Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Was wird 2017 spannend in der Wissenschaft?

Ein paar besonders spannende Themen sind bereits jetzt abzusehen

30.12.2016

geralt, pixabay.com, CC0

(dpa) Embryonen im Labor, Zika-Impfstoffe und die Suche nach einem neunten Planeten in unserem Sonnensystem haben nach Einschätzung des US-Fachjournals «Science» das Zeug zum Wissenschaftsaufreger 2017. Um was geht es dabei genau?

Embryonen in Nährlösung

Mit ihrem Experiment, menschliche Embryonen zwei Wochen lang in einer Nährlösung wachsen zu lassen, haben Forscher aus Großbritannien und den USA 2016 einen Stein ins Rollen gebracht. Normalerweise nistet sich ein Embryo nach etwa sieben Tagen in der Gebärmutter ein. In einer speziellen Nährlösung entwickelte und differenzierte er sich jedoch nun selbstorganisiert weiter.

Derzeit gilt in den meisten Ländern die «14-Tage-Regel», wonach ein Embryo nicht länger als diese Zeit außerhalb des Mutterleibs wachsen darf - eine theoretische Grenze, denn bisher tat dies niemand länger als sieben Tage. Jetzt stellt sich die Frage: Sollten Forscher die Grenze künftig überschreiten, möglicherweise auf bis zu vier Wochen ausweiten dürfen, um die Phase früher Organentwicklung beobachten zu können? Kritiker meldeten sich schon zu Wort, ethische Grundsatzfragen des in Deutschland verbotenen Prozedere dürften 2017 international neu diskutiert werden.

Impfschutz vor Zika

Mit Hochdruck läuft die Suche nach einem Impfstoff gegen den von Mücken übertragenen Erreger, der bei Ungeborenen fatale Folgen für die Hirnentwicklung haben kann. Mehrere Substanzen zeigten sich im Versuch an Affen bereits als sehr wirksam. Zur Zeit wird in einem halben Dutzend kleinerer Testreihen die Verträglichkeit dreier Impfstoff-Kandidaten am Menschen untersucht. Bei grünem Licht können bald nach dem Jahreswechsel Wirksamkeits-Studien starten.

Allerdings gibt es zwei Bedenken: Zum einen könnten die Antikörper gegen Zika mit dem verwandten Dengue-Virus interagieren und so möglicherweise eine noch gefährlichere Version dieser Krankheit erzeugen. Zum anderen wird es schwer, ausreichend Teilnehmer für Impfstudien zu finden - denn durch die weite Verbreitung von Zika in Südamerika sind bereits zahlreiche Menschen immun. Ein vergleichbares Problem gab es auf der Suche nach einem Ebola-Impfstoff.

Jagd auf Planet Neun

Zwei US-Astronomen sind einem möglichen neunten Planeten in unserem Sonnensystem auf der Spur. Der Gigant von etwa zehnfacher Masse der Erde umkreise die Sonne auf einer Umlaufbahn die noch 20-mal weiter von unserem Zentralgestirn entfernt ist als die von Neptun, meldeten die Forscher im Januar. Ein solches Planetenjahr dauere 10.000 bis 20.000 Jahre. Die Krux: Gesehen hat «Planet Neun» bislang niemand. Die Forscher schließen durch Berechnungen und indirekte Nachweise - seine Gravitationseffekte auf umgebende Zwergplaneten und Geröll-Eisobjekte jenseits des Pluto - auf seine Existenz.

Inzwischen haben Astronomen weitere indirekte Hinweise gefunden: Eine wachsende Gruppe kometenartiger Objekte fliegt auf seiner Bahn im rechten Winkel in unser Sonnensystem und wieder hinaus, in einen ungewöhnlichen Neigungswinkel zur Sonne. Derzeit versuchen mehrere Forschergruppen, «Planet Neun» mit Riesenteleskopen zu erspähen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Embryonen
  • Zika-Virus
  • Impfstoffe
  • Organentwicklung
Mehr über Science International / AAAS
  • News

    Die spannendsten Wissenschaftsnachrichten des Jahres 2017

    (dpa) Das Top-Wissenschaftsereignis 2017 fand schon vor 130 Millionen Jahren statt: Die im Sommer von Tausenden Astrophysikern beobachtete Verschmelzung zweier Neutronensterne am Rande einer fernen Galaxie kürte das US-Journal «Science» zum Durchbruch des Jahres. Aber auch biomedizinische F ... mehr

    Die zehn wichtigsten Entdeckungen 2016

    (dpa) Das Fachmagazin Science hat die zehn wichtigsten wissenschaftlichen Durchbrüche des ausklingenden Jahres gekürt. Ein Überblick:  Im Februar gab das US-Observatorium Ligo die Entdeckung von Gravitationswellen von zwei verschmelzenden Schwarzen Löchern bekannt. Bereits vor einem Jahrhu ... mehr

    Nano-Klebstoff ist klebriger als ein Geckofuß

    (dpa) Ein neuartiger Superkleber übertrifft selbst die Hafteigenschaften von Geckofüßen. Der auf Kohlenstoff-Nanoröhren basierende Klebstoff besitzt eine Haftkraft von 100 Newton pro Quadratzentimeter - zehnmal so viel wie bei einem Geckofuß. Dies berichten US-Forscher im Fachmagazin «Scien ... mehr

  • Fachpublikationen

    Random number generators go public

    On 10 July, researchers in Chile will unveil an online public random number service. Later in July, the U.S. National Institute of Standards and Technology (NIST) will launch its Randomness Beacon as a permanent service, upgrading a pilot program that began in 2013. Brazil, too, is planning ... mehr

    When the cure kills—CBD limits biodiversity research

    The Convention on Biological Diversity (CBD) commits its 196 nation parties to conserve biological diversity, use its components sustainably, and share fairly and equitably the benefits from the utilization of genetic resources. The last of these objectives was further codified in the Conve ... mehr

    See-through solar cells could power offices

    Solar windows turn some of the light shining through into electricity. They've been on the market for years. But many of these windows absorb some visible light, leaving them with a reddish or brownish hue, a trait frowned on by architects. Now, new versions are on the way that absorb invis ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.