Wacker Chemie dürfte Gewinn erneut deutlich steigern

08.11.2006

(dpa-AFX) Wacker Chemie hat seinen Gewinn im dritten Quartal laut Analysten erneut deutlich gesteigert. Beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erwarten die von dpa-AFX befragten Experten im Schnitt einen Anstieg von rund 10 Prozent auf 200 Millionen Euro. Ergebnistreiber bleibt den Experten zufolge die positive Entwicklung der Wafersparte Siltronic.

Die befragten Analysten erwarten, dass der Überschuss im Berichtszeitraum von 55 Millionen auf 69,5 Millionen Euro gestiegen ist. Beim Umsatz rechnen die Experten mit einem Wachstum von 16 Prozent auf 830 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) dürfte mit 113 Millionen Euro ein ähnliches Wachstumstempo vorlegen.

Nach der sehr guten ersten Jahreshälfte rechnet die Bayerische Hypo- und Vereinsbank (HVB) mit einer leichten Abschwächung beim EBIT bei den Silikonen, während die Polymere saisonal bedingt einen Rückgang verzeichnen dürften. Bei Polysilizium sei der Zuwachs unterdessen durch die Kapazitäten beschränkt. Siltronic dürfte gegenüber dem Vorquartal zwar um sechs Prozent verlieren. Dies entspreche aber einer Steigerung zum Vorjahreszeitraum um 24 Prozent. Aus Sicht der Bayerischen Landesbank ist das einzige Problemfeld das Feinchemiegeschäft. "Diese Sparte wird nicht dauerhaft zum Kerngeschäft zählen", erwartet Experte Michael Butscher. Eine Entscheidung sei kurzfristig aber nicht zu erwarten.

Wacker Chemie hatte wegen der anhaltend positiven Marktbedingungen sowie einer erwarteten stärkeren Nachfrage nach Siliziumwafern die Prognosen im August erhöht. Der Umsatz soll demnach im laufenden Jahr um rund 20 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro steigen. Beim EBITDA rechnet die Gesellschaft mit einem Anstieg von rund 30 Prozent auf 730 bis 750 Millionen Euro. Der Ausblick könnte aus Sicht von Morgan Stanley erneut angehoben werden, wenn sich das kräftige Gewinnwachstum im dritten Quartal fortgesetzt hat.

Weitere News aus dem Ressort Wirtschaft & Finanzen

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Revolutioniert künstliche Intelligenz die Chemie?