Instituts für Meteorologie und Klimaforschung (IMK) des KIT, Professor Herbert Fischer, die William Nordberg Medal 2012. Damit würdigt COSPAR Fischers herausragende Leistungen in der Atmosphärenforschung. Er gilt weltweit als einer der Pioniere der Fourier-Transformations-Infrarot-Spektrometrie, mit der sich die Konzentration von Spurengasen in der Atmosphäre bestimmen lässt, die unter anderem Auswirkungen auf den Treibhauseffekt haben.

COSPAR fördert als globaler Dachverband für Aktivitäten der Weltraumwissenschaft die weltraumbezogene Grundlagenforschung und die anwendungsorientierte Forschung mit Raumsonden, Raketen und Ballonsonden. Besonderen Wert legt COSPAR auf internationale Projekte sowie den Austausch von Daten und deren international zugängliche Publikation. Mit der William Nordberg Medal, benannt nach dem österreichisch-amerikanischen Physiker Wilhelm Nordberg, Pionier der Wetter- und Fernerkundungssatelliten, würdigt COSPAR alle zwei Jahre einen Wissenschaftler, der sich besonders um die Anwendung der Weltraumforschung verdient gemacht hat.

Professor Herbert Fischer ist der erste Deutsche, der diese hohe Auszeichnung erhält. Überreicht wird die Medaille am 16. Juli im Rahmen der Eröffnung der diesjährigen Wissenschaftlichen Versammlung von COSPAR in Mysore/Indien. „Die Mitteilung hat mich überrascht, da ich nicht wusste, dass ich als Kandidat vorgeschlagen worden war“ erklärt Professor Fischer. „Dieser Preis ist so etwas wie das i-Tüpfelchen meiner wissenschaftlichen Karriere."

Seit den 80er-Jahren hat Herbert Fischer maßgeblich die Entwicklung der Fourier-Transformations-Infrarot-Spektrometrie zur Atmosphären-Fernerkundung mitbestimmt. Er gilt weltweit als einer der Pioniere dieser Technologie. Mithilfe von Fourier-Transformations-Infrarot-Spektrometern bestimmen Forscher die Konzentration von Spurengasen in der Atmosphäre, die den Treibhauseffekt auf der Erde bewirken und die Ozonschicht beeinflussen. Ziel dieser Messungen ist, langfristige Trends dieser Spurengase zu bestimmen, sowie das Verständnis der komplexen dynamischen und chemischen Prozesse in der Atmosphäre zu verbessern. Die Krönung von Professor Fischers Arbeit ist das Spektrometer MIPAS (Michelson Interferometer for Passive Atmospheric Sounding) an Bord des europäischen Umweltsatelliten ENVISAT. Seit inzwischen zehn Jahren liefert MIPAS einzigartige globale Messungen der Atmosphäre. Das Spektrometer misst die von atmosphärischen Bestandteilen wie Spurengasen, Aerosolen und Wolken emittierte thermische Strahlung. Aus den von MIPAS gemessenen Infrarot-Strahlungsspektren werden zahlreiche Atmosphärenparameter wie Druck, Temperatur und Spurengaskonzentrationen bestimmt. MIPAS zeichnet sich durch ein sehr hohes spektrales Auflösungsvermögen aus, das es erlaubt, besonders viele verschiedene Spurengase simultan zu beobachten.

Herbert Fischer, geboren 1942, studierte Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München, wo er auch promovierte und im Fach Meteorologie habilitierte. 1986 wurde er Leiter des gemeinsamen Instituts für Meteorologie und Klimaforschung (IMK) des damaligen Kernforschungszentrums Karlsruhe und der damaligen Universität Karlsruhe. Am IMK baute er die Bereiche „Spurenstoffe in der Stratosphäre” und „Fernerkundung atmosphärischer Parameter” auf. Professor Fischer forscht schwerpunktmäßig über Austauschprozesse zwischen Erdoberfläche und Atmosphäre, die Ausbreitung von atmosphärischen Spurenstoffen, die Bedeutung der Tropopausenregion sowie stratosphärisches Ozon. Er ist aktuell Stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft, Chair of the Board of the Environmental Physics Division der European Physical Society, Vorstandsvorsitzender der Reinhard-Süring-Stiftung sowie Stellvertretender Obmann der Teilsektion Geophysik/Meteorologie der Nationalen Akademie Leopoldina.

Mehr über KIT
  • News

    Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

    Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmecha ... mehr

    Ökostrom wird flüssig

    (dpa) Noch fließt der klimaneutrale Treibstoff nur tröpfchenweise aus der Versuchsanlage bei Karlsruhe. Doch in der Zukunft soll der E-Fuel genannte synthetische Kraftstoff - massenweise hergestellt aus Luft und Ökostrom - Lastwagen, Schiffe und Flugzeuge antreiben. Erstmals hat jetzt eine ... mehr

    Wasserstoff aus Erdgas ohne CO2-Emissionen

    Durch Methanpyrolyse lässt sich fossiles Erdgas zukünftig klimafreundlich nutzen: Methan wird dabei in gasförmigen Wasserstoff und festen Kohlenstoff gespalten, der einen wertvollen Grundstoff für verschiedene Industriezweige darstellt und darüber hinaus sicher gelagert werden kann. Dies ka ... mehr

  • Videos

    Bioliq: Energiegewinnung aus Reststoffen – komplette Prozesskette läuft

    Die bioliq®-Pilotanlage am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) läuft erfolgreich über die gesamte Prozesskette. Alle Stufen des Verfahrens sind nun miteinander verbunden: Schnellpyrolyse, Hochdruck-Flugstromvergasung, Heißgasreinigung und Synthese. Durch bioliq® wird Restbiomasse in u ... mehr

    Sicherheit von Lithium-Ionen-Batterien erhöhen

    Lithium-Batterien sollten bei Transport, Montage und im Betrieb wirklich sicher sein. KIT-Wissenschaftler erklären, welche Faktoren dazu beitragen, die Sicherheit von Lithium-Ionen-Batterien zu erhöhen. mehr

    Kleben wie ein Gecko: selbstreinigend und haftsicher

    Geckos haben Klebestreifen eines voraus: Selbst nach wiederholtem Kontakt mit Schmutz und Staub kleben ihre Füße noch auf glatten Flächen einwandfrei. Forscher des KIT und der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh haben nun den ersten Klebstreifen entwickelt, der nicht nur genauso hafts ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Institut für Funktionelle Grenzflächen (IFG) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

    Forschungsgegenstand des Instituts für Funktionelle Grenzflächen (IFG) ist das Studium molekularer Interaktionen an fest/gas und fest/flüssig Grenzflächen. Aus der Untersuchung von Grundlagenprozessen auf der Nano-Ebene gewonnene Erkenntnisse werden konsequent auf die Makro-Ebene technische ... mehr

    Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

    Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und staatliche Einrichtung des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das ... mehr

  • q&more Artikel

    Bewertung der Lungentoxizität von Luftschadstoffen

    Die aktuellen Diskussionen zu Fahrverboten in europäischen Städten zeigen einerseits den hohen Stellenwert, den die Bevölkerung der Luftqualität zumisst, und andererseits den Mangel an Methoden, die von Luftschadstoffen ausgehende Beeinträchtigung der menschlichen Gesundheit direkt zu bewerten. mehr

    Biochemie in der Mikrowelle

    Die Entwicklung neuer Pharmazeutika beruht auf dem zunehmenden Verständnis intrazellulärer Vorgänge. Insbesondere durch die Erforschung von Ligand-Rezeptor-Wechselwirkungen können Wirkstoffe ­besser angepasst werden. Um Medikamente an ihren Wirkungsort ­zu bringen, werden sog. „Carrier“-Mol ... mehr

  • Autoren

    Dipl. Ing. Sonja Mülhopt

    Sonja Mülhopt erwarb 2000 ihr Diplom für Maschinenbau an der Berufsakademie (heute DHBW) Mannheim. Die begleitende Ausbildung durchlief sie am Forschungszentrum Karlsruhe, dem heutigen Karlsruher Institut für Technologie (KIT). 2014 erhielt sie den Master of Science für Chemieingenieurwesen ... mehr

    Dr. Hanns-Rudolf Paur

    Hanns-R. Paur hat als Chemiker an der LMU in München promoviert und war dann als Postdoc an der UC Riverside in Kalifornien. Aktivitäten Von 1997 bis 2018 leitete er die Abteilung Aerosol- und Partikeltechnologie im Institut für Technische Chemie (ITC) des Karlsruher Instituts für Technolog ... mehr

    Prof. Dr. Stefan Bräse

    Stefan Bräse, geb. 1967, studierte Chemie in Göttingen und promovierte dort 1995 an der Universität. Nach Postdoktoraten in Uppsala/S und La Jolla/USA begann er an der RWTH ­Aachen mit seinen eigenständigen Arbeiten (Habilitation in organischer Chemie 2001) und wechselte 2001 als Professor ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.