Süd-Chemie erwirbt Gießerei-Geschäft der Degussa

29.04.2004

Die Süd-Chemie AG hat von der SKW Metallurgie AG, einer 100-prozentigen Tochter der Degussa AG das weltweite Gießerei-Geschäft erworben. Die Übernahme umfasst die beiden Gesellschaften SKW Gießerei-Technik GmbH & Co. KG, Hart, und Tecpro Corp., Atlanta/USA, die im Wesentlichen den Vertrieb von Metallurgie-Produkten betreiben. Die Gießerei-Produktion verbleibt bei Degussa in Hart. Der Umsatz der beiden erworbenen Gesellschaften liegt insgesamt im zweistelligen Millionenbereich.

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Süd-Chemie übernimmt 28 Mitarbeiter von Degussa.

Weltweit beliefert Süd-Chemie Gießereiunternehmen mit Gießereibentoniten, die etwa als Formsandbinder für die Produktion von hochwertigen Gussteilen, beispielsweise Motorblöcken für die Automobilindustrie, benötigt werden. Süd-Chemie ist darüber hinaus an der Ashland-Südchemie-Kernfest Gruppe (ASK-Gruppe) mit Sitz in Hilden/Nordrhein-Westfalen zu 50 % beteiligt. Mit ihrem Produktportfolio deckt die ASK-Gruppe den Gießereibedarf von Harzen über Schlichten bis hin zu Speisern und keramischen Filtern ab. Mit dem Gießerei-Geschäft der SKW Metallurgie AG komplettiert Süd-Chemie ihre Kompetenz als Problemlöser für die Gießerei- und Automobilin-dustrie insbesondere im Bereich des Eisen-Dünnwandgießens. Die Technik des Dünnwandgießens wird unter anderem bei der Herstellung von Dieselmotoren eingesetzt. Mit dem Erwerb ist Süd-Chemie in Europa einziger Komplettanbieter im Bereich Gießereichemie für Eisenguss.

Degussa hat bereits im Jahr 2000 bekannt gegeben, dass sie ihr Metallurgiegeschäft im Rahmen der Fokussierung auf die Spezialchemie zur Veräußerung vorgesehen hat. Der Verkauf des Gießerei-Geschäfts der Degussa als ein Bestandteil ihres Metallurgiegeschäfts ist einer der letzten Schritte zum erfolgreichen Abschluss des umfangreichen Desinvestitionsprogramms.

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Revolutioniert künstliche Intelligenz die Chemie?