05.02.2009 - ThyssenKrupp Industrial Solutions AG

Energiekonzepte für das Nach-Erdölzeitalter

TU Bergakademie Freiberg startet deutsches Energierohstoff-Forschungsnetzwerk

Die TU Bergakademie Freiberg ruft gemeinsam mit Universitäten, Großforschungseinrichtungen sowie führenden Stromversorgern, spezialisierten Anlagenbauern und Unternehmen aus der Kohle- und Biomasseindustrie ein Deutsches Energierohstoff-Forschungsnetzwerk ins Leben. Gemeinsam wollen die Partner Zukunftskonzepte für das Nach-Erdölzeitalter erarbeiten und umsetzen. Schwerpunkte werden dabei Forschungen und Technologieentwicklung zur stofflichen Nutzung von Kohlenstoffträgern, wie Kohle und Biomasse, bilden.

Nach eigenen Angaben werden bis 2050 Erdöl und Erdgas ihren derzeit dominanten Anteil an der Primärenergieversorgung durch Verknappung verlieren. Die heutigen Erdgaslieferkrisen und Spitzenpreise für Erdöl sind nur das Wetterleuchten zukünftiger krisenhafter Zuspitzungen. Da die fossilen Rohstoffe nicht nur zur Energieerzeugung genutzt werden, sondern die Basis für Kunststoffe, Kraftstoffe, Düngemittel, Kunstfasern und weitere Werkstoffe bilden, steht die moderne Industriegesellschaft vor einer großen Herausforderung.

In der Nach-Erdölzeit wird besonders Kohle eine führende Rolle als Kohlenwasserstoffquelle einnehmen. Sie wird dabei nicht nur zur Gewinnung von Energie, sondern auch als Ausgangsstoff für Chemieprodukte genutzt werden müssen. "In der kombinierten stofflichen und energetischen Nutzung der Kohle liegt der Schlüssel für die Lösung wichtiger Energie- und Rohstoffprobleme der Welt", ist sich Prof. Bernd Meyer, Rektor der TU Bergakademie Freiberg und Initiator des Netzwerks, sicher. "Schon heute gilt es, Technologie für ihre Nutzung zu entwickeln. Die TU Bergakademie Freiberg als renommierte Ressourcenuniversität sieht es als ihre Aufgabe, frühzeitig mit Partnern aus Industrie und Forschung diese Zukunftsfrage zu bearbeiten und die vorhandenen Kompetenzen zu bündeln. Die Gründung des Netzwerks ist ein erster wichtiger Schritt dazu."

Das Deutsche Energierohstoff-Forschungsnetzwerk beabsichtigt, gemeinsame Forschungsschwerpunkte entlang der gesamten Kette der stofflichen Nutzung kohlenstoffhaltiger Energieträger, insbesondere der Kohle, zu definieren. Die enge Vernetzung stellt dabei sicher, dass Fragestellungen der Industrie schnell aufgegriffen und von den beteiligten Forschungseinrichtungen bearbeitet werden. Die Ergebnisse sollen anschließend in neue industrielle Entwicklungen einfließen. Von diesem Transfer profitieren unmittelbar Stromversorger, Anlagenbauer sowie die Kohle- und Biomasseindustrie. Auch der gezielten Nachwuchsförderung wird sich das Netzwerk widmen. Dazu werden Konzepte zur praxisnahen Ausbildung sowie Weiterbildungsprogramme entwickelt und umgesetzt.

Partner des Deutschen Energierohstoff-Forschungsnetzwerkes

Initiator:

- Institut für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen, TU Bergakademie Freiberg

Wissenschaft:

- Deutsches BiomasseForschungsZentrum Leipzig

- Fraunhofer Institut für Keramische Technologien und Systeme, Dresden

- Institut für Energieforschung (IEF-2) "Werkstoffstruktur und Eigenschaften", Forschungszentrum Jülich

- Institut für Energietechnik, Professur für Verbrennung, Wärme- und Stoffübertragung, Professur für Wasserstoff- und Kernenergietechnik, TU Dresden

- Institut für Sicherheitstechnik GmbH (IBExU), Freiberg

- Lehrstuhl für Wärme- und Stoffübertragung, RWTH Aachen

Unternehmen:

- Chemieanlagenbau Chemnitz GmbH, Chemnitz

- Choren Industries GmbH, Freiberg

- EDL Anlagenbau Gesellschaft mbH, Leipzig

- John Brown Voest GmbH, Leipzig

- Linde KCA Dresden GmbH, Dresden

- Lurgi GmbH, Frankfurt a. M.

- MIBRAG mbH, Theißen

- ROMONTA GmbH, Amsdorf

- RWE Power AG, Essen

- SIEMENS Fuel Gasification Technology GmbH & Co. KG, Freiberg

- Uhde GmbH, Dortmund

- Vattenfall Europe AG, Berlin

- VER Verfahrensingenieure GmbH, Dresden

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Uhde
  • TU Dresden
  • Siemens
  • Forschungszentrum Jülich
  • Erdgas
  • EDL Anlagenbau
  • Deutsches BiomasseF…
  • CHOREN Industries
  • Chemieanlagenbau Chemnitz
  • Biomasse
  • Ausbildung
Mehr über ThyssenKrupp
  • News

    Erstes Projekt für grünen Wasserstoff wird Realität

    thyssenkrupp Uhde Chlorine Engineers Produktbereich Green Hydrogen hat nach einer erfolgreich abgeschlossenen Machbarkeitsstudie den Zuschlag für einen Engineering-Auftrag zur Installation einer 88 Megawatt (MW) Wasserelektrolyse für das kanadische Energieunternehmen Hydro-Québec erhalten. ... mehr

    Grüner Wasserstoff im industriellen Maßstab

    Grüner Wasserstoff gewinnt als Energieträger und CO2-freier Rohstoff für die chemische Industrie weltweit an Bedeutung. Entsprechend steigt auch die Nachfrage nach industriellen Elektrolyseanlagen, die eine wirtschaftliche Produktion ermöglichen. thyssenkrupp hat seine Fertigungskapazitäten ... mehr

    MOL und thyssenkrupp legen Grundstein für neuen Polyol-Komplex in Ungarn

    thyssenkrupp baut in Ungarn einen neuen integrierten Chemiekomplex. Der Grundstein für die Polyol-Produktionsanlage wurde am 27. September 2019 in Tiszaújváros gelegt. Die MOL Group, ein international führendes Öl- und Gasunternehmen, investiert insgesamt 1,2 Milliarden Euro in den neuen An ... mehr

  • Firmen

    ThyssenKrupp Industrial Solutions AG

    Im internationalen Anlagenbau kommt es darauf an, über erstklassige Verfahren zu verfügen, die den Betreibern von Industrieanlagen ein Höchstmaß an Produktivität und Wirtschaftlichkeit garantieren. Uhde erfüllt diese Forderungen und hat darüber hinaus seine Strategie darauf ausgerichtet, n ... mehr

    ThyssenKrupp Industrial Solutions AG

    Brechtechnik: Zement- und Natursteinindustrie; Prozeßtechnik: Mahlen, Trocknen , Sichten, Filtern; Aufbereitung von Altbaustoffen. Service und Komplettanlagen mehr

    ThyssenKrupp AG

    ThyssenKrupp ist einer der größten Technologiekonzerne weltweit. Mehr als 190.000 Mitarbeiter arbeiten rund um den Globus für die Schwerpunktbereiche Stahl, Industriegüter und Dienstleistungen. Sie erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2006/2007 einen Umsatz von mehr als 51 Milliarden Euro. In ... mehr

Mehr über Linde KCA
  • News

    BASF und Linde arbeiten zusammen: Abtrennung von Kohlendioxid aus Rauchgasen

    Die BASF und Linde-KCA-Dresden (LKCA), eine Tochtergesellschaft der Linde Group, werden künftig Lizenzen und Anlagen zur Abtrennung von Kohlendioxid (CO2) aus Rauchgasen gemeinsam vermarkten. Eine entsprechende Vertragsvereinbarung haben die Unternehmen am Freitag unterzeichnet. Im Rahmen ... mehr

    Linde-KCA-Dresden erhält Millionenauftrag für Biotechnologie-Projekt in Leuna

    Der Anlagenbauer Linde-KCA-Dresden GmbH, eine Konzerngesellschaft der Linde Group, hat für das Projekt Chemisch-Biotechnologisches Prozesszentrum in Leuna, Sachsen-Anhalt im Rahmen einer EU-weiten Ausschreibung den Zuschlag als Generalunternehmer für die Planung, Lieferung und Errichtung de ... mehr

    Süd-Chemie und Linde starten Produktion klimafreundlicher Biokraftstoffe

    Die Süd-Chemie AG und The Linde Group haben in München die Herstellung klimafreundlicher Biokraftstoffe aus Lignozellulosen gestartet. Im Beisein des EU-Kommissars für Energie und Transport, Andris Piebalgs, und Bayerns Staatsminister für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, ... mehr

  • Firmen

    Linde-KCA-Dresden GmbH

    Die Linde-KCA-Dresden GmbH, ein Tochterunternehmen der Linde Group, zählt bei Planung, Lieferung und Bau von Chemie-, Gas-, Biotechnologie- und Pharmazieanlagen zu den weltweit führenden Unternehmen. Innovationskraft, technisches Know-how und hohe Motivation unserer Mitarbeiter sind die Sch ... mehr

Mehr über TU Bergakademie Freiberg
Mehr über IBExU Institut für Sicherheitstechnik
Mehr über TU Dresden
  • News

    Organische Dünnschichtsensoren für die Analyse von Lichtquellen und den Einsatz in der Fälschungssicherheit

    In einer aktuellen Publikation des Fachjournals „Advanced Materials“ stellt ein Team aus Physikern und Chemikern der TU Dresden einen organsichen Dünnschichtsensor vor, der eine ganz neue Art der Wellenlängenidentifikation von Licht beschreibt und eine spektrale Auflösung unterhalb eines Na ... mehr

    Neues Fell für die Quantenkatze

    Ob Magnete oder Supraleiter: Materialien sind für ihre Eigenschaften bekannt. Doch unter extremen Bedingungen können sich solche Eigenschaften spontan ändern. Ein Forschungsteam der Technischen Universität Dresden (TUD) und der Technischen Universität München (TUM) hat einen vollkommen neue ... mehr

    Grüne Klebstoffe aus Molke

    Fraunhofer-Forschende haben gemeinsam mit der TU Dresden ein Verfahren entwickelt, bei dem aus Molke wertvolles Ethylacetat in hoher Reinheit gewonnen wird. Dieses kann beispielsweise für die Herstellung umweltfreundlicher Klebstoffe verwendet werden und ersetzt damit das herkömmliche Ethyl ... mehr

  • Autoren

    Dr. Torsten Tonn

    Torsten Tonn ist Professor für Transfusionsmedizin an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden. Er ist ebenfalls Geschäftsführer des DRKBlutspendedienstes Nord-Ost. Vor dieser Stellung leitete er den Bereich für Zell- und Gentherapie des Instituts für Tra ... mehr

Mehr über Forschungszentrum Jülich
  • News

    Neue Regel für die Orbitalbildung bei chemischen Reaktionen entdeckt

    Quietschbunt, wolkenförmig oder kugelrund – Elektronenorbitale zeigen, wo und wie sich Elektronen um Atomkerne und Moleküle bewegen. In der modernen Chemie und Physik werden sie für die quantenmechanische Beschreibung und Vorhersage chemischer Reaktionen eingesetzt. Nur wenn sich die Orbita ... mehr

    Neue Einblicke in das Wechselspiel topologischer Isolatoren

    Wolfram-di-Tellurid (WTe2) hat sich zuletzt als vielversprechendes Material zur Realisierung topologischer Zustände bewährt. Diese gelten aufgrund ihrer einzigartigen elektronischen Eigenschaften als Schlüssel für neuartige „spintronische“ Bauelemente und Quantencomputer der Zukunft. Physik ... mehr

    Synapsen als Vorbild: Festkörperspeicher in neuromorphen Schaltungen

    Sie sind um ein Vielfaches schneller als Flash-Speicher und benötigen deutlich weniger Energie: Memristive Speicherzellen könnten die Energieeffizienz neuromorpher Computer revolutionieren. In diesen Rechnern, die sich die Arbeitsweise des menschlichen Gehirns zum Vorbild nehmen, funktionie ... mehr

  • Firmen

    Forschungszentrum Jülich GmbH, Projektträger Jülich

    Forschungsförderung im Auftrage der Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF), Wirtschaft (BMWA), Umwelt (BMU) sowie verschiedener Bundesländer. mehr

  • Forschungsinstitute

    Forschungszentrum Jülich GmbH

    Das Forschungszentrum Jülich betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie & Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jül ... mehr

    Forschungszentrum Jülich GmbH, Projektträger Jülich

    Forschungsförderung im Auftrage der Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF), Wirtschaft (BMWA), Umwelt (BMU) sowie verschiedener Bundesländer. mehr

  • q&more Artikel

    Makromolekulare Umgebungen beeinflussen Proteine

    Eine intensive Wechselwirkung von Proteinen mit anderen Makromolekülen kann wichtige Eigenschaften von Proteinen wie z. B. die Translationsbeweglichkeit oder den Konformationszustand signifi kant verändern. mehr

    Koffein-Kick

    Koffein ist die weltweit am weitesten verbreitete psycho­aktive Substanz. Sie findet sich als Wirkstoff in Getränken wie Kaffee, Tee und sog. Energy Drinks. Koffein kann Vigilanz und Aufmerksamkeit erhöhen, Schläfrigkeit reduzieren und die kognitive Leistungsfähigkeit steigern. Seine neurob ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Jörg Fitter

    Jg. 1963, studierte Physik an der Universität Hamburg. Nach seiner Promotion an der FU Berlin war er im Bereich der Neutronenstreuung und der molekularen Biophysik am HahnMeitnerInstitut in Berlin und am Forschungszentrum Jülich tätig. Er habilitierte sich in der Physikalischen Biologie der ... mehr

    Dr. David Elmenhorst

    David Elmenhorst, geb. 1975, studierte Medizin in Aachen und promovierte am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln im Bereich der Schlafforschung. 2008/2009 war er Gastwissenschaftler am Brain Imaging Center des Montreal Neuro­logical Institut in Kanada. Seit 2003 ist er in der A ... mehr

    Prof. Dr. Andreas Bauer

    Andreas Bauer, geb. 1962, studierte Medizin und Philo­sophie in Aachen, Köln und Düsseldorf, wo er auf dem Gebiet der Neurorezeptorautoradiografie promovierte. Seine Facharztausbildung absolvierte er an der Universitätsklinik Köln, er habilitierte an der Universität Düsseldorf im Fach Neuro ... mehr

Mehr über Lurgi
  • News

    Lurgi übernimmt Technologie Koordination für Hydrocracker

    Lurgi GmbH, Frankfurt, ein Unternehmen der Air Liquide Gruppe, erhielt kürzlich von OJSC „TAIF-NK“, Nijhnekamsk, Tatarstan, den Auftrag, die Technologie-Koordination für einen in der russischen Raffinerie TAIF-NK zu errichtenden Hydrocracker sowie hieran angeschlossene Prozessanlagen zu übe ... mehr

    Der nächste Schritt zum Biokraftstoff

    Neue Wege, um aus Biomasse hochwertige synthetische Kraftstoffe herzustellen, beschreitet das bioliq® Projekt des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Dieses Projekt geht nun mit einem Investitionsvolumen von 24,85 Millionen Euro in die zweite Ausbaustufe: Die Forschungszentrum Karls ... mehr

    Letzter alter Lurgi-Vorstand geht

    (dpa-AFX) Neun Monate nach der Übernahme durch den französischen Konzern Air Liquide verlässt laut einem Zeitungsbericht der letzte der vier alten Vorstände den Anlagenbauer Lurgi. Rainer Hauenschild werde zum Monatsende abtreten, berichtet die "Financial Times Deutschland" ('FTD'/Montag) u ... mehr

Mehr über RWTH
  • News

    Materialien nach Rezept

    Das pulverbasierte Laserstrahlschmelzen (LPBF) ist das wohl bekannteste AM-Verfahren und hat großes Potenzial für die industrielle Anwendung. Wie aber kann die limitierte Werkstoffpalette für dieses Verfahren umgangen und das Marktpotenzial weiter ausgebaut werden? Dieser Frage gingen das I ... mehr

    Grüne Chemie braucht mehr grüne Toxikologie

    Bereits während der Entwicklung neuer Bio-Produkte lässt sich abschätzen, ob Risiken für die spätere Freisetzung giftiger Substanzen bestehen. Das zeigt eine Proof-of-Concept-Studie unter Federführung der Goethe-Universität Frankfurt und der RWTH Aachen. In der Studie wurde die Toxizität na ... mehr

    ChemCar-Pokal 2021 des VDI geht an die RWTH Aachen

    Den ersten Platz beim diesjährigen ChemCar-Wettbewerb sicherte sich das Team „Spring O2’clock“ der RWTH Aachen mit dem Spitznamen „Wheely“, gefolgt von Team "Spectronics“ der Universität Surabaya, Indonesien, und pHantasticCar aus Dortmund auf den Plätzen zwei und drei. Zum 16. Mal hatten d ... mehr

Mehr über Vattenfall
  • News

    Kleiner, leichter, flinker - optimierte Absorptionskälteanlagen

    Wissenschaftler der TU Berlin haben in einem gemeinsamen Projekt mit der Vattenfall Wärme AG und dem Zentrum für angewandte Energieforschung (ZAE) in Bayern neue Absorptionskälteanlagen entwi-ckelt. Darunter werden Anlagen verstanden, die Wärme in Kälte umwandeln. Unter der Leitung der TU B ... mehr

    Neues Hybridkraftwerk kann Windenergie speichern

    (dpa) Neuer Ansatz für die Energiewende: Ein sogenanntes Wasserstoff-Hybridkraftwerk ist am Dienstag bei Prenzlau ans Netz gegangen. Die Anlage erzeugt Strom aus Windanlagen und Biogas. Das Besondere an dem Pilotprojekt ist, dass «überschüssiger» Strom nicht verloren geht. Weht viel Wind, w ... mehr

    Erstmals CO2 aus Kraftwerk unterirdisch verpresst

    (dpa) Im brandenburgischen Ketzin ist erstmals in Deutschland Kohlendioxid (CO2) aus einem Braunkohlekraftwerk in tiefen Gesteinsschichten gespeichert worden. Das Deutsche GeoForschungsZentrum GFZ verpresst dort an seinem Pilotstandort versuchsweise etwa einen Monat lang 2.000 Tonnen indust ... mehr

Mehr über Chemieanlagenbau Chemnitz
  • News

    Klimafreundliches Benzin

    Die TU Freiberg erforscht im Projekt C3 Mobility gemeinsam mit dem Chemieanlagenbau Chemnitz und weiteren Partnern aus der Automobil- und Mineralölindustrie neue Wege in die CO2-neutrale Mobilität. Die STF-Benzinsyntheseanlage der TU Freiberg produzierte die ersten 16.000 Liter des grünen B ... mehr

    Erstmals Benzin am KIT hergestellt

    Zum ersten Mal wird am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Benzin hergestellt: Die Synthesestufe der bioliq®-Pilotanlage ging erfolgreich in Betrieb. Damit ist das KIT gemeinsam mit der Chemieanlagenbau Chemnitz GmbH bei der Herstellung umweltfreundlicher Kraftstoffe aus Restbiomasse ... mehr

    CAC verbucht Auftragszugang trotz Finanzkrise

    Die Chemieanlagenbau Chemnitz GmbH (CAC) hat einen Auftrag für das Basic Engineering und die Erarbeitung der Dokumentation für das Genehmigungsverfahren einer neu zu errichtenden Erdölverarbeitungsanlage mit einer Kapazität von 6 Mio. t Rohöl pro Jahr in Russland erhalten. Unter dem Gesich ... mehr

  • Firmen

    Chemieanlagenbau Chemnitz GmbH

    Seit mehr als 50 Jahren verfügt das Unternehmen aus dem sächsischen Chemnitz über Kompetenzen in den Bereichen Raffinerie- und Gastechnik, Petrochemie, Anorganische Chemie sowie Fein- und Spezialchemie. mehr

Mehr über Fraunhofer-Institut IKTS
Mehr über CHOREN Industries
  • News

    Erstes BTL-Projekt mit CHORENs Carbo-V-Technologie in Frankreich gestartet

    CHOREN Industries und das französische Unternehmen CNIM (Constructions Industrielles de la Méditerranée SA) haben im vergangenen Monat eine EPC-Vereinbarung (Engineering, Procurement and Construction) abgeschlossen. Sie beinhaltet die Realisierung des Anlagendesigns und der Anlagenplanung u ... mehr

    Aufsichtsrat von CHOREN ernennt Marcell Ulrichs zum Chief Executive Officer

    Der CHOREN-Aufsichtsrat hat Marcell Ulrichs mit Wirkung zum 1. September 2009 zum Geschäftsführer der CHOREN Industries GmbH berufen. Er übernimmt die Verantwortung für die Bereiche Marketing- und Produktstrategie, Vertrieb und Unternehmensentwicklung. Der diplomierte Betriebswirt Ulrichs, ... mehr

  • Firmen

    CHOREN Industries GmbH

    Die Geschichte des Unternehmens begann mit einer Vision: Die Gewinnung erneuerbarer Energien nach dem Vorbild der Natur. Klimaneutral, sauber, nachhaltig und wirtschaftlich. Heute ist CHOREN Industries einer der weltweit führenden Anbieter von Vergasungstechnologie für feste Biomasse und k ... mehr

Mehr über John Brown Voest
  • Firmen

    JOHN BROWN VOEST GmbH

    Die JOHN BROWN VOEST GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen mit Hauptsitz in Leipzig, Deutschland. Unsere Kernkompetenzen umfassen die Planung und den Bau von schlüsselfertigen Industrieanlagen für verfahrenstechnische Projekte, vorrangig in der Chemie- und Erdölverarbeitenden Industrie. mehr

Mehr über Deutsches BiomasseForschungsZentrum
  • News

    Kraftstoff aus Abfällen und Elektrizität?

    Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ), der Universität Tübingen, der amerikanischen Cornell University und des Deutschen Biomasseforschungszentrums (DBFZ) zeigen, dass durch die Kombination von mikrobieller und elektrochemischer Stoffumwandlung aus Biomasse hochwe ... mehr

    Weniger Schadstoffe im Heizkessel

    Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP entwickelten gemeinsam mit der HDG Bavaria GmbH ein neues Verbrennungskonzept für Vergaserkessel. Im Rahmen des Projektes Low- EmissionVerbrennungssystem (LEVS) erprobten die Forscher um Dr.-Ing. Mohammad Aleysa erfolgreich einen Ve ... mehr

    DBFZ begleitet Weltbank-Projekt zum Bau von sechs Pilotbiogasanlagen in China

    Um die Qualität der Biogasanlagen in China zu verbessern, sollen in einem von der Weltbank teilfinanzierten Vorhaben insgesamt sechs Biogasanlagen mit Know-how und Technik "Made in Germany" unterstützt werden. Die Expertengruppe zur wissenschaftlichen Begleitung wird geleitet von Prof. Dr. ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Deutsches BiomasseForschungsZentrum gemeinnützige GmbH

    Das Deutsche BiomasseForschungsZentrum (DBFZ) wurde am 28. Februar 2008 in Berlin als gemeinnützige GmbH gegründet. Es gehört der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Das DBFZ kaufte am 17. März 2008 ... mehr

Mehr über EDL Anlagenbau
  • News

    Daniel Oryan verstärkt Geschäftsführung bei EDL

    Die EDL Anlagenbau Gesellschaft mbH erweitert die Geschäftsführung neben Dr. Michael Haid und Wolfgang Kursch mit Anlagenbauexperten Daniel Oryan. Wolfgang Kursch wird Ende Februar 2023 in den wohlverdienten Ruhestand gehen. Zum 15. August wurde Daniel Oryan offiziell in die Geschäftsführun ... mehr

    EDL Anlagenbau Gesellschaft erhält neuen Auftrag

    Ausgehend von einer positiven Marktentwicklung und der erfolgreichen Produktion der seit 8 Jahren bestehenden ersten BP-TMC Anlage entschied die Hi-Bis GmbH in Bitterfeld/Deutschland, in eine zweite Anlage zu investieren. Die Investitionssumme beläuft sich auf rund 50 Mio. Euro. Wie auch be ... mehr

    Neuer Rahmenvertrag zwischen TOTAL Raffinerie und EDL

    Am 08. Juni 2009 fand in Leuna die Unterzeichnung eines neuen Rahmenvertrags zur Erbringung von Engineering-Dienstleistungen zwischen der TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH und der EDL Anlagenbau Gesellschaft mbH statt. Nachdem im Jahre 2003 die ersten kleineren Aufträge von TOTAL an ... mehr

  • Firmen

    EDL Anlagenbau Gesellschaft mbH

    Die EDL Anlagenbau Gesellschaft mbH ist ein Engineering-Unternehmen und auf dem Gebiet der Planung und Errichtung von Anlagen der Chemie, Petrochemie und Raffinerietechnik sowie von Anlagen zur Umsetzung von Spezialtechnologien tätig. Zum Mitarbeiterstamm gehören hochqualifizierte Spezialis ... mehr

Mehr über VER Verfahrensingenieure
  • Firmen

    VER Verfahrensingenieure GmbH

    Am 21.02.2005 wurde die VER Verfahrensingenieure GmbH gegründet und arbeitet mit bewährter Kompetenz an der Entwicklung und Realisierung innovativer Verfahren und Projekte. Die VER GmbH kann dabei auf die langjährigen Erfahrungen im Bereich der Verfahrensentwicklung und des Anlagenbetriebe ... mehr