24.04.2012 - Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund

Turbobooster für Solarzellen

Durchbruch in der Effizienssteigerung von Solarzellen

Preiswerte Dachsolarzellen könnten bald einen Wirkungsgrad von unglaublichen 40 Prozent erreichen nach Forschungsdurchbruch eines Wissenschaftlers der University of Sydney, Australien, und seines deutschen Partners.

Mit der Unterstützung des Australian Solar Institute hat Tim Schmidt, Professor an der Fakultät für Chemie, University of Sydney, zusammen mit dem Hemholtz Zentrum Berlin für Materialien und Energie eine photochemische Hochkonversion entwickelt. Dabei handelt es sich um einen "Solarzellenturbo", der die Umwandlung von Energie ermöglicht, die in Solarzellen normalerweise verloren geht. Die Forschungsergebnisse wurden in der Wissenschaftszeitschrift Energy & Environmental Science veröffentlicht.

Professor Schmidt zufolge macht die Technik der Hochkonversion eine teure Neuentwicklung von Solarzellen überflüssig. Denn bei dieser Technik wird der Teil des Solarspektrums gebündelt, der von den Solarzellen bislang nicht genutzt wurde."Wir können den Wirkungsgrad steigern, indem wir zwei energiearme rote Photonen in der Zelle zu einem energiereichen gelben Photon verschmelzen. Gelbe Photonen können Licht einfangen, das wiederum in Strom umgewandelt werden kann", erklärte Professor Schmidt."Wir wissen nun, dasss wir den Wirkungsgrad einer Solarzelle durch Hochkonversion erheblich steigern könnten. Zwar ist zum jetzigen Zeitpunkt noch viel Forschungsarbeit zu leisten, aber wir sind auf dem richtigen Weg."

Mark Twidell, Leiter des Australian Solar Institute, ist davon überzeugt, dass das Ergebnis ein gutes Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit führender australischer und deutscher Solarforscher ist: "Gemeinsam können Australien und Deutschland die Geschwindigkeit der Kommerzialisierung von Solartechnologien beschleunigen und die Kosten für Solarstrom senken. Deshalb unterstützt das Australian Solar Institute die Kooperation beider Länder mithilfe des Australia-Germany Collaborative Solar Research and Development Programms."

Das Australian Solar Institute wurde von der australischen Regierung ins Leben gerufen. 150 Millionen AUD wurden investiert, um die Entwicklung von Photovoltaik und Solarenergietechnologien in Australien voranzutreiben.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Institut Ranke-Heinemann
Mehr über University of Sydney
  • News

    Selbstorganisation mit Ecken und Kanten

    In vielen Prozessen bilden kleine Objekte geordnete Schichten zwischen Flüssigkeiten und Festkörpern. Gängige Modelle beschreiben die Objekte als Kugeln mit homogenen Oberflächen. Oft sind diese aber nicht kugelförmig, sondern polyedrisch – zum Beispiel, wenn sie aus Metall bestehen. Wissen ... mehr

    Ingenieure verwenden Elektrizität, um giftiges Wasser zu reinigen

    Ein Team von Ingenieuren kann der Reinigung stark verschmutzter industrieller Abwasserströme einen Schritt näher kommen. Forscher von der School of Chemical and Biomolecular Engineering entwickelten ein elektrochemisches Oxidationsverfahren mit dem Ziel, komplexe Abwässer zu reinigen, die e ... mehr

    Die stinkendste Frucht der Welt könnte Ihr Handy aufladen

    Stellen Sie sich vor, wir könnten natürlich gewachsene Produkte wie Pflanzen und Früchte verwenden, um Elektrizität zu speichern, die gängige Elektronik wie Mobiltelefone, Tabletten, Laptops oder sogar Elektroautos auflädt. Forscher der Universität von Sydney haben genau das getan und eine ... mehr

Mehr über Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie